Katalogservice

Telefonische Beratung & Bestellung:  06196 - 8 60 65

Alles bleibt anders

Politische Jugendbildung in Ostdeutschland – Ansprüche, Wirkungen, Alternativen

Bestellnummer: 4092
Autoren/Hrsg.: Stephan Dorgerloh, Dorothea Höck, Klaus Waldmann (Hrsg.)
unter Mitarbeit von: Stephan Dorgerloh, Arne Draeger, Stephan Eschler, Marcus Götz-Guerlin, Dorothea Höck, Martin König, Jürgen Reifarth, Burkhard Schmidt, Achim Schröder, Klaus Waldmann, Martina Weyrauch
Erscheinungsjahr: 2003
Auflage: 1
Seitenzahl: 208
ISBN: 978-3-89974092-9
Format: Broschur

Verfügbarkeit: lieferbar

14,80 €
*

Alles bleibt anders - Politische Jugendbildung in Ostdeutschland  – Ansprüche, Wirkungen, Alternativen

Über das Buch

"Alles bleibt anders" – Diese Aussage respektiert Differenzen, würdigt Eigensinniges und betont Optionen einer Entwicklung mit offenem Ausgang. Gleichzeitig birgt sie die Dialektik von Veränderung und Bewahrung in sich.
Diese Haltung prägt die Beiträge dieses Bandes, der sich mit den spezifischen Erfahrungen, Bedingungen und Chancen politischer Jugendbildung in Ostdeutschland beschäftigt. Dargestellt werden Ergebnisse eines intensiven Kommunikations- und Reflexionsprozesses über die Fragen: Welche politische Bildung wollen Jugendliche? Wie kann die Kooperation zwischen außerschulischer und schulischer politischer Bildung gestaltet werden? Welche Qualifikation und Kompetenzen brauchen politische Bildnerinnen und Bildner, welche Persönlichkeiten sind in der Praxis gefordert? Wie sieht ein zukunftsfähiges System der Förderung politischer Jugendbildung aus? Wie können Partizipations- und Gestaltungsmöglichkeiten Jugendlicher gefördert werden?
In den verschiedenen Beiträgen werden Positionen zu diesen Fragen formuliert und Bilder einer zukünftigen politischen Jugendbildung entworfen. Ergänzt werden diese Überlegungen durch eine Auswertung von Interviews mit Expertinnen und Experten der politischen Jugendbildung. Die mehrperspektivische Sicht auf das Thema regt zur Diskussion an und fordert Zustimmung oder Widerspruch im Interesse der Weiterentwicklung politischer Jugendbildung.

Inhaltsübersicht

Einleitung
Stephan Dorgerloh, Klaus Waldmann

Stephan Dorgerloh, Klaus Waldmann
Schlussfolgerungen nach einem Projekt

Dorothea Höck
Landschaft mit Brüchen. Politische Jugendbildung in den Neuen Bundesländern

Jürgen Reifarth
Die andere Seite
Besonderheiten ostdeutscher Sozialisation und Konsequenzen für die Jugendbildung

Achim Schröder
Relevanz von Jugendkulturen für das Aufwachsen von Jugendlichen

Marcus Götz-Guerlin
Vom lieben Geld und anderen Nebensächlichkeiten
Anmerkungen zu rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen der politischen Jugendbildung in Ostdeutschland.

Burkhard Schmidt, Stephan Dorgerloh
Märchen von einem der auszog das Fürchten zu lernen

Stephan Dorgerloh, Arne Draeger, Burkhard Schmidt
Wer, wie, was, wieso, weshalb, warum - JugendbildungsreferentIn in Ostdeutschland?
Kompetenzen - Selbstverständnis - Anforderungen - Wirksamkeit - Evaluation

Dorothea Höck
„Mein Jugendlicher ist auch dein Schüler“
Zur Kooperation von schulischer und außerschulischer politischer Bildung

Stephan Dorgerloh
Begegnung im Dialog.
Das Projekt: Religionsphilosophische Schulwochen

Stephan Eschler
FRIZ – eine Idee macht Schule.

