Telefonische Beratung & versandkostenfreie Bestellung* 06196 - 8 60 65

Anmeldung für unseren Newsletter und Katalogservice.

Bürger muslimischen Glaubens

Politische Bildung im Kontext von Migration, Integration und Islam

Bestellnummer: 4848 (Print) / 40154 (PDF)
Autoren/Hrsg.: Sabine Achour
Erscheinungsjahr: 2013
Seitenzahl: 528
ISBN: 978-3-89974848-2 (Print) / 978-3-7344-0154-1 (PDF)
Reihe: Wochenschau Wissenschaft

Verfügbarkeit: lieferbar

PDF
39,99 €
*
Print
49,80 €
*

Bürger muslimischen Glaubens

Über das Buch

Dieses Buch wurde mit dem Walter-Jacobsen-Preises 2015 in der Kategorie "Promotion" ausgezeichnet.

Die gesellschaftliche Integration von Bürgerinnen und Bürgern muslimischen Glaubens kann nur mit, nicht gegen den Islam erfolgreich gelingen, so Jürgen Habermas. Für die politische Bildung ergeben sich daraus verschiedene offene Fragen:

  • Welchen Beitrag kann und soll die politische Bildung bei der Integration in demokratische Migrationsgesellschaften leisten?
  • Gibt es möglicherweise im Rahmen der Sozialintegration eine politische Integration sui generis durch die politische Bildung?
  • Welche konkreten Herausforderungen ergeben sich für die politische Bildung aus der Tatsache, dass der Adressatenkreis zukünftiger Bürgerinnen und Bürger muslimischen Glaubens anwächst?

Die Stabilität der Demokratie hängt nicht zuletzt von einer erfolgreichen politischen Integration aller zukünftigen Bürgerinnen und Bürger, muslimischen wie nichtmuslimischen Glaubens, ab. In Anbetracht dessen stellt die Autorin hier ein auf der Anerkennung (Axel Honneth) des Islam beruhendes Konzept für die politische Bildung zur Diskussion.

Inhaltsübersicht

I Einleitung

1.1 Problemaufriss

1.2 Methodisches Vorgehen

 

II Politische Bildung und gesellschaftliche Integration.
Entwicklung des Konzeptes der „Politischen Integration“ durch die politische Bildung

1. Der Integrationsbegriff – wie integrieren sich moderne Gesellschaften?

2. Der Integrationsbegriff bei Hartmut Esser

3. Das Konzept der „Politischen Integration“ durch die politische Bildung
3.1 Funktionen und Ziele politischer Bildung
3.2 Förderung der Mündigkeit
3.3 Werte in der politischen Bildung
3.4 Qualifikationen des Bürgers durch die politische Bildung
3.4.1 Die demokratietheoretische Debatte um Bürgerkompetenzen und ihre Auslöser: Modernisierung, Individualisierung und Wertewandel
3.4.2 Das Bürgerbild realistischer Demokratietheorien
3.4.3 Das Bürgerbild normativer Demokratietheorien
3.4.4 Habermas’ Konzept der deliberativen Demokratie
3.4.5 Bürgerrollen und Kompetenzen für die politische Bildung in Anlehnung an die Demokratietheorie
Der reflektierte Zuschauer
3.4.5.a Konzeptuelles Wissen
3.4.5.b Politische Analysekompetenz
3.4.5.c Politische Urteilsfähigkeit
Der Interventionsbürger
Der Aktivbürger

3.5 Kompetenzen seit Pisa
3.6 Das Konzept der politischen Integration durch die politische Bildung

4. Politische Integration und interkulturelle Kompetenz – der Islam als Deutungskonzept
4.1 Interkulturelles Lernen in der politischen Bildung – Reflexion von kulturellen Deutungsmustern
4.2 Identität – und kulturelle Deutungsmuster
4.3 Muslimische Religiosität in Deutschland – als Deutungskonzept
4.4 Der Islam als kollektives Deutungsmuster muslimischer Identität – das Verhältnis von islamischer und westlicher Welt

5. Zwischenbetrachtung – Konsequenzen für islamintegrative Deutungskonzepte

III Die Konzepte Säkularisierung, Demokratie und Menschenrechte im Verhältnis zum Islam

1. Die Debatte um das Verhältnis von Islam und Demokratie – das Inkompatibilitätstheorem

2. Islam, Säkularisierung und säkularer Rechtsstaat
2.1 Die Säkularisierungsthese
2.2 Die innermuslimische Debatte um Säkularisierung
2.3 Revision der Säkularisierungsthese?
2.3.1 Ausdifferenzierung von Religion und Staat in Deutschland
2.3.2 Scharia und Säkularisierung in islamischen Staaten
2.3.3 Muslime im säkularen Rechtsstaat
2.4 Postsäkulare Gesellschaft
2.5 Zusammenfassung: Konsequenzen für die politische Bildung

3. Islam und Demokratie
3.1 Islamische Anbindung an das Konzept Demokratie
3.2 Zusammenfassung

4. Islam und Menschenrechte
4.1 Die islamischen Menschenrechtserklärungen
4.2 Reformorientierte Positionen .
4.3 Einstellungen zu Menschenrechten von Muslimen in der Bundesrepublik
4.4 Konsequenzen für die politische Bildung

5. Zusammenfassung: Die Konzepte Islam, Demokratie, Säkularer Rechtsstaat und Menschenrechte im Modell der politischen Integration

 

IV Das Konzept der politischen Integration durch die politische Bildung im Rahmen der Sozialintegration
mit besonderer Berücksichtigung der Gruppe von Muslimen mit Migrationshintergrund

1. Die Sozialintegration von Menschen mit Migrationshintergrund
1.1 Klassische Ansätze
1.2 Essers Ansatz zur Sozialintegration von Menschen mit Migrationshintergrund

2. Dimensionen der Sozialintegration nach Hartmut Esser
2. Kulturation
2.1 Sprachkompetenz
2.2 Sprachkompetenz und politische Integration durch die politische Bildung
2.3 Offenheit der Aufnahmegesellschaft
2.4 Konsequenzen für die politische Bildung – Akkulturation

3. Platzierung
3.1 Die politische Integration in der Dimension Platzierung
3.2 Ethnische Disparitäten im Bildungssystem
3.2.1 Platzierung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund im Bildungssystem
3.2.2.a Erklärung ethnischer Disparitäten durch die Humankapitaltheorie
3.2.2.b Konsequenzen für die politische Bildung
3.2.3.a Formen der (unbewussten) Diskriminierung als Ursache ethnischer Disparitäten
3.2.3.b Konsequenzen für die politische Bildung

4. Integration
4.1 Die politische Integration im Rahmen der sozialen Integration/Interaktion
4.2 Interethnische Ehen
4.3 Interethnische Freundschaften/Kontakte
4.3 Vereine
4.4 Folgerungen für die politische Bildung

5. Identifikation
5.1 Die politische Integration in der Dimension der Identifikation
5.2 Die Konzepte „Werteintegration“ und „Bürgersinn“
5.2.1 Verfassungspatriotismus als Form der Identifikation: Empirische Ergebnisse
5.2.2 Identifikation und politische Bildung
5.3 Hinnahme
5.3.1 Hinnahme und politische Bildung

6. Zusammenfassung: Das Konzept der politischen Integration durch die politische Bildung im Rahmen der Sozialintegration

7. Typologie individueller Sozialintegration
7.1 Marginalität
7.2 Segmentation
7.2.1 Segmentation und politische Integration aus der Perspektive politischer Bildung
7.3 Assimilation und Mehrfachintegration
7.3.1 Der Streit um die Bilingualität – Ist die Mehrfachintegration realistisch? .
7.3.2 Kritik und Konsequenzen
7.3.3 Assimilation und Mehrfachintegration im Zuge von Globalisierung und Transnationalismus
7.3.4 Normativer Ansatz für die politische Bildung: Assimilation oder Mehrfachintegration?
7.5 Zusammenfassung: Ausgänge der individuellen Sozialintegration als normative Zielsetzung der politischen Bildung

 

8. Schlussbetrachtungen

9. Literaturverzeichnis

10. Abbildungsverzeichnis

11. Abkürzungsverzeichnis

Zu den Autoren

Dr. Sabine Achour ist wissenschaftliche Mitarbeiterin für politische Bildung und Politikdidaktik am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin. Davor hat sie als Studienrätin für Latein und Politikwissenschaft an der Schule gearbeitet. Bei ihrer Forschungstätigkeit verbindet sie interdisziplinär die Politikwissenschaft und politische Bildung mit der Migrationssoziologie sowie der Islamwissenschaft, um Impulse für den Politikunterricht in einer kulturell und religiös vielfältigen Demokratie zu setzen.

Stimmen zum Buch

„eine reichhaltige Bearbeitung der Thematik […], die durch theoretische Tiefe, Kenntnisreichtum und gesellschaftspolitische sowie politikdidaktische Weitsichtigkeit gekennzeichnet ist. Allen, die an der Thematik politischer Bildung im Kontext von Migration, Integration und Islam interessiert sind, sei diese grundlegende Arbeit sehr empfohlen – insbesondere deshalb, da hier sowohl von einem differenzierten Verständnis der Vielfalt des Islam bei einer gleichzeitigen Distanzierung von intoleranten Islamrezeptionen und des Islammissbrauchs als auch der Abwehr von Ideologien einer grundsätzlichen Unvereinbarkeit eines (weltoffenen und pluralistischen) muslimischem Glaubens und demokratischer Partizipation ausgegangen wird.“

Schulpädagogik-heute


„Die Autorin macht empirisch plausibel, dass ihr Entwurf keine schlechte Utopie aus illusionären Wünschen und Hoffnungen, sondern in der Realität geerdet ist. Deshalb kann mit ihren Konzepten in Bildungsprozessen gearbeitet werden. Deshalb kann mit ihren Konzepten in Bildungsprozessen gearbeitet werden."

Aus der Laudatio der Jury des Walter-Jacobsen-Preises 2015 in der Kategorie "Promotion"

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein