Katalogservice

Telefonische Beratung & Bestellung:  06196 - 8 60 65

Großbritannien

Eine Einführung in das politische System

Bestellnummer: 4662
Autoren/Hrsg.: Stefan Schieren
Erscheinungsjahr: 2. Aufl. 2011
Auflage: 1
Seitenzahl: 272
ISBN: 978-3-89974662-4
Reihe: Analyse politischer Systeme
Format: Broschur

Verfügbarkeit: lieferbar

14,80 €
*

Großbritannien - Eine Einführung in das politische System

Über das Buch

Warum eine Analyse des politischen Systems von Großbritannien? Gibt es nicht bereits genügend einführende Bücher zu diesem Land?
Gewiss. Neben zahlreichen eher journalistischen Texten liegt auch eine Reihe wissenschaftlicher Einführungswerke und Sammelbände zum Vereinigten Königreich von Großbritannien und Irland vor, die gut bis hervorragend sind. Aber taufrisch ist keines mehr, und anders als noch vor zwanzig Jahren, als man noch getrost zu dem damals bereits zwei Jahrzehnte alten Löwenstein (1967) greifen konnte, um sich über das politische System und die Verfassung Großbritanniens zu informieren, haben sich in den letzten fünfzehn Jahren derart tief greifende Änderungen im politischen und verfassungsrechtlichen Gefüge des Inselstaates ergeben, dass selbst ein Buch aus dem Jahr 2005 kein wirklich zutreffendes Gesamtbild mehr liefern kann.
Die angedeuteten Umwälzungen setzten mit der stark an Dynamik gewinnenden europäischen Integration ein, wie sie 1987 durch die Einheitliche Europäische Akte ausgelöst wurden. Eine ebenfalls verändernde Kraft auf das politische System Großbritanniens ging von den erstarkten nationalistischen und separatistischen Bewegungen in Schottland bzw. Wales aus. Die Verfassung, die seit den heftig umstrittenen Reformen von 1910/11 beinahe für acht Jahrzehnte kein relevantes Thema britischer Politik mehr gewesen war, rückte 1997 in den Mittelpunkt des Wahlkampfs. Durch ihre Wahlversprechen gebunden, wohl aber auch aus Überzeugung, setzte die neue Labour-Regierung unter Tony Blair eine Reihe von Verfassungsänderungen um, die Institutionen und politische Verfahren in Großbritannien in einer Weise verändert haben, wie es selbst kühne Beobachter kaum für möglich gehalten hätten. Die Gegenüberstellung von "Vorher" und "Nachher" trägt maßgeblich zum besseren Verständnis sowohl der "alten" als auch der "neuen" britischen Verfassung bei.

Inhaltsübersicht

Inhalt

1. Kleine Geschichte
(u.a. Ein Staat, vier Nationen; Die Entstehung und Entwicklung des britischen Parlaments bis Ende des 19. Jahrhunderts; Die Industrialisierung in England)

2. Verfassung
(u.a. Die Doktrin der absoluten Parlamentssouveränität, Grund- und Bürgerrechte, Rule of Law: Herrschaft des Rechts; Westminster: Modell einer gewaltenverschränkendenparlamentarischen Demokratie)

3. Das Parlament von Westminster
(u.a. Das Parlament als Gesetzgeber; Der Gang eines Gesetzes; Die Ausschüsse im Unterhaus; Die Parlamentarische Opposition als Kontrollinstanz; Das Parlament als politische Bühne; Das Oberhaus: Die Parlamentskammer des Adels und deren Reform; Politik im Oberhaus)

4. Regierung und Verwaltung
(u.a. Die Krone; Regierungsbildung, Kabinett; Verantwortlichkeit)

5. Parteiensystem

6. Wahlen

7. Die regionale Dimension der Politik
(u.a. Länder und Regionen; Scottish devolution; Welsh devolution; Nordirland; English Regionalism und Greater London)

8. Rechtssystem und Justizwesen

9. Verbände, Interessengruppen, Neue Soziale Bewegungen
(u.a. Gewerkschaften und Wirtschaftsverbände; Neue soziale Bewegungen und bürgergesellschaftliche Interessengruppen)

10. Kirchen und Religionsgemeinschaften

11. Sozialstruktur
(u.a. Die britische Klassengesellschaft; Ethnische Minderheiten)

12. Wirtschaft
(u.a. Von der "Werkbank der Welt" zum "kranken Mann Europas"; Wirtschaftspolitik)

13. … in der EU
(u.a. Britische Europapolitik; Das Parlament von Westminster und die europäische Integration)

14. … in der Welt
(u.a. Konstanten und Wandlungen britischer Außenpolitik; Von der Weltmacht zur Regionalmacht)

Anhang (Tabellen, Literatur)

Zu den Autoren

Dr. Stefan Schieren ist Professor für Politikwissenschaft an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.