Katalogservice

Telefonische Beratung & Bestellung:  06196 - 8 60 65

Körperbildung

Ein politisches Lernfeld

Bestellnummer: ku2-09
Erscheinungsjahr: 2009
Seitenzahl: 100
ISBN: ku2-09
Reihe: kursiv - Journal für politische Bildung
Format: Broschur

Verfügbarkeit: lieferbar

5,00 €
*

Körperbildung

Über das Buch

Dass der Körper ein Thema politischer Bil-dung, Körperbildung ein Lernfeld für das Fach sein könnte, wird vielleicht zunächst Erstaunen auslösen. Zwar gibt es eine gewisse Tradition der Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von Sport und Politik, und auch das Verhältnis der Geschlechter ist ein fest etabliertes Themenfeld in der politischen Bildung. So gehören auch Sexualität und Partnerschaft (vgl. die Beiträge von Gerd und Jeannette Brenner sowie von Dagmar Hoffmann und Jan-Uwe Rogge) durchaus seit langem in der einen oder anderen Form zu den möglichen Gegenständen unseres Fachgebietes.
Aber die Beiträge im Schwerpunkt dieses Heftes greifen weiter aus. Sie thematisieren ungewöhnliche Zugänge zum Verhältnis von Körper und Politik und deren Potenzialen, für die politische Bildung. So geraten Fragen nach der Körperlichkeit von schulischen Bildungsprozessen (Thomas Alkemeyer) ebenso in den Blick wie die Bedeutung von Uniformierungen für die (politische) Subjektkonstitution (Norbert Axel Richter). Die Beiträge von Fenna Paproth und Sabine Haupt-Scherer repräsentieren in gewisser Weise die Spannweite des Themas: Es reicht von der Auseinandersetzung mit Gesundheit und Pflege, die seit langem auch zu Politikfeldern geworden sind und die Suche nach Konzepten gesundheitspolitischer Bildung nahe legen, bis zu der Frage, inwieweit Körperarbeit im engeren Sinn, wie etwa Kampfsportübungen im Kontext von Selbsterfahrung, auch in Angeboten politischer Bildung eine Rolle spielen können. Insgesamt geht es also bei unserem Schwerpunkt nicht um das Verhältnis von Sport und Politik im traditionellen Sinne. Es geht eher um die Frage, in welcher Beziehung gesellschaftlich-politische Verhältnisse und Körpererfahrungen zueinander stehen, wie etwa Körperbilder und ein körperlich zum Ausdruck gebrachter Habitus soziale Ordnungen repräsentieren und konstruieren.
Das Thema Qualität und ihre Evaluation beschäftigt die außerschulische politische Bildung seit einigen Jahren intensiv. Im Forum bringen wir dazu einen Beitrag von Christina Zitzmann, die ein konkretes, dreijähriges Projekt zum Qualitätsmanagement und zur Selbstevaluation aus der politischen Jugendbildung mit den wesentlichen empirischen Daten vorstellt.
http://www.kursiv-journal.de/

Inhaltsübersicht

Editorial

KÖRPERBILDUNG
Ein politisches Lernfeld

Thomas Alkemeyer
Körpersozialisationen Über die Körperlichkeit der Bildung und die Bildung über den Körper

Jan-Uwe Rogge
Über Sexualität, Werte und Körperlichkeit

Norbert Axel Richter
Die Machtverhältnisse überziehen das Körperäußere Uniformierte Körper im Nationalsozialismus und im Liberalismus

Dagmar Hoffmann
Ist das Private politisch? Zum vielfältigen Interesse am Sexuellen

Gerd Brenner, Jeannette Brenner
Sexualität und Partnerschaft Ein Thema der politischen Bildung in Schule und außerschulischer Jugendbildung

Sabine Haupt-Scherer
Der Körper als unser Verbündeter in der politischen Bildung

Fenna Paproth
Gesundheit und Pfl ege: Handlungsfelder politischer Bildung

Forum
Christina Zitzmann
„Wir sind Klasse!“ Zu den Ergebnissen eines Qualitätsmanagement- und Selbstevaluationsprojektes der außerschulischen politischen Jugendbildungsarbeit

Abstracts

Services
Fachliteratur
... und außerdem

Zu den Autoren

DR. THOMAS ALKEMEYER ist Professor am Institut für Sportwissenschaft der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

DR. GERD BRENNER ist Moderator in der Lehrerfort-bildung, unterrichtet an einem Gymnasium in Schwalmtal/Niederrhein und befasst sich publizistisch mit Jugendfragen.

JEANNETTE BRENNER ist Studienreferendarin für Sozialwissenschaften und Deutsch an einem Gymnasium in Ibbenbüren/NRW.

SABINE HAUPT-SCHERER ist Pfarrerin und Supervisorin. Sie arbeitet als Bildungsreferentin auf dem Jugendhof Vlotho mit den Schwerpunkten Beratung, Frauen- und Mädchenarbeit und Gewaltprävention.

DR. PHIL. DAGMAR HOFFMANN vertritt zurzeit die Professur für Medien und Kommunikation im FB III der Universität Siegen und ist Privatdozentin an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

DR. NORBERT AXEL RICHTER ist Philosoph und arbeitet in Berlin als freiberuflicher Wissenschaftslektor.

DR. JAN-UWE ROGGE ist Familien- und Kommunikationsberater.

FENNA PAPROTH ist Interkulturelle Diplom-Päda-gogin und Mitglied im Leitungsteam der HVHS „Alte Molkerei Frille“. Sie ist Mitbegründerin des Instituts für Begleitung und Kommunikation in der Pflege.

CHRISTINA ZITZMANN ist Diplom-Sozialpädagogin (FH) und Bildungsreferentin in der CPH-Akademie Nürnberg. Derzeit promoviert sie bei Frau Prof. Dr. Maja Heiner am Institut für Erziehungswissenschaften der Universität Tübingen.