Katalogservice

Bestellung: 07154-132730     Beratung & Abonnements:  069-7880772-0

Historische Orte im Geschichtsunterricht

Bestellnummer: 4779
Autoren/Hrsg.: Christian Kuchler
Erscheinungsjahr: 2012
Auflage: 1
Seitenzahl: 160
ISBN: 978-3-89974779-9
Reihe: Methoden historischen Lernens
Format: Broschur

Verfügbarkeit: lieferbar

14,80 €
*

Historische Orte im Geschichtsunterricht

Über das Buch

Mit Praxisbeiträgen von Christan Bunnenberg, Martin Clauss, Andreas Hidasi und Friederike Hübner

Historische Orte können im Geschichtsunterricht als vielschichtige Quellen genutzt werden, die Schülerinnen und Schülern einen multisensorischen Zugang zum Fach Geschichte eröffnen. Der Band stellt dar, wie nachhaltig Lernende profitieren, wenn Exkursionen zu Schauplätzen von geschichtlichen Ereignissen oder zu Orten, an denen Strukturen der Vergangenheit oder Veränderungen im Verlauf der Zeit sichtbar werden, durchgeführt werden. Geschichtsunterricht am historischen Ort bereichert also das historische Lernen.
Neben einer fundierten theoretischen Einbettung des historischen Lernens an historischen Orten stellt der Band ausführlich Methoden vor, die im schulischen Rahmen ertragreiches Arbeiten ermöglichen. Ausgewählte Beispiele aus allen historischen Epochen belegen, wie Lernen an historischen Orten gelingen kann. Der praxisbezogene Band ergänzt die geschichtsdidaktischen Literatur zum außerschulischen Lernen um den wesentlichen Aspekt des multisensorischen Lernens und erschließt den „spatial turn“ der Geisteswissenschaften für den Geschichtsunterricht.

Inhaltsübersicht

1. Einleitung

2. Raum im Geschichtsunterricht

2.1 Neues Interesse am geschichtlichen Raum

2.2 Historische Vorläufer

2.3 „Historische Orte“ in der geschichtsdidaktischen Diskussion

2.4 „Historische Stätte“, „Schauplatz der Geschichte“ oder „Historischer Ort“?

2.5 Erscheinungsformen historischer Orte

2.6 Historische Orte und Museen am historischen Ort

3. Lernchancen am historischen Ort

3.1 Historische Orte als multisensorische Lernorte

3.2 Spuren der Zeit: Gegenwartsbezug und Historizität

3.3 Methodenpluralismus

3.4 Erwerb historischer Kompetenzen

4. Gefahren des Scheiterns: Unterrichtspraktische Umsetzung

4.1 Zeitpunkt und Anzahl der Besuche

4.2 Internetquellen: Segen oder Fluch für das Lernen am historischen Ort?

4.3 Organisationsfragen

4.4 Sicherung und Präsentation der Ergebnisse

5. Praxisteil

5.1 Grenze als historisches Thema: Der Limes

5.2 Antike Mauern und Befestigungsanlagen: Das Beispiel Regensburg (von Andreas Hidasi)

5.3 Mittelalterliche Stadttore: Die Stadt und ihr „Vorraum“

5.4 Mittelalterliche Königsgräber als historischer Lernort: Der Dom zu Speyer (von Martin Clauss und Friederike Huebner)

5.5 Konfessionelle Gegensätze und Gemeinsamkeiten: Katholische und protestantische Kirchen im Vergleich

5.6 Unerwarteter Lernort zur Aufklärung: Süddeutsche Klosterbibliotheken

5.7 Lernen am zerstörten Ort: Die Garnisonkirche in Potsdam 101

5.8 Urbaner Raum als Ausdruck von Historizität: Der Königsplatz in München

5.9 Erinnerung am Ort des Deutsch-Französischen Kriegs: Das Schlachtfeld von Wörth (von Christian Bunnenberg)

5.10 Klassische Moderne am lokalen Beispiel: St. Fronleichnam in Aachen

5.11 Renaissancefassade als Ort des Massenmords: „Euthanasie“-Anstalt Hartheim

5.12 Zerbombte Städte: Neuanfang oder Wiederaufbau?

5.13 Architektur als Symbol der Demokratie: Das Olympiastadion in München

6. Literatur-, Quellen- und Medienverzeichnis.

7. Autorenverzeichnis

Zu den Autoren

Dr. Christian Kuchler, Professor für die Didaktik der Gesellschaftswissenschaften an der RWTH Aachen University.