Katalogservice

Telefonische Beratung & Bestellung:  06196 - 8 60 65

Menschenrechte und Europa

zfmr 1/2013

Verfügbarkeit: lieferbar

19,80 €
*

Menschenrechte und Europa

Über das Buch

zfmr

Die zfmr versteht sich als Forum, in dem aktuelle und offene Menschenrechtsfragen der sozialwissenschaftlichen Analyse und Reflexion zugeführt werden. Die Zeitschrift vertieft die Debatte um die Menschenrechte und die Menschenrechtspolitik in der Politikwissenschaft und in benachbarten Disziplinen. Die zfmr umfasst theoretisch wie empirisch fundierte Beiträge zur historisch-systematischen Entwicklung, zur Legitimation, Interpretation und Umsetzung sowohl der bürgerlich-politischen als auch der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Menschenrechte und schließt damit an den internationalen Menschenrechtsdiskurs an.


Ziele

Die Zeitschrift für Menschenrechte möchte einen Beitrag leisten zur wissenschaftlichen Grundlegung der Menschenrechte in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Die zfmr setzt sich ein für die Vertiefung des Politikfeldes „Menschenrechte“ in der Politikwissenschaft und in benachbarten Disziplinen.


Zielgruppe

Wissenschaftler/innen, Lehrende und Studierende der Politikwissenschaft und benachbarter Disziplinen, etwa der Geschichte, Philosophie, Soziologie und der Rechtswissenschaft. Entscheidungsträger/innen und Multiplikator/innen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, die an wissenschaftlichen Expertisen zu Menschenrechten und zur Menschenrechten arbeiten.

Die Bezugsbedingungen im Abo finden Sie hier.

Inhaltsübersicht

Menschenrechte und Europa

Hauke Brunkhorst: Europas Demokratie in der Krise.
Zwischen demokratischem Kapitalismus und kapitalistischer Demokratie

Markus Thiel: Caught between solidarity and retrenchment: Human/social rights attainment in the EU and the role of European Civil Society

Marta Sánchez Dionis: Reasserting Human Rights in Times of Crisis.
The consequences of the economic crisis in Spain and the demands of the Indignados movement

Sonja Buckel: Die Rechte der Illegalisierten.
Konstitutionalisierungskämpfe in Räumen exterritorialer Rechtlosigkeit

Carina Fiebich-Dinkel: Der Menschenrechtskommissar des Europarates: Roma und das Recht auf Wohnen

Michael Popovic: A Troubled Past, a European Future?
Challenges in the Establishment of a Culture of Human Rights in Croatia

Hintergrund

Samantha Besson: The Law in Human Rights Theory

Nadja Meisterhans: Kant reloaded: Die Erzählung vom Naturzustand und ihre Bedeutung für die Menschenrechte

Forum

Die Menschenrechtspolitik der Europäischen Union.
Interview mit der Vorsitzenden des Menschenrechtsausschusses des Europäischen Parlaments, Barbara Lochbihler

Buchbesprechungen

Zu den Autoren

Samantha Besson ist Juristin und Professorin am Lehrstuhl für internationales Recht an der Université Fribourg. Ferner ist sie Vize-Direktorin am Institut de droit européen der Université Fribourg in der Schweiz.

Hauke Brunkhorst  ist Professor für Allgemeine Soziologie am Institut für Soziologie der Universität Flensburg.

Sonja Buckel ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozialforschung in Frankfurt am Main.

Carina Fiebich-Dinkel ist Lehrbeauftragte am Institut für Politische Wissenschaften der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Nadja Meisterhans ist Lehrbeauftragte an der Justus-Liebig Universität Giessen (Inst. f. Politikwissenschaft), an der TU Darmstadt (Institut für Politikwissenschaft) und an der Hochschule Darmstadt im Bereich Digital Design/Sozialwissenschaften sowie Sprecherin im AK „Politik und Geschlecht“ der DVPW.

Michael Popovic ist Dozent fuer Politikwissenschaft an der State University of New York in Potsdam.

Marta Sánchez Dionis is a postgraduate researcher at the Barcelona School of International Studies.

Markus Thiel ist Assistant Professor am Department of Politics and International Relations der Florida International University, Miami/Florida.