Katalogservice

Telefonische Beratung & Bestellung:  069-788077222

Historische Reden im Geschichtsunterricht

Bestellnummer: 4373 (Buch + CD) / 4430 (CD) / 4431 (Buch)
Autoren/Hrsg.: Christian K. Tischner
Erscheinungsjahr: 2008
Auflage: 1
Seitenzahl: 208
ISBN: 978-3-89974373-9 (Buch + CD) / 978-3-89974430-9 (CD) / 978-3-89974431-6 (Buch)
Reihe: Methoden historischen Lernens
Format: Buch + CD-ROM

Verfügbarkeit: lieferbar

Buch + CD
19,80 €
*
Buch
14,80 €
*
CD
12,80 €
*

Historische Reden im Geschichtsunterricht

Über das Buch

Historische Reden sind unbestritten ein wichtiger Bestandteil eines jeden Geschichtsunterrichts, kommen jedoch häufig zu kurz, da spezifische fachdidaktische Auseinandersetzungen mit dieser Quellengattung fast gänzlich fehlen. Diese Lücke schließt der Band von Christian K. Tischner. Er stellt eine Didaktik der historischen Rede vor und gibt methodische Hilfen für den Einsatz von Reden im Unterricht.
Die CD-ROM enthält originale Ton- und Filmmitschnitte von historischen Reden, die im Buch didaktisch behandelt werden.

Inhaltsübersicht

Buch

Vorwort des Herausgebers
Vorwort
1. Einleitung

2. Rhetorik und Rede
2.1 Das Wesen der Rhetorik und der Rede
2.2 Die Rede in der Geschichte
2.2.1 Entstehung der Rhetorik in der Antike
2.2.2 Christliche Beredsamkeit im Mittelalter
2.2.3 Redekunst zwischen Renaissance, Humanismus und Barock
2.2.4 Rhetorik der Aufklärung
2.2.5 Rhetorik des ‚langen 19. Jahrhunderts’
2.2.6 Sprache und Politik im 20. Jahrhundert
2.3 Redegattungen und Redeteile
2.4 Faktoren der Rede
2.5 Verbale und nonverbale rhetorische Mittel
2.6 Sachbezogene und affektische Argumentation

3. Historische Reden und ihr Einsatz im Geschichtsunterricht
3.1 Historische Reden und ihre Leistungen für die Kompetenzentwicklung
3.2 Auswahlkriterien und Anforderungen für den Einsatz historischer Reden
3.3 Risiken und Chancen des Einsatzes von historischen Reden
3.4 Empirische Erkenntnisse zum Einsatz historischer Reden im Geschichtsunterricht

4. Die Präsentationsformen der historischen Rede und Praxisbeispiele
4.1 Historische Reden als Textquelle
4.1.1 Allgemeine didaktische und methodische Aspekte
4.1.2 Interpretation schriftlicher Reden
4.1.3 Unterrichtsbeispiele
a) Ein Gerichtsreporter berichtet (Sokrates)
b) Eine (fiktive) Lobrede verfassen (Augustus)
c) Reden im Comic (Asterix)
d) Auf die richtige Betonung kommt es an (Boudicca)
e) Zwei Reden, aber nur ein Redner (Urban II.)
f) Aus der Rede wird ein (fiktives) Interview - (Martin von Paris)
g) Ein Simulationsspiel - (Luther vor dem Reichstag)
h) Das heruntergefallene Manuskript (Friedrich der Große)
i) Debattieren über die Schuld oder Unschuld Ludwigs XVI.
j) Eine Rede mit Lücken (Adelheid Popp)
k) Im Schularchiv gestöbert (Bürgerschuldirektor Schmidt)
l) Reden aus dem Zeitungs- oder Stadtarchiv (Adolf Hitler)
m) Ein originales Redemanuskript (Erna Karl)
4.2 Historische Reden als Tondokument
4.2.1 Allgemeine didaktische und methodische Aspekte
4.2.2 Interpretation vertonter Reden
4.2.3 Unterrichtsbeispiele
a) Die Zeiten ändern sich – das Medium auch (Marie de Gouges & Elisabeth Selbert)
b) Kriegsaufrufe in Text und Ton (Friedrich Wilhelm III. & Wilhelm II.)
c) „An die deutsche Frau!“ - eine Gegenrede (Gertrud Scholz-Klink)
d) Die Reaktionen waren verschieden (Joseph Goebbels)
e) „Der Ton macht’s!“ (Ernst Reuter)
f) Tonprotokolle als historische Quellen (Honecker, Krenz, Quandt, u.a.)
4.3 Historische Reden als Filmdokument
4.3.1 Allgemeine didaktische und methodische Aspekte
4.3.2 Interpretation gefilmter Reden
4.3.3 Unterrichtsbeispiele
a) Reden in historischen Spielfilmen (Dieterich Heßling in „Der Untertan“)
b) „Der Ton macht’s - und die Körpersprache auch!“ (Chaplin in „Der Große Diktator“)
c) „Das Himmler-Projekt“ (Heinrich Himmler)
d) „Die fehlgeschlagene Rede“ (Philipp Jenninger)
e) Der Bundestag debattiert – „Wir berichten live!“ (Lafontaine, Schäuble, Stücklen)
f) „Ein visueller Fingerabdruck“ – Das Polaritätsprofil (Angela Merkel)

5. Fazit

6. Literatur-, Quellen- und Medienverzeichnis

7. Abbildungsverzeichnis

8. Anlagenverzeichnis

9. Übersicht über die Unterrichtsbeispiele (nach Epochen)

10. Übersicht über die Unterrichtsbeispiele (nach methodischer Schwerpunktsetzung)

Anlagen

 

CD

Elisabeth Selbert (SPD): Rundfunkansprache nach der Verabschiedung
des Grundrechts auf Gleichberechtigung der Frau im Hauptausschuss des
Parlamentarischen Rates, 19. Januar 1949 (Auszug)

Gertrud Scholtz-Klink Reichsleiterin der NS-Frauenschaft: Rundfunkrede über
die Stellung der Frau, Herbst 1939

Joseph Goebbels Auszug aus der Rede im Berliner Sportpalast, 18. Februar 1943
(Auszug)

Ernst Reuter (SPD): Rede vor dem Reichstag in Berlin, 9. September 1948 (Auszug)

Philipp Jenninger (CDU), Bundestagspräsident: Rede im Deutschen Bundestag,
10. November 1988 (Auszug)

Reden im Zentralkomitee der SED, 18. Oktober bis 10. November 1989:

Rücktrittserklärung Erich Honeckers

Christa Hermann über Versorgungsprobleme

Werner Jarowinsky zur Furcht vor polnischen Verhältnissen

Günter Ehrensperger zur Situation der DDR-Wirtschaft

Gerhard Schürer zur Überschuldung der DDR

Bernhardt Quandt und sein Bekenntnis zur Partei

Heinrich Himmler Rede in Posen vor 92 SS-Führern, 4. Oktober 1943 (Auszug)

Oskar Lafontaine, Wolfgang Schäuble Reden in der Schlussdebatte über den Einigungsvertrag im Deutschen Bundestag, 20. September 1990 (Auszüge)

Richard Stücklen Rede in der Schlussdebatte über den Einigungsvertrag im Deutschen Bundestag, 20. September 1990 (Auszug)


Schaubilder, Tabellen, Zeichnungen, Faksimiles, Plakate zur Behandlung
historischer Reden im Geschichtsunterricht

Stimmen zum Buch

„Hier liefert Tischner eine Fülle von Anregungen, die zu einer unterrichtlichen Umsetzung einladen.“


Ulrich Baumgärtner, Praxis Geschichte 2/2012


 


„Darüber hinaus wird das große methodische Potenzial von Reden entfaltet: Schülerinnen und Schüler können lernen, unterschiedliche Fassungen historischer Reden miteinander zu vergleichen, lückenhafte Redetexte sinnvoll auszufüllen, Gegenreden zu schreiben, Diskussionen mit verteilten Rollen […] und schließlich fiktive Reden selbst zu verfassen.“


Ralph Erbar, gfh 4/2008

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein