Telefonische Beratung & versandkostenfreie Bestellung* 06196 - 8 60 65

Anmeldung für unseren Newsletter und Katalogservice.

Der Beitrag von Schulen und Hochschulen zu Erinnerungskulturen

Der Beitrag von Schulen und Hochschulen zu Erinnerungskulturen

Über das Buch

Zu diesem Buch:

Dass sich Schülerinnen, Schüler und Studierende mit Geschichte beschäftigen, hat Tradition und ist gesellschaftlich anerkannt. Weit umstrittener ist, welche Beiträge Schulen und Hochschulen zu Erinnerungskulturen leisten sollen und können. In diesem Band sind Beiträge vereint, die sich erstens auf konzeptueller und begrifflicher Ebene mit dem Verhältnis von Schulen und Hochschulen zu Erinnerungskulturen beschäftigen. Es finden sich im Band zweitens Beschreibungen einer Reihe von Praxisbeispielen, die zeigen, wie Schulen und Hochschulen heute Erinnerungskulturen thematisieren und damit auch auf sie einzuwirken versuchen. Und es sind drittens Beiträge zusammengestellt, die eher eine politische, kulturelle, religiöse oder literarische Perspektive über die Grenzen der Disziplin hinaus einnehmen. Zweifellos liegt mit dem vorliegenden Band eine wichtige Standortbestimmung zum Umgang von Schulen und Hochschulen mit Erinnerungskulturen vor, und sicher werden die Beiträge zu weiteren Diskussionen und Aktivitäten in Theorie, Empirie und Praxis anregen.

Zur Reihe:

FORUM HISTORISCHES LERNEN ist eine Reihe, in der in unregelmäßigen Abständen grundlegende theoretische und praxisorientierte Beiträge zu Fragen des historischen Lernens und der historisch-politischen Bildung erscheinen. Diese Beiträge sollen einen neuen Geschichtsunterricht und neue Mittel und Wege historischen Lernens begründen. FORUM HISTORISCHES LERNEN wird herausgegeben von Michele Barricelli, Peter Gautschi, Hans-Jürgen Pandel und Bernd Schönemann.

Inhaltsübersicht

Zur Einleitung

Peter Gautschi, Barbara Sommer Häller, Markus Furrer: Umgang mit Geschichte und Erinnerung in Schule und Hochschule

Christoph Cornelißen: Der Beitrag von Schulen und Universitäten zu Erinnerungskulturen

Konzepte und Begriffe

Bodo von Borries: Geschichtsunterricht und Erinnerungskulturen

Béatrice Ziegler: „Erinnert euch!“ – Geschichte als Erinnerung und die Wissenschaft

Monique Eckmann: „Ja, aber …“ – Erinnerungsrivalitäten im Bildungsraum. Versuch einer psycho-politischen Typologie und ihrer pädagogischen Implikationen

Beispiele

Noa Mkayton: Der Holocaust in jüdischer Erinnerungskultur und Pädagogik – am Beispiel Yad Vashem

Julia Thyroff, Peter Gautschi: Studienreisen nach Yad Vashem als Teil der Lehrerausbildung. Ein Beitrag Pädagogischer Hochschulen zur Gestaltung von Erinnerungskulturen in der Schweiz

Stefan Mächler: „Hier ging es auch um uns“ – das Theaterprojekt „Was bedeutet uns der Holocaust heute?“

Karin Fuchs, Sabine Ziegler, Peter Reichenbach: Spielfilme und Erinnerungskulturen. Der Verdingbub

Werner Dreier: Gedächtnis und Gegenwart

Erinnerungstradition – Erinnerungswandel

Verena Lenzen: Zachor! Erinnere Dich! Jüdische Gedächtniskultur

Aram Mattioli: Die USA und ihre sich wandelnde Erinnerung an die Zerstörung des ersten Amerika

Markus Furrer: Erinnerung und Aufarbeitung – am Beispiel der Untersuchung der Vorkommnisse in Kinderheimen im Kanton Luzern

Lukas Bärfuss: Erinnerung und Vorstellung

Zu den Autoren

Dr. Peter Gautschi, Professor für Geschichtsdidaktik und Leiter des Zentrums für Geschichtsdidaktik und Erinnerungskulturen an der Pädagogischen Hochschule Luzern.

Barbara Sommer Häller, Historikerin und Lehrerin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Geschichtsdidaktik und Erinnerungskulturen an der Pädagogischen Hochschule Luzern.

Stimmen zum Buch

"Die Stärke des Bandes liegt nicht in pragmatischen Hinweisen zur konkreten Beschäftigung mit dem Phänomen Erinnerungskultur in Hochschullehre und Geschichtsunterricht, sondern darin, die Anschlussfähigkeit(en) eines in der Geschichtswissenschaft zentralen Konzepts an die geschichtsdidaktische Diskussion durchaus kritisch zu beleuchten."

Astrid Schwabe, sehepunkte.de

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein