Telefonische Beratung & versandkostenfreie Bestellung* 06196 - 8 60 65

Anmeldung für unseren Newsletter und Katalogservice.

Gesellschaftliche Umbrüche gestalten

Transformationen in der Politischen Bildung

Verfügbarkeit: lieferbar

PDF
23,99 €
*
Print
29,80 €
*

Gesellschaftliche Umbrüche gestalten

Über das Buch

Die Frage nach gesellschaftlichen Transformationen steht im Mittelpunkt zahlreicher Debatten der letzten Jahrzehnte. Durch die sich inzwischen seit fast sechs Jahren überschlagenden Krisen hat sie eine besondere Brisanz bekommen. Nicht nur die ökonomischen Verwerfungen, auch das Entstehen neuer sozialer Bewegungen und die politischen Umwälzungen und andauernden Konflikte im arabischen Raum stellen die Transformationsforschung vor neue Aufgaben. Nicht zuletzt die Diskussion um eine Krise der Demokratie, die durch die jüngsten europäischen Ereignisse täglich neue Nahrung bekommt, oder die Debatte zur Postdemokratie zeigen zudem, dass Transformation nicht notwendig „Fortschritt“ bedeuten muss.

Diesen makrostrukturellen politischen Veränderungen entspricht gleichzeitig ein Wandel der Subjektivität. Veränderte Arbeitsverhältnisse (Prekarisierung), veränderte Kommunikationsformen (Neue Medien), Umbrüche in den Geschlechterverhältnissen und eine wachsende soziale Marginalisierung gehen nicht spurlos an Individuen vorüber. „Transformationen des Selbst“ stehen ihrerseits in einem engen Zusammenhang mit übergreifenden sozialen Veränderungen.

Beide Dimensionen sozialer Transformation sind auch eine Herausforderung für politische Bildung. Zum einen, weil Bildungssysteme selbst den Transformationsprozessen unterworfen sind; zum anderen, weil politische Bildung vor der Aufgabe steht, diese Prozesse zu reflektieren und diskutierbar zu machen. Im Mittelpunkt des Bandes stehen programmatische Beiträge und Forschungsvorhaben aus der formalen und non-formalen politischen Bildung.

Inhaltsübersicht

Andreas Eis/David Salomon
Gesellschaftliche Umbrüche und Transformationen des Selbst als Gegenstand der Politischen Bildung und fachdidaktischen Forschung

I Gesellschaftliche Transformationen als politische Lerngelegenheiten

Gerd Steffens/Haydée Mareike Haass
Politische Bildung und die Dynamik ihres Gegenstandsbereichs

Bettina Lösch/Margit Rodrian-Pfennig
Kritische Demokratiebildung unter Bedingungen globaler Transformationsprozesse

David Salomon
Postdemokratie? Postpolitik? Zur Demokratietheorie (in) der Politischen Bildung

Andreas Klee/Luisa Lemme/Julia Neuhof
Staatlichkeit im Wandel als Ausgangs- und Zielpunkt politischer Urteilsbildung im Kontext gesellschaftlicher Transformation

Sven Rößler
Die Kühlkette darf nicht unterbrochen werden – zum Fehlkonzept Politische Bildung

II Transformationen des Selbst als Lernproblematik

Britta Lammers/Andreas Eis
Subjektanalyse und Subjektkritik im Zeichen der Krise: Transformationen des Selbst als Lernproblematik

Sophie Schmitt
„Wenn man sich selber auf die faule Haut legt…“ Selbstverhältnisse von Schülerinnen und Schülern im Kontext der „Ökonomisierung des Sozialen“ und ihre Bedeutung für die Politische Bildung

Juliane Hammermeister
Das verstrickte Subjekt – Reflexionen zu Bedingungen und Beschränkungen des Kritiklernens in institutionell gebundenen politischen Lernprozessen

Peggy Wolf
KONY 2012 als Lerngelegenheit „Politischer Filmbildung“. Ein Internetfilm im Kontext einer Kunst, nicht dermaßen regiert zu werden

Elisabeth Franzmann
Transformationen des Selbst als Lernproblematik zwischen Ohnmachtserfahrung und Selbstregulierung

III Transformationen als Bedingungen partizipatorischer Demokratiebildung

David Salomon/Marcel Studt
Mitbestimmung oder „Mitmach-Falle“? Möglichkeiten und Grenzen partizipatorischer Demokratiebildung

Christoph Bauer
„Warum machen wir das hier eigentlich?“ – Gegenstandsbegründungen als Element subjektorientierter politischer Bildung

Julika Bürgin
(Fach-)Didaktik und Arbeit: politische Bildung in einer zweifachen Transformation

Alexander Wohnig
Beteiligung fordern und fördern? Engagement-Lernen in Politik, Gesellschaft und politischer Bildung

Sylvia Heitz
Partizipative Praxis des Lehrens und Lernens in der Transformationsgesellschaft. Aufbruch im Umbruch

Andreas Eis
Sind Demokratien lernfähig? – Partizipationskulturen als kollektive Lernprozesse im kooperativen Wettbewerbsstaat

Zu den Autoren

Christoph Bauer, Staatsexamen Lehramt/Gymnasium für die Fächer Geschichte und Politik und Wirtschaft, Promovend an der Goethe-Universität Frankfurt/Main, z. Zt. Studienreferendar am Studienseminar für Gymnasien in Frankfurt/M.

Julika Bürgin, Dr. phil., Politik- und Bildungswissenschaftlerin, Lehrbeauftragte und wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Betriebsrätebildung

Andreas Eis, Jun.-Prof. Dr., Juniorprofessor für Didaktik des politischen Unterrichts und der politischen Bildung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Elisabeth Franzmann, B. A. Sozialwissenschaften, Masterstudium und studentische Mitarbeiterin am Kolleg Postwachstumsgesellschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Haydée Mareike Haass, Staatsexamen Politik-Wirtschaft und Geschichte, M. A. Soziologie und Geschichte, Tutorin für Didaktik der Sozialwissenschaften am Fachbereich für Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt/M.

Juliane Hammermeister, Studienrätin für Politik-Wirtschaft und Deutsch an der Ernst-Reuter-Gesamtschule in Frankfurt/M., Promovendin am Fachbereich für Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt/M.

Sylvia Heitz, Oberstudienrätin im Hochschuldienst für die Didaktik der Sozialwissenschaften (i. R.), Lehrbeauftragte am Fachbereich für Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt/M.

Andreas Klee, Prof. Dr., Professor für Politikwissenschaft und ihre Didaktik an der Universität Bremen

Britta Lammers, M. Ed. Politik-Wirtschaft und Geschichte (Gymnasium), Referendarin am Studienseminar Oldenburg

Luisa Lemme, M. Ed. Politikwissenschaften und Mathematik (Gymnasium/Gesamtschule), wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Politikwissenschaft und ihre Didaktik Universität Bremen

Bettina Lösch, PD Dr., ist akademische Rätin am Lehrbereich Politikwissenschaft des Instituts für Vergleichende Bildungsforschung und Sozialwissenschaften der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Köln

Julia Neuhof, Staatsexamen Politik und Deutsch (Primarstufe und Sekundarstufe I), wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Politikwissenschaft und ihre Didaktik Universität Bremen

Margit Rodrian-Pfennig, Oberstudienrätin im Hochschuldienst am Institut für Politikwissenschaft, FB Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt/M.

Sven Rößler, M. A. Politikwissenschaft, Evangelische Theologie, Frauen- und Geschlechterstudien, Lehrkraft für besondere Aufgaben am Institut für Sozialwissenschaften der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Promovend an der Leibniz Universität Hannover

David Salomon, Dr., Vertr.-Professur für Politikwissenschaft und Politische Bildung an der Universität Siegen

Sophie Schmitt, Dipl. Erziehungswissenschaft, M. A. Politikwissenschaft, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur Didaktik der politischen Bildung, Universität Kassel

Gerd Steffens, Prof. Dr., lehrte bis 2007 als Professor für Politische Bildung und ihre Didaktik am Fachbereich für Gesellschaftswissenschaften der Universität Kassel

Marcel Studt, Lehramtsstudium Politik-Wirtschaft, Tutor für Didaktik der Sozialwissenschaften am Fachbereich für Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt/M.

Alexander Wohnig, Staatsexamen Politik-Wirtschaft/Geschichte (Gymnasium), wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Politikwissenschaft und Politische Bildung der Universität Siegen

Peggy Wolf, Staatsexamen Deutsch/Sozialkunde (Lehramt an Gymnasien), Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Promovendin an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam, Referendarin am Internationalen Ganztagsgymnasium des Leonardo da Vinci Campus

Stimmen zum Buch

"Als innovativ betrachtet die Jury insbesondere, dass die kritisch-emanzipatorischen Perspektiven der Politischen Bildung darin in einen didaktischen Kontext gestellt werden."

Aus der Laudatio der Jury des Walter-Jacobsen-Preises 2015 in der Kategorie "Innovation" für die Aktualisierung von Fragestellungen einer kritisch-­emanzipatorischen Politikdidaktik

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein