Katalogservice

Bestellung: 07154-132730     Beratung & Abonnements:  069-7880772-0

Menschenrechte erklären

POLIS 3/18

Bestellnummer: po3_18 (Print) / po3_18 pdf (PDF)
unter Mitarbeit von: Selina Baumgart, Heiner Bielefeldt, Nour El-Amine, Markus Gloe, Helmut Holter, Rainer Huhle, Michael Krennerich, Stephan Leppert, Armin Scherb, Alexander Wohnig



Erscheinungsjahr: 2018
Auflage: 1. Auflage 2018
Seitenzahl: 34
ISBN: po3_18 (Print) / po3_18 pdf (PDF)
Reihe: POLIS
Neuheiten: Neuerscheinung

Verfügbarkeit: lieferbar

Print
8,20 €
*
PDF
5,00 €
*

Menschenrechte erklären

Über das Buch

Der 10. Dezember wird seit der Allgemeinen Deklaration der Menschenrechte durch die Generalsversammlung der Vereinten Nationen 1948 als „internationaler Tag der Menschenrechte“ begangen. Neben dem Aspekt des ERKLÄRENs im Sinne von Deklaration sind jedoch v.a. fachwissenschaftliche und fachdidaktische Anstrengungen erforderlich, um das ERKLÄREN auch im Sinne von Verständlich-Machen zu besorgen. Viele Bezüge zum Thema erweisen sich dabei von dauerhafter Aktualität und zwingen zur beschränkenden Auswahl. Mit einigen Bildern wird zumindest darauf hingewiesen dass es viele Kontroversen gibt, die unter dem Aspekt der Menschenrechtspolitik und der Menschenrechtsbildung eine gesonderte Beachtung verdient hätten. Über diesen konkreten Problembezügen erscheint es jedoch von Bedeutung zu sein, vor allem die Konfrontation zwischen normativen Geltungsansprüchen und realpolitischen Hindernissen zu thematisieren. Diesem Spannungsverhältnis widmet sich der (eher skeptische) Beitrag von Rainer Huhle. Mit einer Thematisierung des Rechts auf Bildung richtet der Politikwissenschafler Michael Krennerich exemplarisch den Blick auf die oft vernachlässigte soziale Dimension der Menschenrechte. Jenseits fachwissenschaftlicher Analysen hat ein vor allem auch für Lehrende konzipiertes Heft immer auch den didaktischen Impetus des Themas zu berücksichtigen. Mit der Adaption eines gebräuchlichen Modells unternehmen Armin Scherb und Markus Gloe deshalb den Versuch, die politikdidaktischen Dimensionen einer kompetenzorientierten Menschenrechtsbildung zu skizzieren.

Ausgehend von seinen Erfahrungen als Sonderberichterstatter der UNO für Religions- und Weltanschauungsfragen gibt Heiner Bielefeldt im Forum Antworten auf Fragen zu den Möglichkeiten und Grenzen der Menschenrechtspolitik und beleuchtet dabei insbesondere das Spannungsverhältnis zwischen Universalisierungsanspruch und nationalstaatlicher Kontextualität.
In der Didaktischen Werkstatt stellen Stephan Leppert und Selina Baumgart das Projekt „Menschenrechtskalender 2018“ vor, das als Beispiel einer kompezenzorientierten Menschenrechtsbildung angesehen werden kann.

Inhaltsübersicht

Zeitung
Der Bock wird Gärtner: Desiderius-Erasmus-Stiftung der AfD

Fachbeiträge

Rainer Huhle
Die Menschenrechte zwischen formalem Fortschritt und realpolitischem Rückzug

Michael Krennerich
Das Menschenrecht auf Bildung – ein Blick auf Deutschland

Armin Scherb, Markus Gloe
Kompetenzorientierte Menschenrechtsbildung

Infobox
Menschenrechte und Menschenrechtsbildung in Nürnberg

Forum
Heiner Bielefeldt im Interview mit Nour El-Amine
Menschenrechte zwischen Universalismus und nationalstaatlicher Kontextualität

Didaktische Werkstatt
Stephan Leppert, Selina Baumgart
Ein (Schul-)Jahr voller Menschenrechte – Ein Unterrichtsprojekt der Berufsschule Plus Nürnberg

DVPB aktuell

Impuls:
Neuer Landesverband der DVPB in Baden-Württemberg

Termine

Berichte
Thüringen: Landesverband initiierte erfolgreich Planspiel im Thüringer Landtag
–: Zum 9. Mal in Folge Abiturpreis verliehen
Sachsen-Anhalt: Politiklehrertag: Antisemitismus – Alte Gefahr in neuem Gewand
Bayern: Jahrestagung: Marx 200 – Soziale Ungleichheit in Deutschland und Europa
Niedersachsen: 26. Niedersächsischer Tag der Politischen Bildung
Nordrhein-Westfalen: DVPB Landesforum 2018 in Bochum

LITERATUR
Rezensionen

Vorschau / Impressum

Zu den Autoren

Selina Baumgart
ist Schülerin der Berufsschule Plus und absolvierte bis Juli 2018 die Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation (IHK).

Prof. Dr. Bielefeldt
ist Inhaber des Lehrstuhls für Menschenrechte und Menschenrechtspolitik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Als Sonderbeauftragter der UNO war er für Fragen der Religions- und Weltanschauungsfreiheit zuständig.

Nour El-Amine
ist Mitarbeiterin im Fach Didaktik der Sozialkunde an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Prof. Dr. Markus Gloe
ist Leiter der Lehreinheit Politische Bildung und Didaktik der Sozialkunde am Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Helmut Holter
(DIE LINKE), seit 2017 Minister für Bildung, Jugend und Sport des Landes Thüringen und seit dem 1. Januar 2018 Präsident der Kultusministerkonferenz.

Dr. phil. Rainer Huhle
ist Gründungsmitglied des Nürnberger Menschrechtszentrums e.V. (NMRZ), stellvertretener Vorsitzender des Kuratoriums des Deutschen Instituts für Menschenrechte und Mitglied des UN-Ausschusses gegen das Verschwindenlassens von Personen.

PD Dr. Michael Krennerich
lehrt Menschenrechte und Menschenrechtspolitik an der Universität Erlangen-Nürnberg und ist Vorsitzender des Nürnberger Menschenrechtszentrums e.V. (NMRZ).

Stephan Leppert
ist Diplom-Handelslehrer und Studienrat an der Beruflichen Schule 6 der Stadt Nürnberg im Bereich der kaufmännischen Aus- und Weiterbildung.

Prof. Dr. phil. habil. Armin Scherb
ist Leiter des Fachs Didaktik der Sozialkunde mit dem Schwerpunkt Menschenrechtsbildung an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Dr. Alexander Wohnig
Heidelberg School of Education Arbeitsbereich heiEDUCATION Teilprojekt 2 „Forschungsorientierung der Lehrerbildung“ wohnig@heiedu.uni-heidelberg.de

 

 

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein