Katalogservice

Telefonische Beratung & Bestellung:  06196 - 8 60 65

Europäische Diskurse

Politische Bildung international 2

Bestellnummer: ku4-07
Erscheinungsjahr: 2007
Seitenzahl: 92
ISBN: ku4-07
Reihe: kursiv - Journal für politische Bildung
Format: Broschur

Verfügbarkeit: lieferbar

5,00 €
*

Europäische Diskurse

Über das Buch

In Heft 4/2004 unserer Zeitschrift haben wir uns mit einem „Blick nach außen“ der Lage unseres Fachgebietes im internationalen Vergleich gewidmet. Drei Jahre später greifen wir nun mit dem vorliegenden Heft dieses Themas erneut auf und ergänzen die früheren Beiträge um neue Länderstudien. Ebenso wie in Heft 4/2004 sind auch die Beiträge im Schwerpunkt dieses Heftes als informierende Überblicksdarstellungen angelegt; anders als vor drei Jahren nehmen sie aber neben der Schule auch außerschulische Praxisfelder politischer Bildung stärker in den Blick. Zusätzlich zu den länderbezogenen Aufsätzen informieren die beiden einleitenden Beiträge mit europaweit vergleichenden Perspektiven über Probleme und Entwicklungen politischer Jugend- und Erwachsenenbildung.
Die länderbezogenen Aufsätze beziehen sich auf politische Bildung in den Niederlanden, in Norwegen, Schweden und Polen. Gemeinsam mit den Beiträgen zur Lage unseres Fachgebietes in Österreich, der Schweiz, in England, den USA und Südosteuropa, die in Heft 4/2004 erschienen sind, ergibt sich eine recht breite Übersicht zur politischen Bildung im internationalen Vergleich, wobei wir uns mit Ausnahme der USA, die die längste Tradition in demokratischer politischer Bildung besitzen, auf Europa konzentriert haben. Beide Hefte unserer Zeitschrift verstehen sich somit auch als Beitrag zu der überfälligen europaweiten Fachdiskussion über politische Bildung. So deutlich die Internationalisierung der Fachdiskussion in den letzten Jahren Fortschritte gemacht, so deutlich ist auch – bei allen vergleichbaren Aufgaben und Problemlagen –, dass es zu einer Angleichung von Begriffen, Konzepten, theoretischen Ansätzen und institutionellen Verankerungen politischer Bildung im Bildungssystem bisher nur allenfalls in rudimentärer Form gekommen ist. Nach wie vor hat die politische Bildung daher im Vergleich etwa zu den Fremdsprachen, den Naturwissenschaften oder auch zu Geographie und Geschichte einen erheblichen Nachholbedarf bei der Überschreitung der nationalen Diskursgrenzen, wenn es um die Entwicklung ihres Selbst- und Aufgabenverständnisses geht. Die Beiträge im Schwerpunkt dieses Heftes sollen auch als weiterer kleiner Anstoß hiezu verstanden werden.
Im Forum befasst sich Nina Evers mit einem neuen Medium, das von den traditionellen Medien wie Rundfunk und Fernsehen sowie von der Politik inzwischen intensiv genutzt wird, von der politischen Bildung aber noch kaum entdeckt wurde: dem Medium Podcast. Die Autorin hat als Redakteurin des seit 2006 regelmäßig publizierten „Podcast Politische Bildung“ selbst einschlägige praktische Erfahrungen. In einem weiteren Beitrag bilanziert Sven Gänger die Diskussion über Möglichkeiten der Schule zur Prävention von Rechtsextremismus und stellt ein Rahmenmodell zur konzeptionellen Integration verschiedener Handlungsfelder zur Diskussion.
http://www.kursiv-journal.de/

Inhaltsübersicht

Editorial
Szene

Schwerpunkt: Europäische Diskurse, Politische Bildung international 2
Boris Brockmeier: Alles anders – nichts gleich Politische Jugendbildung in Europa
Ellinor Haase: Politische Bildung im Europäischen Verband für Erwachsenenbildung (EAEA) .
Ruud Veldhuis / Jan Vis: Politische Bildung in den Niederlanden in Schule und Erwachsenenbildung
Rolf Th. Tønnessen: Politische Bildung in Norwegen
Agnieszka Bron / Rebecca Moeschlin: The way to democracy through education and learning in Sweden
Hanna Solarczyk-Szwec Politische Bildung von Jugendlichen und Erwachsenen in Polen

Forum
Nina Evers Podcasting – Neue Perspektiven für die politische Bildung?
Sven Gänger Schule gegen Rechtsextremismus – Schwerpunkte und Ergänzungen

Services Fachliteratur
... und außerdem

Zu den Autoren

BORIS BROKMEIER
Jahrgang 1964, studierte Sozialpädagogik, Erwach-senenbildung und Betriebswirtschaft in Braunschweig, Oldenburg und Göttingen. Langjährige Tätigkeit als Leiter einer Jugendbildungsstätte und seit fünf Jahren als stellv. Geschäftsführer und Referent für politische Jugendbildung beim Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten (AdB) in Berlin tätig.

Dr. ELLINOR HAASE
war bis zum 30. Juni 2007 Geschäftsführerin der European Association for Education of Adults. Seither im Ruhestand.

Dr. RUUD VELDHUIS
(1944) koordiniert seit 2005 die internationalen Aktivitäten der Akademie für öffentliche Verwaltung (National Academy for Public Adminis-tration) in den Niederlanden. Bis 2005 leitete er die Euro-païschen Projekte vom Institut für Bürger und Politik. Er war Niederländischer Vertreter im Europarat-Projekt ,Education for Democratic Citizenship‘.

Dr. JAN VIS
(1942) gehört der Universität Groningen an und arbeitet im Fachbereich Soziologie und im Zentrum für Lehrer-ausbildung. Seine Forschungsinteressen liegen auf dem Gebiet von politischen Kenntnissen und politischer Sozialisation, dazu promovierte er an der Universität Groningen über die Frage von Politikkenntnissen (Politieke kennis en politieke vorming).

DR. PHIL. ROLF TH. TØNNESSEN
ist førsteamanuensis (Ass. Prof.) an der Universitetet i Agder (Agder University College) in Kristiansand, Norwegen

DR. AGNIESZKA BRON
Professorin für Erziehungswissenschaft an der Universität Stockholm. Professorin am Department of Leadership and Management at the Swedish National Defence University Collage, Stockholm (seit 2003).1998-2002 Professorin für Erwachsenenbildung an der Ruhr-Universität Bochum. Mitbegründerin der European Society for Research on the Education of Adults, (ESREA).

REBECCA MOESCHLIN, (BA),
Studentin im MA-Studiengang für Vergleichende Bildung an der Universität Stockholm. Abschluss von zwei BA-Arbeiten: „Zum Verhältnis von Bildung und Enwicklung am Beispiel einer Feldstudie in Rio de Janeiro“ und „Curriculum und Schulorganisation als Unterstützung der professionellen Arbeit von Lehrern“.

DR. HANNA SOLARCZYK-SZWEC
arbeitet in der Abteilung für Vergleichende Pädagogik und Erwachsenenbildung der Pädagogischen Fakultät an der Nikolaus-Kopernikus-Universität in Thorn (Polen)