Telefonische Beratung & versandkostenfreie Bestellung* 06196 - 8 60 65

Anmeldung für unseren Newsletter und Katalogservice.

Jahrbuch Demokratiepädagogik 2013/14

Neue Lernkultur / Genderdemokratie

Jahrbuch Demokratiepädagogik 2013/2014

Über das Buch

Das Jahrbuch Demokratiepädagogik 2013 setzt den Diskurs um Entwicklung, wissenschaftliche Begleitung und praktische Erprobung partizipatorischer Ansätze demokratischer Bildung und Erziehung fort. Die Beiträge konzentrieren sich auf zwei aktuelle Themen: Der Schwerpunkt „Neue Lernkultur“ macht deutlich, dass Demokratiepädagogik kein spezielles Anwendungsgebiet von Erziehung und Bildung meint, sondern die Gestaltung von Bildungsprozessen und -institutionen insgesamt in den Blick nehmen muss. Sowohl für Schule wie für Jugendbildung bedeutet dies eine neue Lernkultur.
Das Thema „Genderdemokratie“ greift die Debatte um die Chancengleichheit der Geschlechter auf. Dabei geht es darum, die Benachteiligung von Mädchen, wie sie seit den 1960er Jahren kritisiert und sukzessive auch reduziert werden konnte, in einen größeren Kontext zu stellen. Zudem wird gefragt, welche Aspekte der Geschlechtergerechtigkeit Jungen in den pädagogischen Institutionen betreffen. Beides zieht demokratiepädagogische Konsequenzen im Umgang mit der geschlechtsspezifischen Entwicklung der Lernenden in Schule und Jugendarbeit nach sich.
Weitere Beiträge aus Forschung, Praxis und der demokratiepädagogischen Entwicklung in Regionen, Ländern und der Zivilgesellschaft ergänzen den Band.

Inhaltsübersicht

I. Schwerpunktthema 1: Wege zu einer demokratischen Lernkultur

Kurt Beck: Neue Formen demokratischer Beteiligung wagen

Silvia-Iris Beutel: Kinder und Jugendliche beteiligen – Zum Wechselspiel von Lernkultur und Demokratie an guten Schulen

Susanne Alpers: Kooperatives Lernen als Weg zu mehr Schülerpartizipation

Volker Reinhardt: Chancen und Schwierigkeiten von Partizipation in der Schule

Gisela John, Britta Müller: Schülerpartizipation bei der Leistungsbewertung


II. Schwerpunktthema 2: Demokratiepädagogische Konsequenzen des Umgangs mit Geschlecht

Hannelore Faulstich-Wieland : Sozialisation über die Lebensspanne – Felder genderdemokratischer Probleme

Martin Lücke: Geschlechtergeschichte und Demokratiepädagogik – Narrating gender als Beitrag zu politischer Partizipation

Ines Pohlkamp: „Le Chaim – Auf das Leben.“ Einblicke in die geschlechtersensible Pädagogik

Anke Spies: Gender – Demokratie und Schulsozialarbeit – Entwicklungspotenziale (nicht nur) für die Grundschule

Jürgen Budde: Geschlechtsbezogene pädagogische Jungenpolitik als Beitrag zur Demokratiepädagogik? Theoretische und empirische Überlegungen


III. Forum

Jürgen Gerdes: Demokratiepädagogik und die Krise der Demokratie

Wolfgang Edelstein: Bildungsgerechtigkeit und Schule

Hermann Veith: Die gesellschaftlichen Funktionen des Bildungssystems

Gernod Röken: Lehrerkooperation und Demokratie-Lernen – vernachlässigte Elemente in der Lehrerinnen- und Lehrerausbildung

Arila Feurich, Mario Förster, Michaela Weiß: Mitbestimmung als Voraussetzung zur Teilhabe am demokratischen Gemeinweisen. Eine Analyse der Partizipationsmöglichkeiten von Jenaer Schülerinnen und Schülern
Monika Buhl, Hans-Peter Kuhn, Hermann-Josef Abs: Bedingungen der Entwicklung von politischem Wissen und politischem Kompetenzerleben



IV. Praxis

Christian Wild: Schülerfeedback als Element der Unterrichtsentwicklung

Hans- Wolfram Stein: Lernen und Arbeiten im ehemaligen KZ Sachsenhausen – ein Rückblick nach 16 Jahren

Wolfgang Beutel: Demokratiepädagogische Praxis – Projekte demokratischen Handelns

Ina Bömelburg, Birger Hartnuß, Sigrid Meinhold-Henschel, Nils Schwentkowski: Das „jugendforum rlp“ – ein Praxisbericht


V. Länder und Regionen

Volker Reinhardt: Demokratie Lernen in der Schweiz

Kurt Edler: Demokratiepädagogik in Hamburg

Wolfgang Beutel, Mario Förster, Ralph Leipold, Michaela Weiß, Ingo Wachtmeister: Demokratiepädagogik in Thüringen – Kontinuität und neue Formen der Kooperation


VI. Zivilgesellschaft, Dokumentation und Rezensionen

Integration und Bildung als Lebensaufgabe – Der „Hildegard Hamm-Brücher-Förderpreis für Demokratie lernen und erfahren 2011“ geht an Heinz Buschkowsky.
Tanjev Schultz: „Don’t back down!“ – Kämpfen Sie weiter!

Heinz Buschkowsky: Fordern und Fördern – Integration durch Bildung!

Peter Fauser: Verschiedenheit achten – Gemeinschaft stärken. Laudatio auf zwei Schulprojekte

Wolfgang Beutel, Sven Tetzlaff: Jung – Beteiligt – Engagiert. Das erste Demokratie-Fest des Bundespräsidenten

Wolfgang Beutel: Bürgergesellschaft und Engagementlernen in der Schule
Rezension zu: Reinhild Hugenroth, Schule und bürgerschaftliches Engagement. Münster: LIT-Verlag 2011
Susanne Frank : Resilienzförderung – Erweiterte Perspektiven des Service-Learning
Rezension zu: Anne Seifert, Resilienzförderung an der Schule. Eine Studie zu Service-Learning mit Schülern aus Risikolagen. Wiesbaden: VS-Verlag 2011

Wolfgang Beutel, Hans Berkessel: Pädagogische Moderne oder Relikt völkischer Pädagogik? Neue Forschungen zur Pädagogik Peter Petersens
Rezension zu: Fauser/John/Stutz (Hrsg.), Peter Petersen und die Jenaplan-Pädagogik. Historische und aktuelle Perspektiven, Stuttgart: Steiner-Verlag 2012

Empfehlung des Ministerkomitees an die Mitgliedstaaten betreffend die Charta des Europarats zur Demokratie- und Menschenrechtsbildung

Bürgerschaftliches Engagement in Kindertagesstätten - Thesen der Arbeitsgruppe „Bildung und Qualifizierung“ des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement (BBE)

Zu den Autoren

Hermann Josef Abs, Professor für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Schul- und Unterrichtsforschung an der Universität Gießen. Arbeitsschwerpunkte: Lehrerbildung, Schulentwicklung, überfachliche Kompetenzen.

 

Susanne Alpers, Lehrkraft für Berufliche Schulen, Landeskoordinatorin Region Süd für das Projekt Gewaltprävention und Demokratielernen (GuD) des Hessischen Kultusministeriums, Arbeitsschwerpunkte: Kooperatives Lernen/Unterrichtsstörungen/Sexualisierte Gewalt; Pädagogische Mitarbeiterin im Amt für Lehrerbildung, Abteilung Personalentwicklung, Qualifizierung von Lehrkräfte mit Steuerungsaufgaben in Schulen.

Hans Berkessel, Pädagoge und Historiker; Multiplikator der historisch-politischen Bildung: Regionalberater und Jurymitglied des „Förderprogramms Demokratisch Handeln“; Gründungsmitglied der DeGeDe-RLP und Koordinator des Demokratietages Rheinland-Pfalz.

 

Silvia-Iris Beutel, Dr. phil., habil., Professorin für Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik mit dem Schwerpunkt Lehr-/Lernprozesse und empirische Unterrichtsforschung an der Technischen Universität Dortmund mit den Arbeits- und Forschungsschwerpunkten: Übergänge im Bildungswesen, Reformschulen, gute Schulen in Deutschland, Individualisierung und Differenzierung, partizipative Leistungsbeurteilung und Demokratiepädagogik. Pädagogische Expertin beim Deutschen Schulpreis, Projektleiterin für das Regionalteam West des Deutschen Schulpreises sowie Jurymitglied „Demokratisch Handeln“.

Wolfgang Beutel, Dr. phil., Geschäftsführer des „Förderprogramms Demokratisch Handeln“ Mitarbeit in wiss. Begleitung und Multiplikatorenfortbildung am BLK-Modellprogramm „Demokratie lernen und leben“; Mitglied im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik und päd. Experte beim Deutschen Schulpreis.

Ina Bömelburg, M.A., Projekt Managerin bei der Bertelsmann Stiftung, Programm „Zukunft der Zivilgesellschaft“, Projekt „jungbewegt – Dein Einsatz zählt.“, zuvor Referentin beim Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE). Arbeitsschwerpunkte: Bürgerschaftliches Engagement junger Menschen, Freiwilligendienste und Engagementpolitik.

Jürgen Budde, Prof. Dr. phil., Professor für die Theorie der Bildung, des Lehrens und des Lernens an der Universität Flensburg Arbeitsschwerpunkte: Geschlecht und Schule, soziale Konstruktion von Heterogenität, qualitative Unterrichtsforschung.

Monika Buhl, Dr. phil., apl. Professorin für Schulpädagogik am Institut für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg und assoziierte Mitarbeiterin der AE Bildungsqualität und Evaluation des DIPF Ffm. Jurymitglied „Demokratisch Handeln“ und pädagogische Expertin beim Deutschen Schulpreis.

Heinz Buschkowsky, Studium zum Diplom-Verwaltungswirt, seit 2001 Bezirksbürgermeister in Berlin-Neukölln, seit 1973 Mitglied der SPD.

Wolfgang Edelstein, Dr. phil., Professor und Direktor em. am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin. Gutachter des BLK-Programms „Demokratie lernen & leben“, bis 2009 Vorsitzender der DeGeDe.

Kurt Edler, Referatsleiter Gesellschaft am Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung in Hamburg. Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik (DeGeDe); deutscher Koordinator für Education for Democratic Citizenship and Human Rights beim Europarat.

Hannelore Faulstich-Wieland, Prof. Dr. phil. habil., Universitätsprofessorin für Erziehungswissenschaft unter besonderer Berücksichtigung der Schulpädagogik, Schwerpunkt schulische Sozialisation an der Universität Hamburg. Arbeitsschwerpunkte: Koedukation, Geschlechterforschung, Sozialisation.

Peter Fauser, Dr. rer. soc., Universitätsprofessor für Schulpädagogik und Schulentwicklung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Vorsitzender der Akademie für Bildungsreform, wissenschaftlicher Leiter des Wettbewerbs „Förderprogramm Demokratisch Handeln“, des Entwicklungsprogramms für Unterricht und Lernqualität (E.U.LE) und Initiator der IMAGINATA in Jena. Gutachter des BLK-Programms „Demokratie lernen & leben“. Mitbegründer des Deutschen Schulpreises.

Arila Feurich, M.A. Erziehungswissenschaft, Psychologie, Soziologie; Seit 2011 wiss. Mitarbeiterin an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Lehrstuhl für Schulpädagogik und Schulentwicklung) sowie seit 2010 wiss. Mitarbeiterin des „Förderprogramms Demokratisch Handeln“.

Mario Förster, M.A. Erziehungswissenschaft, Politikwissenschaft; Wiss. Mitarbeiter und Promovend zum Thema „Demokratische Handlungskompetenzen“ an der Universität Göttingen. Seit 2010 Regionalberater des „Förderprogramms Demokratisch Handeln“, für Niedersachsen, Jurymitglied „Demokratisch Handeln“.

Susanne Frank, M. A., Ethnologin, Diplomvolkswirtin, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, Leiterin des Projekts "familY: Eltern bilden - Kinder stärken: Die formative Evaluation eines Elternqualifizierungsansatzes".

Jürgen Gerdes, Dipl.-Pol., Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt der schulischen Interventionsforschung Lions Quest "Erwachsen handeln" und Lehrender am Institut für Soziologie der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Politische Theorie, Theorien der Gerechtigkeit, Multikulturalismus und interkulturelle Pädagogik, Politische Bildung, Soziales Lernen, Bildungsforschung.

Birger Hartnuß, Dipl.-Päd., seit 2007 Referent in der Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, davor u.a. Referent in der Enquete-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“ des 14. Deutschen Bundestages und im Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE); Arbeitsschwerpunkte: bürgerschaftliches Engagement, Bürgerbeteiligung, Bildung, Kooperation von Jugendhilfe und Schule.

Gisela John, Lehrerin für Deutsch und Geschichte, Gründungsgruppe der Jenaplan-Schule Jena, 1991 bis 2010 Schulleiterin der Jenaplan - Schule Jena, seit 2010 Beraterin der beiden neuen Kommunalen Schulen in Jena,

Hans Peter Kuhn, Prof. Dr. phil. habil., Universitätsprofessor für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Empirische Bildungsforschung an der Universität Kassel. Arbeitsschwerpunkte: Jugend und Sozialisation, Ganztagsschule, soziale Ungleichheit im Bildungssystem.

Ralph Leipold, langjähriger Schulleiter, Fortbildungsreferent, Supervisor (DGSv), seit 2010 Referatsleiter im Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur im Referat für bildungspolitische Grundsatzfragen, Schulentwicklung und Bildungsplanung; Arbeitsschwerpunkt: Entwicklung inklusiver und innovativer Lernumgebungen.

Martin, Lücke, Prof. Dr., Professor für Didaktik der Geschichte am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin Arbeitsschwerpunkte: Holocaust und historisches Lernen, Diversity und Intersectionality Studies, Rassismuskritik, Wachstumskritik, (Auto-)Biografieforschung.

Sigrid Meinhold-Henschel, Diplom-Verwaltungswirtin, Historikerin und Pädagogin, Bertelsmann Stiftung, Programm „Zukunft der Zivilgesellschaft“, Leitung des Projektes „jungbewegt – Dein Einsatz zählt.“; Arbeitsschwerpunkte: Kommunalreform, zivilgesellschaftliches Engagement und Partizipation junger Menschen, regionale Bildungslandschaften sowie Evaluation sozialer Projekte.

Britta Müller, Lehrerin für Mathematik und Physik, Gründungsgruppe der Jenaplan-Schule Jena, 1991 bis 2012 Lehrerin an der Jenaplan-Schule Jena, seit Sommer 2012 Schulleiterin der neu gegründeten kommunalen Gemeinschaftsschule - Kulturschule,

Ines Pohlkamp, Studium der Sozialarbeitswissenschaften und Int. Kriminologie, Referentin für Queer Theory, Social Justice und intersektionale Bildung. Leitung der Mädchenarbeit in der Alten Molkerei Frille von 2007-2009, Leitung der Weiterbildungsreihe 'Geschlechtsbezogene Pädagogik' von 2007-2011. Mitgründerin vom Gender Institut Bremen. Aktuell forscht sie zu Trans(gender) und Intersexuellen feindlicher Diskriminierung und Gewalt.

Volker Reinhardt, Dr. paed., Professor für Politikwissenschaft und Politikdidaktik an der Pädagogischen Hochschule Weingarten und Gastprofessor für Bildungswissenschaft an der Steinbeis-Hochschule Berlin, Jurymitglied „Demokratisch Handeln“ und päd. Experte beim Deutschen Schulpreis.

Gernod Röken, Dr. phil., Dezernent für Politische Bildung bei der Bezirksregierung Münster, Lehrbeauftragter an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, Fachbereich Erziehungswissenschaft, Arbeitsschwerpunkte: demokratische Erziehung, politische Bildung, Schulprogrammarbeit, systemische Schulberatung, Zentralabitur Sozialwissenschaften NRW.

Nils Schwentkowski, Dipl.-Pol., Projekt Manager bei der Bertelsmann Stiftung, Programm „Zukunft der Zivilgesellschaft“, Projekt „jungbewegt – Dein Einsatz zählt.“, zuvor wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der PHINEO gAG – Plattform für soziale Investoren.

Anke Spies, Dr. phil., Professorin für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Pädagogik und Didaktik des Primar- und Elementarbereichs am Institut für Pädagogik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Arbeitsschwerpunkte: Strukturen und Transitionsprozesse im Grundschulkontext, Lern- und Bildungsettings im Primar- und Elementarbereich, Prozesse von Inklusion und Exklusion, Kooperation Schule-Jugendhilfe/Schulsozialarbeit, Eltern als Kooperationspartner von Institutionen, Bildungsformatfragen (Ganztagssettings), Bildungsverantwortung/Bildungslandschaften; Bildungsbiografien.

Hans-Wolfram Stein, bis 2010 Lehrer für Politik und Wirtschaft in Bremen und bis 2011 Regionalberater des „Förderprogramms Demokratisch Handeln“ für Bremen, Jurymitglied „Demokratisch Handeln“.

Sven Tetzlaff, M.A. Historiker, seit 2001 Leiter des "Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten", seit 2008 Leiter des Bereichs Bildung der Körber-Stiftung, seit 2011 geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Herbert und Elsbeth Weichmann-Stiftung.

Hermann Veith, Dr. phil. habil., M.A., 2006 – 2008 Professor für „Schulpädagogik und Schulentwicklung“ am Institut für Erziehungswissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Seit 2008 Universitätsprofessor für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Sozialisationsforschung an der Georg-August-Universität Göttingen und Leiter des Netzwerks Lehrerfortbildung. Päd. Experte beim Deutschen Schulpreis sowie Jurymitglied „Demokratisch Handeln“.

Ingo Wachtmeister, Lehrer für Wirtschaft/Technik/Ethik, Referent für Demokratie/Gewaltprävention am Thillm und Berater für Demokratiepädagogik.

Michaela Weiß, M.A. Erziehungswissenschaft, Politikwissenschaft, Psychologie; Seit 2009 wiss. Mitarbeiterin und Promovendin zum Thema „Demokratische Handlungskompetenzen“ an der Georg-August-Universität Göttingen (Dorothea-Schlözer-Stipendium). Seit 2010 Regionalberaterin des „Förderprogramms Demokratisch Handeln“ für Niedersachsen, Jurymitglied „Demokratisch Handeln“.

Christian Wild, Lehrer, stellvertr. Projektleiter des Projekts Gewaltprävention und Demokratielernen (GuD) des Hessischen Kultusministeriums, Arbeitsschwerpunkte: Feedback/Evaluation/Qualitätsentwicklung; Beratung und Begleitung von Schul- und Projektentwicklungsprozessen.  

Stimmen zum Buch

„Die Herausgeber […] schaffen damit ein Medium, welches sich kritisch-konstruktiv und zugleich unabhängig von politischen Programmen oder Interessenvertretungen mit dem Thema auseinandersetzt.“

Pädagogik


„Es ist ein Wegweiser für Lehrerinnen, Lehrer und in Erziehungs- und pädagogischen Prozessen engagierte Menschen!“

Jos Schnurer, socialnet.de, 20.09.2013


Die Beiträge dieses zweiten Jahrbuches Demokratiepädagogik bieten einen sehr guten Überblick und bilden einen wichtigen Baustein für die zukünftige Bildungspolitik.

Gerhard Himmelmann, Politik unterrichten 1/2014


Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein