Katalogservice

Telefonische Beratung & Bestellung:  06196 - 8 60 65

Bildungspolitik in der Bunderepublik Deutschland

Entwicklung – Kontroversen – Perspektiven

Bestellnummer: 638
Autoren/Hrsg.: Peter Massing (Hrsg.)
Erscheinungsjahr: 2002
Auflage: 1
Seitenzahl: 152
ISBN: 978-3-87920-638-4
Reihe: politische bildung
Format: Broschur

Verfügbarkeit: lieferbar

18,80 €
*

Bildungspolitik in der Bunderepublik Deutschland - Entwicklung – Kontroversen – Perspektiven

Über das Buch

ABSTRACTS /Inhaltsangabe:

Peter Massing: Konjunkturen und Institutionen der Bildungspolitik (S. 8-34)
Viele Probleme, die heute die bildungspolitische Diskussion prägen, lassen sich besser verstehen, wenn man sie in einen historischen Kontext einordnet. Ziel dieses Beitrages ist es zum einen, die Geschichte der Bildungspolitik in der Bundesrepublik Deutschland in ihren vielfältigen Konjunkturen und Phasen aufzuarbeiten. Zum anderen sollen die Ursachen der dabei zu Tage tretenden prinzipiellen Schwächen gesamtstaatlicher Bildungspolitik analysiert und thematisiert werden, um neue bildungspolitische Perspektiven aufzeigen zu können. Dabei spielen vor allem auf der Bund-Länder-Ebene unterschiedliche Beratungsgremien (Deutscher Ausschuss für das Bildungswesen, Wissenschaftsrat, Bildungsrat) und Entscheidungsinstitutionen (KMK, BLK) eine zentrale Rolle. Sie werden am Ende des Beitrags in ihrer Struktur und ihrer Bedeutung sowie in ihrem bildungspolitischen Einfluss dargestellt und erörtert.

Axel Gehrmann: Verstärkte Selbstständigkeit der Einzelschule als bildungspolitisches Programm. Über die historische Einbindung und gegenwärtige Wirkung eines neuen Paradigmas (S. 35-50)
Mit der NRW-Denkschrift Zukunft der Schule – Schule der Zukunft beginnt 1995 beispielhaft der Rückzug von Schulpolitik und Schulverwaltung aus der eingelebten Vorstellung, über zentral gesteuerte Programme Schulentwicklung voranzutreiben. Das neue Paradigma heißt seitdem verstärkte Selbstständigkeit der Einzelschule. Im Beitrag werden die historischen Wurzeln dieses Paradigmas erörtert und die damit zukünftig einhergehenden Problemlagen in Hinsicht auf verfassungsrechtliche und schulaufsichtliche Implikationen geprüft. Die Diskussion von empirischen Studien kann zeigen, wie Schulen und Lehrer auf die neue Programmatik reagieren und wie Skepsis vor Ort offensichtlich wird gegenüber denjenigen, die Jahrzehnte lang andere ordnungspolitische Vorstellungen verkündeten.

Einhard Rau: Hochschulpolitische Auseinandersetzungen über die Zukunft der Universitäten (S. 51-64)
Der Beitrag skizziert Aspekte der aktuellen Auseinandersetzung über den Zustand und die Zukunft der Universitäten in Deutschland. Er zeigt, dass auch Themen gegenwärtiger hochschulpolitischer Diskussion bereits vor mehr als 30 Jahren in ganz ähnlichen Zusammenhängen und mit vergleichbaren Zielvorstellungen diskutiert wurden. Möglicherweise führt heute ein scheinbar herrschender Konsens über die Richtung gesellschaftlicher Entwicklung (Globalisierung, Ökonomisierung) zu einer Umsetzung der hochschulpolitischen Ziele. Der Beitrag versucht allerdings vor einer einfachen Übernahme von Konzepten, die anderswo (USA) vermeintlich erfolgreich sind, zu warnen.

Bernhard Muszynski: Empirische Wende oder heiße Luft? Was die PISA-Debatte bewegen könnte (S. 65-77)
Seit Mitte der 90er-Jahre wird mit der Debatte um die Ergebnisse von Bildungsprozessen eine für Deutschland völlig neue bildungspolitische Agenda erkennbar. In den wenigen Jahren seit den TIMSS-Studien hat sich inzwischen über alle ideologischen Differenzen hinweg eine weitreichende Übereinstimmung unter Bildungswissenschaftlern und Bildungspolitikern zur Notwendigkeit informationsbasierter Qualitätsentwicklung eingestellt. Diese grundlegende Neuorientierung dürfte den Charakter eines bildungspolitischen Paradigmenwechsels haben, der sich in allen Bildungsbereichen auswirken wird. Fraglich dürfte lediglich sein, wie schnell und mit welchen Konsequenzen der Reformstau aufgelöst wird.

