Katalogservice

Telefonische Beratung & Bestellung:  069-788077222

Grenzlinien

Interkulturalität und Globalisierung: Fragen an die Sozial- und Geisteswissenschaften

Bestellnummer: 4521 (Print) / 40044 (PDF)
Autoren/Hrsg.: Ralf Elm, Ingo Juchler, Jürgen Lackmann, Siegbert Peetz
unter Mitarbeit von: Ralf Elm, Christoph Jamme, Ingo Juchler, Jürgen Lackmann, Gregor Lang-Wojtasik, Siegbert Peetz, Herbert Rommel, Dieter Senghaas
Erscheinungsjahr: 2010
Auflage: 1
Seitenzahl: 160
ISBN: 978-3-89974521-4 (Print) / 978-3-7344-0044-5 (PDF)
Reihe: Wochenschau Wissenschaft

Verfügbarkeit: lieferbar

PDF
13,99 €
*

Grenzlinien - Interkulturalität und Globalisierung: Fragen an die Sozial- und Geisteswissenschaften

Über das Buch

Das Buch setzt sich zum Ziel, auf interdisziplinäre Weise den Auswirkungen nachzugehen, die der Globalisierungsprozess mit der Zunahme von Dynamik, Komplexität und Konflikten in den unterschiedlichsten Lebensbereichen mit sich bringt. Philosophisch wird gefragt: Welche Rolle und Funktionen übernimmt der Mythos für die kulturelle Identitätsfindung, aber auch für die eigenkulturelle Relativierung in der Begegnung mit anderen kulturellen Selbstverständnissen? Mit welchen metaphysischen Voraussetzungen, mit welcher Zielperspektive gestaltet der Westen durch seine wissenschaftlich-technische Rationalität die globale Zivilisation? Theologisch ist zu fragen, ob bei den Spannungen der Weltreligionen die Differenzen das letzte Wort haben oder auch weit reichende Gemeinsamkeiten auffindbar sind. In politikwissenschaftlicher Perspektive steht zur Debatte, ob sich hinter dem vielfach beschworenen „Clash of Civilizations“ nicht eigentlich soziale Konflikte verbergen und altneue politische Mythen dies kaschieren sollen. Vor dem Hintergrund der weltweiten Finanzkrise und weltwirtschaftlicher Vernetzung ist ökonomisch nach sozialen Problemlagen und deren Stellenwert im Gesellschaftszusammenhang zu fragen. Und schließlich ist pädagogisch zu bedenken, wie die zunehmend kulturell durchmischte Lebenswelt und Schulkultur einen neuen Umgang mit Heterogenität erforderlich macht.

Inhaltsübersicht

Vorwort

Christoph Jamme
Der Mythos als Relativierung des eigenen kulturellen Horizonts

Ralf Elm
Hermeneutik und Interkulturalität. Zentrale Dimensionen interkultureller Bildung im Ausgang von der Hermeneutik des 20. Jahrhunderts

Herbert Rommel
Juden – Christen – Muslime
Biblische „Gottebenbildlichkeit“ und koranische „Stellvertreterschaft“ im ethischen Trialog

Ingo Juchler
Die Thermopylen - eine alte und neue Grenzlinie im Kampf der Kulturen?

Dieter Senghaas
Versinkt die Welt in Kulturkonflikten?

Jürgen Lackmann
Wohlfahrtsstaat und Globalisierung

Gregor Lang-Wojtasik
„Wir sollten mehr über die Kulturen der Ausländerkinder erfahren…“. Differenz als Theorieangebot für die Pädagogik

Zu den Autoren

Autoren

Privatdozent Dr. Ralf Elm lehrt als Akademischer Rat im Fach Philosophie/Ethik an der Pädagogischen Hochschule Weingarten.

Prof. Dr. Christoph Jamme hat einen Lehrstuhl für Philosophie an der Universität Lüneburg inne.

Prof. Dr. Ingo Juchler hat einen Lehrstuhl für Politikwissenschaft und Didaktik der Politik an der Universität Göttingen inne.

Prof. Dr. Jürgen Lackmann lehrt im Fach Wirtschaftswissenschaften an der Pädagogischen Hochschule Weingarten.

Prof. Dr. Gregor Lang-Wojtasik lehrt im Fach Erziehungswissenschaft (Pädagogik der Differenz: Interkulturelle Pädagogik und Globales Lernen) an der Pädagogischen Hochschule Weingarten.

Prof. Dr. Siegbert Peetz hat einen Lehrstuhl für Philosophie/Ethik an der Pädagogischen Hochschule inne.

Privatdozent Dr. Herbert Rommel lehrt als Akademischer Oberrat im Fach Katholische Theologie an der Pädagogischen Hochschule Weingarten.

Prof. Dr. Dieter Senghaas hatte bis 2005 einen Lehrstuhl für Internationale Politik und Internationale Gesellschaft an der Universität Bremen inne. Seit 2005 ist er dort Senior Fellow am Institut für Interkulturelle und Internationale Studien.