Katalogservice

Telefonische Beratung & Bestellung:  06196 - 8 60 65

Moderne Zeiten: Arbeitswelt heute

Bestellnummer: 4959
Autoren/Hrsg.: Kerstin Pohl (Hrsg.)
unter Mitarbeit von: Raimund Becker, Gerhard Bosch, Nico Dragano, Philip Elsen, Tim Engartner, Annette Kammertöns, Berndt Keller, Hartmut Seifert, Morton Wahrendorf, Claudia Weinkopf, Werner Widuckel


Erscheinungsjahr: 2014
Seitenzahl: 176
ISBN: 978-3-89974959-5
Reihe: politische bildung
Format: Broschur

Verfügbarkeit: Lieferbar

23,50 €
*

Moderne Zeiten: Arbeitswelt heute

Über das Buch

Berndt Keller/Hartmut Seifert: Beschäftigungsverhältnisse im Wandel.
Zur Quantität und Qualität atypischer Formen der Beschäftigung

Der Beitrag befasst sich mit Entwicklung, Struktur und Risiken der Prekarität atypischer Beschäftigungsverhältnisse. Er zeigt, dass bis 2012 der Anteil der Beschäftigten in Teilzeitarbeit, Mini- und Midijobs sowie Befristungen und Leiharbeit auf deutlich über ein Drittel aller Beschäftigten gestiegen ist. Die Mehrheit der Frauen arbeitet atypisch. Betroffen sind außerdem eher jüngere und weniger gut qualifizierte Arbeitskräfte. Atypische Beschäftigungsverhältnisse findet man hauptsächlich in den Dienstleistungssektoren. Im Vergleich zu Normalarbeitsverhältnissen sind die atypischen mit deutlich höheren Prekaritätsrisiken verbunden. Die Beschäftigten erzielen geringere Löhne, tragen ein größeres Risiko, den Arbeitsplatz zu verlieren, haben schlechteren Zugang zur betrieblich beruflichen Weiterbildung. Diese sozialen Mehrfachrisiken reichen in die gesamte Nacherwerbsphase. Risikomindernd würde ein genereller Mindestlohn wirken, zudem ein genereller Anspruch auf betrieblich berufliche Weiterbildung.

This paper deals with the developments, structures, and risks of precariousness in connection with atypical employment forms. It demonstrates that by 2012 the percentage of employees in part-time, mini-jobs, midi-jobs, fixed-term contracts, and agency work had increased significantly to include more than one third of overall employment. The majority of women work in these types of jobs. Furthermore, younger and less-qualified employees are more frequently affected. Atypical employment is overrepresented in the service sectors. In comparison with standard employment, these atypical forms are linked to significantly higher risks of precariousness. Employees with this type of job earn lower wages, face higher risks of losing their jobs, and have poorer access to corporate on-the-job training. The impacts of these multiple social risks continue to be felt during retirement. These risks would be less severe if a general minimum wage were introduced and a general entitlement to corporate on- the-job training was implemented.

Raimund Becker: Strategien gegen den Fachkräftemangel

Der Beitrag befasst sich mit Strategien, mit denen wir dem Fachkräftemangel in Deutschland begegnen können. Dazu gehören die gesteuerte Zuwanderung von Fachkräften aus dem Ausland, eine höhere Erwerbspartizipation von Älteren und Frauen, verschiedene Maßnahmen, die die berufliche und schulische Bildung der Menschen erhöhen und andere. Er räumt mit der Fehleinschätzung auf, dass der demografische Wandel einen Garant auf Vollbeschäftigung bedeutet. Nur mit einem Bündel von gut abgestimmten Maßnahmen können wir wirksam etwas gegen den Fachkräftemangel erreichen.

This paper deals with strategies for mitigating the lack of skilled employees in Germany. Among the strategies considered are the promotion of targeted immigration of qualified employees from foreign countries, a higher participation of women and older people in the job market, measures to improve education at school and on the job, and other policies. The text demolishes the myth that demographic change will result in full employment. A variety of well-coordinated measures are needed to effectively combat the shortage of skilled employees.

Werner Widuckel: Die Rolle des Personalmanagements bei der Gestaltung des Wandels der Arbeit

Die Erwerbsarbeit unterliegt differenzierten Wandlungsprozessen, die besonders durch die Dezentralisierung, die Flexibilisierung und die Informatisierung geprägt werden. Die Auswirkungen dieser Wandlungsprozesse werden als Handlungsanforderungen an das Personalmanagement aus einer konflikttheoretischen Sicht reflektiert. In dieser konflikttheoretischen Sicht wird erkennbar, dass mit dem Wandel auch erhebliche Auswirkungen auf die Rollenanforderungen des Personalmanagements zu erwarten sind, die sowohl dessen inhaltliche Kompetenzanforderungen, als auch dessen Rolle in den sich abzeichnenden Konfliktkonstellationen betreffen.

Paid employment is subject to a variety of transformation processes that are shaped by decentralization, flexibilization, and informatization. The effects of these processes, in particular as demands made on personal management are discussed here from the perspective of conflictt theory. This assessment reveals that considerable impacts on demands regarding personnel management can be expected, including demands for enhanced professional competence and for adaptation of personnel management’s role in processes of conflict resolution.

Gerhard Bosch/Claudia Weinkopf: Ein gesetzlicher Mindestlohn in Deutschland
Hintergründe, Gestaltungsfragen und mögliche Wirkungen

Ab Januar 2015 soll in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 € pro Stunde eingeführt werden. Der Beitrag beleuchtet die Hintergründe für den Stimmungswandel, der zu diesem politischen Beschluss geführt hat, und diskutiert mögliche Wirkungen auf der Basis von Erfahrungen und neueren empirischen Untersuchung aus dem In- und Ausland. Diese legen nahe, dass die Warnungen vor erheblichen Beschäftigungsverlusten wenig stichhaltig sind. In January 2015, a statutory minimum wage of 8.50 euros per hour will be implemented in Germany for the first time.

The paper deals with the background of this policy change and discusses potential impacts, taking into account experience and recent empirical studies from Germany and other countries. The analysis suggests that there is little reason to assume that introduction of a minimum wage will lead tosignificant job cuts.

Morten Wahrendorf/Nico Dragano: Arbeitsstress und Gesundheit in Europa

Der Beitrag beschäftigt sich mit den gesundheitlichen Folgen von Arbeitsstress in Europa. Neben der allgemeinen Beschreibung heutiger Arbeitsbelastungen, stellen wir hierzu existierende Ansätze zur genauen Bestimmung von Arbeitsstress und den Folgen für Gesundheit vor. Anschließend wird die Frage behandelt, welche Berufsgruppen bzw. Länder besonders von Arbeitsstress betroffen sind. Zuletzt diskutieren wir, welche Folgerungen sich daraus für Politik und betriebliche Praxis ergeben.

In this contribution we describe health-related consequences of work stress in Europe. To do so, we first give a brief overview of current working conditions in Europe and present existing models that define work stress in greater detail and evidence of its health impacts. We then consider whether specific occupational groups or countries are more likely to be affected by work stress. Finally, we discuss possible implications for national policies and corporate practices.