Martina Weyrauch
Neue Ansätze der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung

Martin König
Aufbruch zu einem neuen, alten gemeinsamen Bildungsverständnis durch die Kooperation von Schule und außerschulischer Jugendbildung

Dorothea Höck
Politische Jugendbildung in den Augen von ExpertInnen
Auswertung von Interviews mit AkteurInnen der politischen Jugendbildung in Ostdeutschland

Ausgewählte Literatur

Die Autorinnen und Autoren

Zu den Autoren

Stephan Dorgerloh, 1985 Facharbeiter für Innenausbau, 1987-1993 Theologiestudium in Rostock und Berlin, 1987-1997 Mitarbeit im Arbeitskreis Evangelische Schülerarbeit Berlin-Brandenburg, 1998 Studienleiter für gesellschaftspolitische Jugendbildung an der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt in Lutherstadt Wittenberg und seit 2000 Direktor der Evangelischen Akademie Sachsen Anhalt

Arne Draeger, 1984 – 1989 Diplomingenieur, 1994 – 1997 Diplomsozialpädagoge, seit 1991 Jugendbildungsreferent an der Evangelischen Akademie Mecklenburg-Vorpommern Schwerpunkte: Persönlichkeitsentwicklung und soziales Lernen/ Werte, Moral und Religion/ Generationenverbindende Seminare

Stephan Eschler, 1981 – 89 Ausbildung und Tätigkeit als Kellner, 1989 Gründungsmitglied des NEUEN FORUM in Thüringen, 1991 – 97 Studienleiter für Politische Jugendbildung in der Evangelischen Akademie Thüringen, 1992 – 94 Vorsitzender des Landesjugendringes Thüringen, seit 1994 Vorsitzender des Bildungswerkes FRIZ e.V. Jena, seit 1997 Mitarbeiter in der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar, derzeit Leiter des XENOS-Projektes „Schule und Ausbildung für Toleranz und Demokratie

Marcus Götz-Guerlin, Studium der Ev. Theologie, Politikwissenschaft und Pädagogik in Frankfurt/M., Marburg und Berlin, 1995-1998 Vikariat in Berlin, 1998-2000 Fachbereichsleiter Jugend der Johanniter Unfallhilfe e.V., seit 2000 Studienleiter für Jugend- und Bildungspolitik an der Evangelischen Akademie zu Berlin.

Dorothea Höck, 1976 –82 Theologiestudium in Naumburg und Berlin, seit 1978 aktiv in der kirchlichen Friedensbewegung, 1986 Mitbegründerin des Netzwerkes „Arbeitskreis Solidarische Kirche“ (AkSK), 1989 Initiativgruppe der Bürgerbewegung „Demokratie Jetzt“, 1990 – 1998 Studentenpfarrerin in Erfurt, seit 1998 Studienleiterin für politische Jugendbildung an der Evangelischen Akademie Thüringen mit den Schwerpunkten: politische Philosophie, geschlechtsspezifische Jugendbildung (Mädchenarbeit), frauenpolitische Bildung

Martin König,

Jürgen Reifarth; 1982 Facharbeiterabschluss als Fahrzeugschlosser; 1986-93 Theologiestudium in Jena, Erfurt und Edinburgh; 1995-1997 Journalistikstudium in Hannover. Seit 1998 Jugendbildungsreferent an der Evangelischen Akademie Thüringen, in Neudietendorf bei Erfurt, mit Schwerpunkten Konfliktfähigkeit, Medien und geschlechtsspezifische Arbeit.

Burkhard Schmidt, 1976 Facharbeiterabschluss als Werkzeugmacher, 1977 bis 1981 kirchliche Ausbildung Diplom-Religionspädagoge (FH). 1981 bis 1991 in der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit auf Rügen tätig, ab 1992 Jugendbildungsreferent bei der Evangelischen Akademie. 1993/94 Zusatzstudium Sozialpädagogik, seit 2001 systemischer Supervisior. Arbeitsschwerpunkte: Medien, Lebensweltorientierung für junge Erwachsene und junge Familien, Demokratieentwicklung, Beratung und Supervision.

Dr. Achim Schröder, seit 1994 Professor für Kulturpädagogik und Jugendarbeit an der Fachhochschule in Darmstadt, zuvor: Studium der Volkswirtschaftlehre und Pädagogik, von 1978 bis 1994 tätig als Jugendbildungsreferent bzw. pädagogischer Mitarbeiter an der Volkshochschule Frankfurt/Höchst, im Jugendverband Bund Deutscher PfadfinderInnen und über 10 Jahre in der Bildungsstätte Alte Schule Anspach