Katalogservice

Telefonische Beratung & Bestellung:  06196 - 8 60 65

Das Politische als Kern der politischen Bildung

Hannah Arendts Beitrag zur Didaktik des politischen Unterrichts

Bestellnummer: 4851
Autoren/Hrsg.: Tonio Oeftering
Erscheinungsjahr: 2013
Auflage: 1
Seitenzahl: 280
ISBN: 978-3-89974851-2
Reihe: Wochenschau Wissenschaft
Format: Broschur

Verfügbarkeit: lieferbar

32,80 €
*

Das Politische als Kern der politischen Bildung - Hannah Arendts Beitrag zur Didaktik des politischen Unterrichts

Über das Buch

In dieser von Tonio Oeftering verfassten Studie werden aktuelle politikdidaktische Diskurse der politischen Bildung – Basis- und Fachkonzepte, Kompetenzorientierung – mit Hilfe des politisch-philosophischen Denkens bei Hannah Arendt kritisch befragt und Perspektiven für eine normative Begründung und inhaltliche Konkretisierung politischen Lernens aufgezeigt. Im Zentrum der Überlegungen steht dabei Hannah Arendts Begriff des Politischen, also das Miteinander-Reden und Miteinander-Handeln in einer von Pluralität geprägten Welt.
Der Autor entwickelt ein Verständnis politischer Bildung, das politische Bildung nicht in erster Linie als Aneignung eines Kanons transferierbaren domänenspezifischen Wissens versteht, sondern als Anleitung zur sach- und methodengeleiteten Auseinandersetzung mit politisch-gesellschaftlichen Wirklichkeiten und als kritische Einübung in die Bedingungen und Möglichkeiten politischer Teilhabe.
Hierzu werden, neben der politischen Theorie Hannah Arendts, sowohl Ergebnisse der politischen Sozialisations- und Kulturforschung wie auch der neueren Politikwissenschaft und Demokratietheorie herangezogen. Anhand unterschiedlicher Methoden (Rollenspiele, Dorfgründungsszenarien usw.) wird aufgezeigt, wie eine an Hannah Arendts Begriff des Politischen angelehnte politische Bildung im Politikunterricht umzusetzen wäre.
Das Buch richtet sich an Lehrende und Studierende der Politischen Bildung und der Politischen Theorie, die auf der Suche nach konkreten Anregungen für ihren Unterricht sind, sich aber auch für das Nachdenken über das Selbstverständnis und die Grundlagen politischer Bildung interessieren.