Philip Elsen: Faire Löhne für alle?! – Sollte ein gesetzlicher, flächendeckender Mindestlohn in Deutschland eingeführt werden?
Vorschläge und Materialien für eine Unterrichtseinheit in der Oberstufe zum Inhaltsfeld „Wirtschaftspolitik“

Der vorliegende Beitrag stellt eine Unterrichtseinheit vor, die dazu beitragen soll, dass die Schülerinnen und Schüler in die Lage versetzt werden, die aktuelle Debatte über die Einführung eines flächendeckenden Mindestlohns von 8,50 Euro zu verfolgen und auf der Basis grundlegender Kenntnisse zu einer begründeten Beurteilung des Sachverhaltes zu kommen. Folglich wird anhand einer konkreten Herausforderung, die den Schülerinnen und Schülern aus den Medien oder der alltäglichen Betroffenheit etwa in der Familie bekannt sein dürfte und somit ihre Alltagswelt bzw. ihre berufliche und damit biographische Orientierung betrifft, ein grundlegendes Spannungsfeld der aktuellen Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik exemplarisch verdeutlicht. Hierbei geht es um die Frage, in welchem Ordnungsrahmen die heutige Wirtschaftspolitik stattfinden und wie restriktiv stattliche Eingriffe erfolgen sollten.

The following paper presents a lesson plan which aims to enable pupils to follow the current debate on the introduction of a nationwide minimum wage of 8.50 euros and to reach a reasoned assessment of the issue based on factual knowledge. This concrete issue, which the students are likely to be familiar with from the media or everyday concerns in their families and which impacts their personal and professional lives, can serve as a useful case study that illustrates fundamental conflicts involving economic and labor policy. The intention is to address the regulatory framework in which economic policy is made and discuss how restrictive governmental intervention should be.

Tim Engartner: Traditionslinien der Arbeitslehre – oder: Die Arbeitswelt als Gegenstandsbereich politischer Bildung

Um die moderne Arbeitswelt zu analysieren, ist es erforderlich, deren Bedingungsstrukturen in ihren Abhängigkeits- und Wirkungsverhältnissen zu erfassen. Zugleich muss die arbeitsweltorientierte politische Bildung ihren aufklärerischen Anspruch einlösen, indem sie z. B. nach den gesellschaftlichen Auswirkungen betrieblicher Entscheidungen fragt. Für diesen inhaltlichen Zugang liefern die bis in die 1970er-Jahre zurückreichenden Traditionslinien der Arbeitslehre wertvolle Impulse.

In analyzing the modern working world, recognizing its framework conditions and their subliminal impacts and states of dependence is indispensable. At the same time political education that focuses on the working world must fulfill its mission by addressing the social consequences of managerial decisions. Valuable stimuli for this content-based approach can be discovered in traditional work in ergonomics going back to the 1970s.

Inhaltsübersicht

Moderne Zeiten: Arbeitswelt heute

Kerstin Pohl: Einleitung

Berndt Keller/Hartmut Seifert: Beschäftigungsverhältnisse im Wandel. Zur Quantität und Qualität atypischer Formen der Beschäftigung
1. Problemstellung
2. Atypische Beschäftigungsverhältnisse
3. Atypische und prekäre Beschäftigungsverhältnisse
4. Wirkungen auf den Arbeitsmarkt
5. Regulierung
6. Fazit

Raimund Becker: Strategien gegen den Fachkräftemangel.
Mit Bildung Wege aus der Arbeitslosigkeit eröffnen, mit gesteuerter Zuwanderung Fachkräfte gewinnen, mit Transparenz und Know-how lokale Strategien entwickeln
1. Arbeitslosigkeit versus Fachkräftemangel
2. Fachkräfteengpässe verschärfen sich
3. Der demografische Wandel als Chance auf Vollbeschäftigung?
4. Folgen aus dem Rückgang des Arbeitskräfteangebots
5. Was wir tun können – die Strategie
6. Fazit

Werner Widuckel: Die Rolle des Personalmanagements bei der Gestaltung des Wandels der Arbeit
1. Einleitung
2. Der Wandel der Arbeit
3. Herausforderungen für das Personalmanagement
4. Fazit und Ausblick

Gerhard Bosch/Claudia Weinkopf: Ein gesetzlicher Mindestlohn in Deutschland.
Hintergründe, Gestaltungsfragen und mögliche Wirkungen
1. Einleitung
2. Charakteristika des traditionellen deutschen Modells
3. Veränderungen seit Mitte der 1990er Jahre: Deutlicher Anstieg der Niedriglohnbeschäftigung
4. Mindestlöhne in der EU
5. Wirkungen von Mindestlöhnen in Theorie und Empirie
6. Zusammenfassung und Ausblick

Morten Wahrendorf/Nico Dragano: Arbeitsstress und Gesundheit in Europa
1. Wandel der Arbeitswelt und der Arbeitsbelastungen
2. Was ist Arbeitsstress? Theoretische Grundlagen
3. Arbeitsstress und Gesundheit – Ergebnisse
4. Welche Berufe sind besonders belastend?
5. Welche Länder sind besonders betroffen?
6. Schlussfolgerungen

Unterrichtspraxis

Philip Elsen: Faire Löhne für alle?! – Sollte ein gesetzlicher, flächendeckender Mindestlohn in Deutschland eingeführt werden?
Vorschläge und Materialien für eine Unterrichtseinheit in der Oberstufe zum Inhaltsfeld „Wirtschaftspolitik“

Buchbesprechungen

Sammelrezension zum Thema Arbeitswelten (von Frank Wießner)

Fachwissenschaft
Frank Schirrmacher: Ego. Das Spiel des Lebens (von Julia Lux)

Fachdidaktik
Joachim Detjen: Reden können in der Demokratie, Bd. 1 und 2 (von Werner Launhardt)
Wolfgang Sander (Hrsg.): Handbuch politische Bildung. 4., völlig überarbeitete Aufllage (von Bernhard Sutor) 

Forum

Annette Kammertöns: „Politische“ Bildung – „sozialwissenschaftliche“ Bildung – „sozioökonomische“ Bildung: (k)ein Unterschied? 

Tim Engartner: Traditionslinien der Arbeitslehre – oder: Die Arbeitswelt als Gegenstandsbereich politischer Bildung 

Tagungsberichte

Beutelsbacher Gespräche 2014: Gelingt ein weiterer Konsens? (von Eva-Maria Schauenberg)

Tagung der DVPW zur Frage des Verhältnisses von Politikwissenschaft und Didaktik der politischen Bildung (von Eva-Maria Schauenberg)

Zu den Autoren

Raimund Becker, 
Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, Regensburger Str. 104, 90478 Nürnberg

Dr. Gerhard Bosch, 
Professor für Soziologie an der Universität Duisburg-Essen und Geschäftsführender Direktor des Instituts Arbeit und Qualifikation

Dr. Nico Dragano,
Professor für Medizinische Soziologie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Postfach 10 10 07, 40001 Düsseldorf

Philip Elsen,
Lehrer (Studienrat) für Politik und Sozialwissenschaften am Beethoven-Gymnasium in Berlin, Barbarastr. 9, 12249 Berlin

Dr. Tim Engartner,
Professor für Didaktik der Sozialwissenschaften am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, 60323 Frankfurt am Main

Dr. Annette Kammertöns,
Honorarprofessorin für die Didaktik der Sozialwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum, Universitätsstr. 150, 44801 Bochum

Dr. Berndt Keller,
Professor (em.) am Fachbereich Politik- und Verwaltungswissenschaft der Universität Konstanz, 78457 Konstanz

Dr. Hartmut Seifert,
Ehem. Leiter des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung, Kaiserswertherstr. 156, 40474 Düsseldorf

Dr. Morten Wahrendorf,
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medizinische Soziologie der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf, Postfach 10 10 07, 40001 Düsseldorf

Dr. Claudia Weinkopf,
Stellvertr. Geschäftsführende Direktorin des Instituts Arbeit und Qualifikation, Universität Duisburg-Essen

Dr. Werner Widuckel, 
Audi-Lehrprofessur für Personalmanagement am FachbereichWirtschaftswissenschaften der Universität Erlangen-Nürnberg, Lange Gasse 20, 90403 Nürnberg

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein