Katalogservice

Telefonische Beratung & Bestellung:  06196 - 8 60 65

Mittelalter und Moderne

Plädoyer für eine qualitative Erneuerung des Mittelalter-Unterrichts an der Schule

Bestellnummer: 4407
Autoren/Hrsg.: Thomas Martin Buck
Erscheinungsjahr: 2014
Auflage: 2
Seitenzahl: 432
ISBN: 978-3-89974407-1
Reihe: Forum Historisches Lernen
Format: Broschur

Verfügbarkeit: lieferbar

49,80 €
*

Mittelalter und Moderne - Plädoyer für eine qualitative Erneuerung des Mittelalter-Unterrichts an der Schule

Über das Buch

Das Buch versteht sich als Plädoyer für eine Erneuerung des Mittelalter-Unterrichts an der modernen Schule. Das Mittelalter wird nicht nur als fremde Gegenwelt, sondern auch in seinem einen Bezug zur Gegenwart gesehen. Damit wird ermöglicht, diese Epoche ausgehend von der Lebenswelt der Kinder zu unterrichten.

Inhaltsübersicht

II. Einleitung: „Geschichte des Mittelalters für unsere Zeit“?

II. Bestandsaufnahme

1. Probleme des modernen Mittelalter-Unterrichts an der Schule
2. Das „Chronologie- und Vollständigkeitspostulat“ im Mittelalter-Unterricht
3. Mangelnde „Aktualität“ und „Gegenwartsrelevanz“ des Mittelalters
4. Entwurf einer „differentiellen“ Geschichtsdidaktik für das Mittelalter
5. Mittelalter-Unterricht zwischen Fachwissenschaft und Schulwirklichkeit
6. Wider den „Epochenlobbyismus“ und die curriculare Interessenpolitik
7. Probleme der Absenz einer modernen Didaktik des Mittelalter-Unterrichts
8. „Neue Wege“ einer Didaktik des Mittelalter-Unterrichts
9. Ziele dieser Arbeit
10. Aufbau dieser Arbeit

III. Das „Mittelalter“ in den Lehrplänen der Schule

1. Probleme einer vergleichenden Analyse der Lehr- und Bildungspläne
2. Mittelalter-Unterricht in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland
3. Tendenzen und Ergebnisse der durchgeführten Lehrplananalyse
4. Konsequenzen für eine moderne Didaktik des Mittelalter-Unterrichts

IV. Konzept einer neuen Didaktik des Mittelalter-Unterrichts

1. Epistemologische Voraussetzungen

1. 1. Der grundsätzliche „Vorstellungscharakter“ von Geschichte
1. 2. „Vergangenheit als Gegenwart“ nicht „Vergangenheit als Vergangenheit“
1. 3. Geschichte als nachträgliche „perspektivische Fiktion des Faktischen“

2. „Konstruktionen“ und „Rekonstruktionen“ des „Mittelalters“

2. 1. Die „Konstruktion“ des Mittelalters in der frühen Neuzeit

2. 1. 1. Der „Mittelalter“-Begriff
2. 1. 2. Die Epochen-Trias „Antike – Mittelalter – Neuzeit“

2. 2. Die „Rekonstruktion“ des Mittelalters im 19. Jahrhundert

2. 2. 1. Die „Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde“ (1819)
2. 2. 2. Die „Funktionalisierung“ des Mittelalters durch die Moderne

2. 3. Das Mittelalter zwischen „Konstruktion“ und „Rekonstruktion“

2. 3. 1. Das „entzweite“ Mittelalter
2. 3. 2. „Alterität“ und „Kontinuität“
2. 3. 3. Das „nächste Fremde“ der Neuzeit

3. Folgerungen für den Schulunterricht

3. 1. Die aktuelle Bild- und Vorstellungswelt des Mittelalters
3. 2. Das „offizielle“ und „inoffizielle“ Mittelalterbild
3. 3. Mittelalter-Unterricht als Rezeptions- und Vorstellungsgeschichte


4. Funktionen des modernen Mittelalter-Unterrichts an der Schule
5. Plädoyer für einen „neuen“ Geschichtsbegriff im Unterricht der Sekundarstufe I

5. 1. Das Mittelalter zwischen „Historismus“ und „Präsentismus“
5. 2. Geschichte ist „gegenwärtiges Nachdenken über Vergangenes“

6. Prinzipien eines modernen Mittelalter-Unterrichts

7. Zusammenfassung

V. Chancen und Möglichkeiten eines modernen Mittelalter-Unterrichts

1. Das spezifisch historische Lernpotential des Mittelalter-Unterrichts
2. Ausgewählte Beispiele für Möglichkeiten historischen Lernens
3. Ergebnisse und Konsequenzen

VI. Exemplifikation am Beispiel des Lehns- oder Benefizialwesens

1. Die Berufung Bismarcks zum preußischen Ministerpräsidenten
2. Mittelalterliche Geschichte als Argument für die Gegenwart
3. Das historische Lehns- oder Benefizialwesen im Unterricht

VII. Modell einer „nachhaltigen“ Didaktik des Mittelalter-Unterrichts

1. Unterrichtsmethodische Überlegungen

1. 1. Vom „additiven“ zum „kumulativen“ historischen Lernen im Unterricht
1. 2. „Nachhaltiges“ Lernen im Mittelalter-Unterricht der Schule

2. Unterrichtspraktische Umsetzung

2. 1. Das hochmittelalterliche Modell der Trifunktionalität der Gesellschaft
2. 2. Das Ständemodell als „didaktische Leitfigur“ für den Mittelalter-Unterricht
2. 3. Interpretation und Deutung des Ständemodells im Mittelalter-Unterricht

2. 3. 1. Das Ständemodell aus der Sicht eines modernen Mittelalterhistorikers
2. 3. 2. Das Ständemodell als Antwort auf die Frage nach der „Ungleichheit“ in der Welt
2. 3. 3. Die ikonographische Bedeutung des Ständebildes aus der Sicht einer modernen Frühneuzeithistorikerin
2. 3. 4. Die theologische Begründung des Ständemodells aus der Sicht der Heiligen Schrift
2. 3. 5. Die eschatologische Perspektive des Ständemodells aus der Sicht des bäuerlichen Standes

2. 4. Zeitgenössische Begründungen und Rechtfertigungen der Ständeordnung

2. 4. 1. Adalbero von Laon
2. 4. 2. Gerhard von Cambrai
2. 4. 3. Hildegard von Bingen

3. Zur didaktischen Eignung des Modells als Strukturprinzip für den Unterricht
4. „Funktionale Dreiteilung der Gesellschaft“
5. Zur Dialektik von „Mittelalter und Moderne“

VIII. Verlaufsmuster für den modernen Mittelalter-Unterricht

IX. Fachspezifische methodische Kompetenzen


X. Beispiele für die Mittelalter-Rezeption im 19. und 20. Jahrhundert

1. Das Mittelalter zwischen Konstruktion und Rezeption
2. „Rezeptionsgeschichte“ als Teil der Geschichtswissenschaft
3. Mittelalter-Rezeption im 19. und 20. Jahrhundert
4. Beispiele für die Mittelalter-Rezeption im 19. Jahrhundert

4. 1. Die Romantik als Beginn der Mittelalter-Rezeption
4. 2. Das Ende des „Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation“ (1806)
4. 3. Friedrich von Raumers „Geschichte der Hohenstaufen“ (1823–1825)
4. 4. Das“ Nibelungenlied“ als deutsches „Nationalepos“
4. 5. Die „Walhalla“ bei Regensburg (1830–1842)
4. 6. Der Kölner Dom als „Nationaldenkmal“ (1840–1880)
4. 7. Die Kyffhäuser-Sage vom „ewigen Friedrich“
4. 8. Heinrich der Löwe als „Objekt“
4. 9. Die Karlsfresken Alfred Rethels im Aachener Rathaus (1847–1853)
4. 10. Nürnberg und das „germanische Nationalmuseum“ (1852)
4. 11. Ferdinand Gregorovius’ „Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter“ (1854–1874)
4. 12. Joseph Viktor von Scheffels Mittelalterroman „Ekkehard“ (1855)
4. 13. Gustav Freytags „Bilder aus der deutschen Vergangenheit“ (1859–1867)
4. 14. Die Kontroverse um die mittelalterliche „Kaiser- oder Italienpolitik“ (1859)
4. 15. Jacob Burckhardt und die „Entdeckung der Renaissance“ (1860)
4. 16. Die „Jahrbücher der deutschen Geschichte“ (1862)
4. 17. „Canossa“ als deutscher Erinnerungsort (1872)
4. 18. Richard Wagner und der „Ring des Nibelungen“ (1869–1876)
4. 19. Bayernkönig Ludwig II. (1864–1886)
4. 20. Felix Dahns historischer Roman „Ein Kampf um Rom“ (1876)
4. 21. Die Kaiserpfalz Goslar
4. 22. Das Kyffhäuser-Denkmal in Thüringen (1896)

5. Beispiele für die Mittelalter-Rezeption im 20. Jahrhundert

5. 1. Le Château du Haut-Kœnigsbourg – Hohkönigsburg (1899–1908)
5. 2. Georg von Below und der „deutsche Staat des Mittelalters“ (1914)
5. 3. Ernst H. Kantorowicz und Friedrich II. von Sizilien (1927)
5. 4. Ricarda Huch als historische Schriftstellerin (1934–1949)
5. 5. Das nationalsozialistische Karlsbild (1933–1945)
5. 6. „Karl der Große oder Charlemagne?“ (1935)
5. 7. Das „Reichsinstitut für ältere deutsche Geschichtskunde“ (1935)
5. 8. Das 1000-Jahr-Jubiläum des Todestages Heinrichs I. (1936)
5. 9. Kontroverse um die mittelalterliche „Ostpolitik“
5. 10. „Division Charlemagne“ (1941–1945)
5. 11. „Unternehmen Barbarossa“ (1941–1945)
5. 12. Die mittelalterlichen Reichskleinodien (1945–1946)
5. 13. Karlspreis der Stadt Aachen (1949)
5. 14. Konstanzer Arbeitskreis für mittelalterliche Geschichte (1951)
5. 15. Aachener Europaratsausstellung zu Karl dem Großen (1965)
5. 16. Arno Borsts „Lebensformen im Mittelalter“ (1973)
5. 17. Das „Lexikon des Mittelalters“ (1977–1998/1999)
5. 18. Umberto Ecos „Il nome della rosa“ (1980/1982)
5. 19. Adolfs Muschgs „Der rote Ritter“ (1993) und die moderne Parzival-Rezeption
5. 20. Heribert Illigs „Erfundenes Mittelalter“ (1994 und 1996)
5. 21. „Mythos Mittelalter“ im „Spiegel“ (2005)

6. Mittelalter-Kontroversen

6. 1. Sybel-Ficker-Kontroverse (1859–1862)
6. 2. Lamprecht-Below-Kontroverse (1891–1899)
6. 3. Kehr-Schäfer-Kontroverse (1904)
6. 4. Brackmann-Kantorowicz-Kontroverse (1927–1930)
6. 5. Althoff-Fried-Kontroverse (1995)
6. 6. Der badische „Kulturgüterstreit“ (2006–2007)

7. Mittelalter im Schulbuch

8. Mittelalter im Comic

9. Mittelalter im Film

10. Mittelalter in der Werbung

11. Mittelalter im Internet und am Computer

12. Mittelalter-Ausstellungen

XI. Zusammenfassung und Ausblick

XII. Auswahlbibliographie

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein