Katalogservice

Telefonische Beratung & Bestellung:  06196 - 8 60 65

Gender

Positionen der politischen Bildung

Bestellnummer: ku3_10
Erscheinungsjahr: 2010
Seitenzahl: 108
ISBN: ku3_10
Reihe: kursiv - Journal für politische Bildung
Format: Broschur

Verfügbarkeit: lieferbar

5,00 €
*

Gender

Über das Buch

Ist die Gender-Thematik noch aktuell und hat der Feminismus noch eine Zukunft? Die Stimmung in der Publizistik, aber auch bei vielen, insbesondere jüngeren Frauen scheint eher dagegen zu sprechen. Dass der Feminismus sich hier seit einigen Jahren nicht nur auf dem Rückzug befindet, sondern nicht selten auch Aversionen auslöst, wird in dem einen oder anderen Beitrag in unserem Schwerpunkt erwähnt. Ob und inwieweit der Gender-Begriff hier eine Alternative bieten kann, ist in der Fachdiskussion durchaus umstritten; jedenfalls scheint er über den Kreis von mit dem Thema befassten Fachleuten nur wenig Akzeptanz in der Öffentlichkeit gefunden zu haben.
Wie kann und soll sich die politische Bildung in diesem Feld positionieren? Wir bieten mit den Beiträgen zu diesem Schwerpunkt eine Übersicht zur innerfachlichen Diskussion und zu Positionen zu diesem Problemfeld in der politischen Bildung. Die Themen der Beiträge sprechen verschiedene Facetten an, von der Frage nach der Aktualität des Feminismus bis zur Jungenbildung, von der schulischen und der außerschulischen politischen Bildung bis zur Arbeit mit Migrantinnen und zur Hochschulbildung. Der Schwerpunkt gibt auf diese Weise eine Übersicht zum derzeitigen Stand der Diskussion zu Genderfragen in der politischen Bildung.
Im Forum bringen wir zunächst einen kritischen Beitrag von Johannes Schillo zur aktuellen Missbrauchsdebatte. Schillo bürstet diese Debatte gegen den Strich und stellt kritische Fragen, die über das schnelle moralische Einvernehmen in der Verurteilung
der bekannten Vorfälle hinausgehen. Im zweiten Forumsbeitrag berichten Achim Schröder und Ulrike Leonhard über die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Prozessbegleitung bei Kooperationsprojekten zwischen Schulen und Einrichtungen der
außerschulischen Jugendbildung. Gegenstand war ein Aktionsprogramm des Landes Hessen, mit dem über drei Jahre 19 Kooperationsprojekte gefördert wurden. Dieses Handlungsfeld ist angesichts der Tendenz zum Ausbau von Ganztagsschulen einerseits und der Suche nach neuen Aktionsfeldern in Einrichtungen der Jugendbildung andererseits für beide Seiten von
großem Interesse; für die politische Bildung können sich bei entsprechend ausgerichteten Kooperationen neue Chancen für außerunterrichtliches, projektorientiertes Lernen ergeben, mit dem das Fachgebiet auch einen Beitrag zur Profilbildung
von Schulen leisten kann.

Inhaltsübersicht

Editorial

Szene

Schwerpunkt
GENDER
Positionen der politischen Bildung

Ingrid Kurz-Scherf
Die feministische Herausforderung
Ein Plädoyer für die Aktualität feministischer Herrschaftskritik – auch in der und für die politische Bildung

Kerstin Palm
Was kann die biologische Forschung über Geschlechterunterschiede aussagen?
Kritische Anmerkungen aus der Genderperspektive am Beispiel der Gehirnforschung

Kurt Möller
Jungen und Politische Bildung
Herausforderungen für ein gendersensibles Aufgabenverhältn

Jürgen Budde
Geschlechtergerechte Schule
Diskurse, Problemlagen und Perspektiven


Christian Boeser
Bilanz der Gender-Debatte in der schulischen politischen Bildung

Margarete Menz
Migration, Gender und berufl iche Partizipation
Einige Überlegungen zur biographischen Gestaltung im Spannungsfeld normativer Anforderungen an Elternschaft und Beruflichkeit

Markus Riefling, Frederick de Moll, Christian Kirscher
Gender als Frage nach Identität
Butlers „identifizierende Politik“ des Performativen und ihre Impulse für Politische Bildungspraxis

Anke Prochnau
Über die Notwendigkeit, Männlichkeit(en) in der politischen Bildung zu thematisieren
(Hochschul-)Didaktische Überlegungen aus subjektorientierter Perspektive

Forum
Johannes Schillo
Erziehung, Gewalt, Sexualität
Anmerkungen zur aktuellen Missbrauchsdebatte

Achim Schröder, Ulrike Leonhardt
Neue Wege in der außerschulischen Jugendbildung
Partizipation und Kooperation von Jugendarbeit und Schule (PKJS)

Services Fachliteratur
... und außerdem

Zu den Autoren

DR. CHRISTIAN BOESER
ist Akademischer Rat an der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg.

JÜRGEN BUDDE
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Schul- und Bildungsforschung der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg.

FREDERICK DE MOLL
ist Erziehungswissenschaftler und freier Mitarbeiter der außerschulischen Politischen Jugendbildung im Heinrich-Pesch-Haus, Ludwigshafen am Rhein.

CHRISTIAN KIRSCHNER
ist Student der Pädagogik und Soziologie und freier Mitarbeiter der außerschulischen Politischen Jugendbildung im Heinrich-Pesch-Haus, Ludwigshafen am Rhein, und dem Franziskanischen Bildungswerk, Großkrotzenburg.

DR. INGRID KURZ-SCHERF
ist Professorin für das Teilgebiet „Politik und Geschlechterverhältnisse“ am Institut für Politikwissenschaft der Philipps-Universität Marburg.

Ulrike Leonhardt
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am FB Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit der Hochschule Darmstadt.

DR. MARGARETE MENZ
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Allgemeine Pädagogik der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg.

DR. KURT MÖLLER
ist Professor für Theorien und Konzepte der Sozialen Arbeit an der Hochschule Esslingen und Privatdozent an der Fakultät für Pädagogik der Universität Bielefeld.

KERSTIN PALM
ist zurzeit Gastprofessorin für Gender, Science, Technology an der TU Berlin im Institut für Energietechnik.

ANKE PROCHNAU
ist Dipl.-Soziologin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Schwerpunkt Didaktik der Sozialwissenschaften und der Politischen Bildung an der Goethe-Universität in Frankfurt/Main.

MARKUS RIEFLING
ist Erziehungswissenschaftler und promoviert derzeit an der Graduiertenschule für Geisteswissenschaften in Würzburg.
Er ist freier Mitarbeiter in der Politischen Jugendbildung im Heinrich-Pesch-Haus in Ludwigshafen am Rhein.

Johannes Schillo
ist freier Journalist mit den Schwerpunkten Bildung und Kultur und Redakteur der Vierteljahreszeitschrift „Praxis Politische Bildung“.

Dr. Achim Schröder
ist Professor für Jugendarbeit und Kulturpädagogik am FB Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit der Hochschule Darmstadt.