Inhaltsübersicht

Einleitung: „Konzepte der Politik“ oder „Konzepte der politischen Bildung“? Zur aktuellen fachdidaktischen Diskussion und deren Defizite
0 Forschungsmethodische Anmerkungen und Forschungsstand
0.1 Forschungsmethodische Anmerkungen
0.1.1 „Perlentauchen“ als Methode und „Verstehen“ bei Hannah Arendt
0.1.2 Zum methodischen Vorgehen dieser Arbeit
0.2 Forschungsstand
0.2.1 Hannah Arendt
0.2.1.1 Wichtige Institutionen, Konferenzen
0.2.1.2 Primärliteratur
0.2.1.3 Sekundärliteratur
0.2.2. Politische Bildung
1. Teil: Das Politische als Kern der politischen Bildung?
1.1 Was ist politische Bildung?
1.2 Politische Bildung oder Politikkompetenz?
1.2.1 Von „Bildung“ zu „Kompetenzen“
1.2.2 Der unscharfe Begriff der Kompetenz
1.2.2.1 Kompetenzdiskussion. Erste Ebene: Erziehungswissenschaft/Allgemeine Pädagogik
1.2.2.2 Kompetenzdiskussion. Zweite Ebene: Politikdidaktik
1.2.2.3 Kompetenzdiskussion. Dritte Ebene: Akademische Lehr- und schulische Bildungspläne
1.2.2.4 Kompetenzdiskussion. Vierte Ebene: Unterricht und Evaluation
1.3 Von Kategorien zu Basis- und Fachkonzepten – Alter Wein in neuen Schläuchen?
1.3.1 Von der Sach- zur Lernlogik?
1.3.2 Willkürliche Kataloge?
1.3.3 Unpolitische Wissensbestände?
1.3.4 Auswirkungen auf die Praxis?
1.3.5 Auswege aus der unpolitischen politischen Bildung?
1.4 Zusammenfassung
2. Teil: Das Politische bei Hannah Arendt
2.1 Die Politik und das Politische
2.2 Pluralität
2.3 Aristoteles und die „versunkene Stadt“ (Sternberger)
2.3.1 Zoon politikon und zoon logon echon
2.3.2 Wirklichsein
2.3.3 Freiheit
2.3.4 Das neuzeitliche Politikverständnis
2.4 Augustinus und das Wunder des Anfangen-Könnens
2.4.1 Welt
2.4.2 Wunder
2.4.3 Sprechen und Handeln
2.5 Tocqueville und die Gründung der Freiheit
2.5.1 Revolution
2.5.2 Gründung
2.5.3 Die Krise der Autorität
2.5.4 Die Krise der Institutionen und die Räterepublik
2.5.4.1 Aufstieg und Krise des Nationalstaats
2.5.4.2 Arendts Kritik am repräsentativen Parteiensystem
2.5.4.3 „Die amerikanische Ideologie“ und die Massengesellschaft
2.6 Noch einmal: Die Politik und das Politische
2.6.1 Die „soziale Frage“
2.6.2 Ein „apolitischer Begriff des Politischen“?
2.6.3 „Unpolitische Politik“?
2.7 Zusammenfassung
3. Teil: Das Politische als Kern der politischen Bildung
3.1 Hannah Arendt und „Die Krise in der Erziehung“
3.1.1 „Die Krise in der Erziehung“
3.1.2 Biographische Spuren
3.2 Aneignungsprozesse: Zum Verhältnis von „objektiver“ und „subjektiver“ Politik oder: Auf dem Weg zu einer politischen politischen Bildung!?
3.2.1 Politische Sozialisation und politische Bildung
3.2.2 Politische Kulturforschung und politische Bildung
Exkurs I: Jugend und Jugendstudien
3.2.2.1 Werte und politische Bildung
3.2.2.2 Politisches Interesse und politische Bildung
3.2.3 Kritik und politische Bildung
3.2.4 Partizipation und politische Bildung
3.2.4.1 Politische Partizipation
Exkurs II: „Counter Democracy“
3.2.4.2 Politisch Partizipation lernen
3.3 Das Politische im Politikunterricht: Methodische Anmerkungen
3.3.1 Politiklernen als „kooperative Findekunst“ (Ueberhorst)
3.3.2 Mikromethodische Ebene
3.3.2.1 Politische Diskussionen
3.3.2.2 Populismus, Stammtischparolen und Nicht-Argumentieren
3.3.3 Makromethodische Ebene
3.3.3.2 Rollenspiele
3.3.3.3 Plan- und Entscheidungsspiele
3.3.3.4 Simulationen
3.3.3.5 Makromethodische Ebene: Zusammenfassung
3.4 Zusammenfassung
4. Zusammenfassung und Schlussbemerkungen
4.1 Zusammenfassung
4.2 Schlussbemerkungen
Literaturverzeichnis

Zu den Autoren

Dr. Tonio Oeftering hat an der Pädagogischen Hochschule Freiburg promoviert und vertritt zurzeit die Professur am Arbeitsbereich Didaktik der Politischen Bildung der Leibniz Universität Hannover.
Veröffentlichungen u.a. zur Didaktik der politischen Bildung, zu Hannah Arendt und zu Menschenrechten.

Stimmen zum Buch

„Das Buch würdigt Hannah Arendt als exzellente Denkerin – dass sie eine Klassikerin des Denkens über Politik und das Politische ist und wie ihr Werk für eine aktuelle Begründung der politischen Bildung, deren Ziele und Aufgaben neu gelesen werden kann. Dies nachzuzeichnen und mit aktuellen politikdidaktischen Debatten zu konfrontieren ist Oeftering in einer gehaltvollen und systematischen Rekonstruktion eindrucksvoll gelungen. Es ist ein wirklicher Erkenntnisgewinn in der politikdidaktischen Diskussion und hebt sich wohlwollend ab von vielfach „dünnen“ Angeboten auf dem Markt, die eher ein Ärgernis sind.

Journal für politische Bildung

"Oeftering geling mit seiner Dissertationsschrift eine erstaunliche Reflexion der fachdidaktischen Diskussionen der vergangenen Jahre. Unabhängig davon, ob man den weitreichenden Asnpruch einer neuen Grundlegung für die politische Bildung teilt, vermag Arendts Begriff des Politischen eine praxisnahe Verorotung der Möglichkeiten politischer Bidlung im schulischen Kontext zu leisten"

Rico Behrens, in: Forum Politikunterricht 1/14, S. 63.