Katalogservice

Telefonische Beratung & Bestellung:  069-788077222

Lehrstücke im Politikunterricht

Welches ist nun aber die beste Verfassung?

Bestellnummer: 4815
Autoren/Hrsg.: Horst Leps
Erscheinungsjahr: 2013
Auflage: 1
Seitenzahl: 128
ISBN: 978-3-89974815-4
Reihe: Politik unterrichten
Format: Broschur

Verfügbarkeit: lieferbar

12,80 €
*

Lehrstücke im Politikunterricht

Über das Buch

Die Institutionenkunde, so notwendig sie ist, macht im Politikunterricht immer wieder Probleme. Mit Heinrich Roth: Den Schülerinnen und Schülern können die Institutionen der Demokratie als Ansammlung "toter Sachverhalte" erscheinen. Wie kann den Jugendlichen gezeigt werden, dass sie die menschheitsgeschichtlich notwendige Lösung grundlegender Probleme des Zusammenlebens sind.

Die Lehrkunstdidaktik geht diese Aufgabe „genetisch-exemplarisch-dramaturgisch“ an: Die Schülerinnen und Schüler bekommen zuerst die Aufgabe, die „Verfassungsdebatte“ von Herodot zu einem positiven Ergebnis zu führen: Eine neue Verfassung muss ausgehandelt werden. Dabei lernen sie die Schwierigkeiten beim Bau einer dauerhaft funktionierenden Demokratie kennen. Sie prüfen ihr Ergebnis auf der Grundlage der Staatsphilosophie des Aristoteles. Danach machen sie einen großen Sprung in die Gegenwart und untersuchen moderne Verfassungen mit der Frage, ob diese die Erfahrungen der alten Griechen beachten. Mit diesem gründlich geschulten Blick erschließen sie sich dann das Grundgesetz.

Das Buch führt in die Arbeitsweise der Lehrkunstdidaktik ein und zeigt sie an weiteren Beispielen für den Unterricht in den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern.

Inhaltsübersicht

Einleitung

Der Kern des Lehrstücks

1. Das Lehrstück von der Suche nach einer guten Verfassung
Didaktische Analyse des Lehrstück-Kerns
Ein Lehrstückbericht
    Der Rahmen
    1. Akt: Herodot und Aristoteles
        Die Verfassungsdebatte bei Herodot
        Die Forschungen von Aristoteles
    2. Akt: Moderne politische Systeme
    3. Akt: Deutschland, Grundgesetz und politisches System
    Zusätze
        Platon
        Zur US-amerikanischen Verfassung
        Postdemokratie
Das Lehrstück unterrichten

2. Lehrkunst und die Suche nach der Verfassung
Genetisch – exemplarisch – dramaturgisch
Die Doxastik
Die Arbeit an einem Lehrstück in der Schule

3. Lehrstücke
Lehrstückentwicklung für den Politikunterricht
Hilligens „Mayflower“
Knigges „Umgang mit Menschen“
Rawls’ „Gerechtigkeit als Fairness“ .

Literatur

 

Abbildung 1: Ein einfaches Modell einer Verfassung . (Entwurf einer Schülerin in einer neunten Klasse)
Abbildung 2: Verfassungsverhandlungen
Abbildung 3: Die Verhandlungsgruppen bereiten sich . auf die nächste Runde vor
Abbildung 4: In einer Arbeitsgruppe wird eine gemeinsame . Verfassung entworfen
Abbildung 5: Der Verfassungsentwurf einer Gruppe .
Abbildung 6: Der Verfassungsentwurf eines Schülers
Abbildung 7: Die beste Verfassung – Entwurf nach Aristoteles
Abbildung 8: Schüler lesen das Grundgesetz
Abbildung 9: Das politische System Deutschlands – Schülerentwurf 1
Abbildung 10: Das politische System Deutschlands – Schülerentwurf 2 .
Abbildung 11: Probleme der Gegenwart 1 aus Sicht einer 8. Klasse .
Abbildung 12: Probleme der Gegenwart 2 aus Sicht einer 8. Klasse

Tabelle 1: Politische Ordnungen nach Herodot
Tabelle 2: Die Verfassungsformen nach Aristoteles
Tabelle 3: Die vier Schichten der aristotelischen Staatslehre
Tabelle 4: Die Aktfolge des Lehrstücks von der Suche . nach einer guten Verfassung
Tabelle 5: Die doxastische Methode im Lehrstück
Tabelle 6: Artikulationsschema und Fallanalyse

Zu den Autoren

Dr. Horst Leps war Lehrer für Politik und Religion an einem Gymnasium in Hamburg. Er hat einen Lehrauftrag für die Didaktik der Sozialwissenschaften an der Universität Hamburg.

Stimmen zum Buch

"Ziel des Buches ist es, Politiklehrende – die Hauptadressaten der Publikation – mit der Lehrkunstdidaktik vertraut zu machen, damit sie die vorgestellten Lehrstücke ausprobieren können. Durch den ausführlichen Unterrichtsbericht schafft Leps dieses Vertrauen und lädt damit zum Nachmachen und Weiterentwickeln seines eigenen, aber auch der drei anderen Lehrstücke ein."

Marcus Syring, GWP

"In allen Kapiteln erkennt man den Verfasser nicht nur als Lehrdidaktiker, sondern vor allem auch als Unterrichtspraktiker. Textvorlagen, Auswertungssynopsen, Schaubilder, Vorschläge für Klassenarbeiten und die eigenen Unterrichterfahrungen reichern die Ausführungen zur Lehrkunstdidaktik an und machen dieses Buch zu einer Quelle für neue Ideen für den Politikunterricht."

Ulrich Krüger, Politisches Lernen