Schulreformkonzepte – Beispiele aus der Praxis: Dorothee Harenberg, Christel Schminderer, Detlev Thiel, Cvetka Bovha, Oliver Tempel, Bernd Herzog, Joachim Syska, Uwe Duske, Eva Schmoll (S. 78-116)
Während die Ergebnisse von TIMSS und PISA hohe Wellen schlagen und das deutsche Bildungssystem in einem schlechten Licht erscheinen lassen, haben einzelne Schulen schon längst begonnen, die vorgegebenen und ausgetretenen Pfade unseres Schulsystems zu verlasen, eigene Wege zu gehen und die Schule in ihrer institutionellen Gestalt mit Geduld und großem Engagement langsam zu verändern. Dieser Weg, der von der Paukschule zu einer lernenden Schule führt, der Sozialpädagogik und Sozialarbeit mit einbezieht, auf dem Schülerinnen und Schüler ihre eigene Firma gründen und Schulen Schulprogramme entwickeln und sich als Lernwerkstatt verstehen, wird in diesem Beitrag am Beispiel sehr unterschiedlicher Schulen in Berlin dokumentiert und zur Diskussion gestellt.

Hubertus Buchstein: Wieder gelesen – Ernst Fraenkel über die politische Bildung an der Schule (S. 142-149)
In den letzten Jahren haben in der Diskussion um die politische Bildung unter dem Stichwort „Demokratie-Lernen“ Ansätze an Bedeutung gewonnen, die versuchen, die politische Bildung wieder stärker auf Demokratie zu beziehen und das Verhältnis von Demokratie und politischer Bildung neu zu vermessen. Vor diesem Hintergrund gewinnt der Beitrag Ernst Fraenkels (einem der Gründungsväter der Politikwissenschaft in Deutschland) von 1958 seine besondere Aktualität. In diesem Beitrag und in der Interpretation von Hubertus Buchstein wird deutlich, dass Ernst Fraenkel schon damals auf zentrale Probleme der politischen Bildung in der Demokratie verwiesen und Thesen formuliert hat, die den aktuellen Diskurs zur politischen Bildung als „Demokratie-Lernen“ anregen und weiterführen können. Darüber hinaus lässt sich erkennen, wie stark die Politikwissenschaft der damaligen Zeit sich der politischen Bildung verpflichtet fühlte.

http://www.zeitschriftpolitischebildung.de/

Inhaltsübersicht

Schwerpunktthema:
Bildungspolitik in der Bundesrepublik Deutschland

Peter Massing: Einleitung: Bildungspolitik in der Bundesrepublik Deutschland

Peter Massing: Konjunkturen und Institutionen der Bildungspolitik
1. Einleitung:
2. Phasen bildungspolitischer Entwicklung
3. Determinanten und Restriktionen staatlicher Bildungspolitik
4. Bildungspolitische Beratungs- und Entscheidungsgremien

Axel Gehrmann: Verstärkte Selbstständigkeit der Einzelschule als bildungspolitisches Programm. Über die historische Einbindung und gegenwärtige Wirkung eines neuen Paradigmas
1. Einleitung
2. Von der verwalteten zur verselbstständigten Schule
3. Von den Folgen des neuen Programms
4. Resümee: Von der Konfrontation zur Verhandlung

Einhard Rau: Hochschulpolitische Auseinandersetzungen über die Zukunft der Universitäten
1. Einleitung
2. Ausgangslage
3. Gegenwart und Zukunft der Universitäten
4. Resümee

Bernhard Muszynski: Empirische Wende oder heiße Luft? Was die PISA-Debatte bewegen könnte
1. Wo die deutsche Bildungsprovinz bei sich ist und wie sie in einem GAU zu schwanken beginnt
2. Von Schweinen, die durch Wiegen nicht fett werden und dem Humboldtschen Bildungsideal
3. Was kann, sollte, wird passieren?

Unterricht: Schulische Reformkonzepte – Beispiele aus der Praxis

Dorothee Harenberg: Bildung für eine nachhaltige Entwicklung – Das BLK-Programm „21“
1. Nachhaltige Entwicklung als Bildungsauftrag
2. Zielsetzung: Das Leben im 21. Jahrhundert gestalten lernen
3. Erfahrungen und Ergebnisse
4. Bildung für eine nachhaltige Entwicklung als Element von Schulreform

Christel Schminder/Detlev Thiel: Eine Schule im Wandel – von der Paukschule zur lernenden Schule
1. Phase 1: Schulleben – Schulprojekt „Gewaltprävention und Verantwortungsübernahme“
2. Phase 2: Schulorganisation – „Planungsgruppe Schulprogramm“
3. Phase 3: Unterricht und Personalentwicklung – „Pilotprojekt Pädagogische Schulentwicklung“
4. Fazit

Cvetka Bovha/Oliver Tempel: Der Bereich Sozialpädagogik und Sozialarbeit an der Erich-Maria-Remarque-Oberschule in Berlin-Hellersdorf

Bernd Herzog/Joachim Syska: Schüler lernen selbstständig – und gründen eine Firma: Biber Holzproduktion – Flip Charts

Uwe Duske: Ottos Lernwerkstatt – das Schulprogramm einer Hauptschule

Eva Schmoll: Ottos Lernwerkstatt – nicht erst seit PISA

Buchbesprechungen

Besprechungen zur Fachwissenschaft
HANS-WERNER FUCHS: Bildung und Wissenschaft seit der Wende

GABRIELE KÖHLER/GEORG KNAUSS/PETER ZEDLER (HRSG.): Der bildungspolitische Einigungsprozess

HANS-WERNER FUCHS/LUTZ R. REUTER: Bildungspolitik in Deutschland

JOACHIM MÜNCH: Bildungspolitik (von Peter Massing)

Besprechungen zur Fachdidaktik
GEORG WEIßENO: Politikunterricht im Informationszeitalter (von Gabriele Schreder)
GOTTHARD BREIT/SIEGFRIED SCHIELE: Demokratie-Lernen als Aufgabe der politischen Bildung (von Markus Gloe)
WOLFGANG SANDER: Politik entdecken – Freiheit leben (von Georg Weißeno)
CHRISTOPH BUTTERWEGGE/GUDRUN HENTGES (HRSG.): Politische Bildung und Globalisierung (von Dietmar Fricke)

Allgemeiner Teil

Forum

Hubertus Buchstein: Wieder gelesen – Ernst Fraenkel über die politische Bildung an der Schule

Abstracts

Autorinnen und Autoren

Zu den Autoren

Cvetka Bovha, RAA e.V., Chausseestr. 29, 10115 Berlin, Pädagogin an der Erich-Maria-Remarque-Oberschule, Naumburger Ring 1, 12627 Berlin

Dr. Hubertus Buchstein, Lange Str. 65, 17489 Greifswald, Professor für Politische Theorie und Ideengeschichte, Universität Greifswald, Institut für Politikwissenschaft, Baderstr. 6/7, 17487 Greifswald

Uwe Duske, Waldmannstr. 10, 12247 Berlin, www.nao.be.schule.de

PD Dr. Axel Gehrmann, Rheinstraße 38, 12161 Berlin, Freie Universität Berlin, Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie, Arbeitsbereich Theorie der Schule, Bildungspolitik, Geschichte, Organisation und Verwaltung des Bildungswesens, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Dorothee Harenberg, Freie Universität Berlin, Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie, Arbeits-bereich Erziehungswissenschaftliche Zukunftsforschung, Arnimallee 9, 14195 Berlin
Bernd Herzog, Schmidt-Ott-Str. 5a, 12165 Berlin, Lehrer an der Riesengebirgs-Oberschule, Berlin-Schöneberg

Dr. Peter Massing, Katteweg 25a, 14129 Berlin, Professor für Sozialkunde und Didaktik der Politik und Leiter des Referats für politische Bildungsarbeit am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin, Ihnestr. 22, 14195 Berlin

Dr. Bernhard Muszynski, Helmstedter Str. 4, 10717 Berlin, Professor für Politiksoziologie an der Universität Potsdam und Leiter von deren Weiterbildungszentrum, Postfach 601553, 14415 Potsdam

Dr. Einhard Rau, Freie Universität Berlin, Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie, Institut für Schulpädagogik und Bildungssoziologie, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Christel Schminder , Lehrerin an der Friedrich-Bayer-Schule, Berlin-Steglitz, und Moderatorin für Schulprogrammentwicklung am Landesinstitut für Schule und Medien (LISUM)

Eva Schmoll, Kuckuckswald 30, 14532 Kleinmachnow, www.nao.be.schule.de

Joachim Syska, Bornsdorfer Str. 4, 12053 Berlin, Lehrer an der Riesengebirgs-Oberschule, Berlin-Schöneberg

Oliver Tempel, Sozialpädagoge an der Erich-Maria-Remarque-Oberschule, Naumburger Ring 1, 12627 Berlin-Hellersdorf

Detlev Thiel, Tambacherstr. 37a, 12249 Berlin, Lehrer an der Friedrich-Bayer-Oberschule und Trainer für Pädagogische Schulent-wicklung am Landesinstitut für Schule und Medien (LISUM)