Katalogservice

Telefonische Beratung & Bestellung:  06196 - 8 60 65

Politische Bildung für die Demokratie

AKSB-Jahrbuch 2009/2010

Politische Bildung für die Demokratie - AKSB-Jahrbuch 2009/2010

Über das Buch

Das Jahrbuch 2009/2010 der Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke in der Bundesrepublik Deutschland (AKSB) hat als Schwerpunkthema „Politische Bildung für die Demokratie“. Die politische Bildung sieht ihre Aufgabe darin, Menschen zur Mitwirkung in der  Demokratie zu befähigen. In den Beiträgen unter anderem von Norbert Lammert, Joachim Detjen, Ingo Juchler, Bernhard Sutor und Helmut Klages werden Grundlagen und konzeptionelle Ansätze vorgestellt, die deutlich  machen, wie Staat und Gesellschaft mitgestaltet werden können und welche Rahmenbedingungen zu beachten sind. Das Jahrbuch bietet zudem Einschätzungen zur jüngsten deutschen Geschichte vor und nach dem Fall des Eisernen Vorhangs, zur Vollendung der deutschen Einheit und zu den Folgen der Globalisierung für die Arbeitsgesellschaft. Mit dem Jahrbuch wird ein Einblick in die konkrete Bildungsarbeit der katholischen Fachorganisation für politische Bildung, der AKSB, und ihrer Mitgliedseinrichtungen eröffnet. Im Überblick werden die Bildungsangebote der letzten Jahre dargestellt und erläutert. Katholische Bildungseinrichtungen aus dem AKSB-Netzwerk leisten vielfältige Beiträge zum pluralen Spektrum der nicht-formalen politischen Bildung in Deutschland.  Diese umfangreiche Arbeit zu dokumentieren und zu  präsentieren ist Aufgabe des Jahrbuchs. Die Leistungen katholisch-sozial orientierter Bildungsarbeit werden so in ihren Trends für die Öffentlichkeit fassbar und transparent.

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Vorwort



Im Blick



Norbert Lammert

Bedeutung und Auftrag der politischen Bildung in Deutschland



Ingo Juchler

Normative Zielperspektiven der politischen Bildung



Klaus-Peter Hufer

Demokratie-Lernen in der außerschulischen politischen Bildung



Joachim Detjen

Bürger, Zuschauer, Engagierte. Leitbilder der politischen Bildung



Helmut Klages

Bürgerliches Engagement – Normalfall oder Ausnahme?



Siegfried Schiele

Bildung für die Demokratie – Anforderungen an Politikund politische Bildung



Bernhard Sutor

Herausforderungen der politischen Bildung zwischen „Ostalgie“

und neuer Rechten



Im Gespräch



Klaus Schroeder

Teilung und Einheit, Spaltung und Versöhnung. Wie gehen die Deutschen mit der Wiedervereinigung um



Hans Joachim Meyer

Demokratie nach der Wende: Wie entwickeln sich Deutschlandund Europa?



Rainer Eppelmann

Erfahrungen mit deutscher Teilung und Einheit



Dieter Althaus

Zivilgesellschaftliches Engagement in Ost und West. Erfahrungen mit der Wende



Udo Apel

Wirklichkeiten – Biographische Splitter



Matthias Möhring-Hesse

Entwicklungen der Arbeitsgesellschaft



Unter der Lupe



Reinhard Griep

Europa endet (nicht) an der Una. Eindrücke einer Bosnienreise 2007



Katrin Zimmermann

„Du hast doch was zu sagen!“Politisches Argumentieren für Jugendliche



Annette Lorke

Datenerhebung in Diktatur und Demokratie. Zur Verbindung von historischem und politischem Lernen



Martin Knechtges

Umkämpfte Geschichte. Ein Berliner Symposium für Schülerinnen und Schüler ostdeutscher Gymnasien



Marica Zelenika

Europa in der Einen Welt. Entwicklungspolitik der EU auf dem Prüfstand



Bernhard Eder

Das „Glück des Öffentlichen“ erlebendurch bürgerschaftliches Engagement



Peter Wirtz

Katholisch-sozial orientierte politische Bildung 2007 bis 2008

AKSB 2007/2008Mitglieder der AKSB

Organisation der AKSB

Projekte der AKSB

Kurse der AKSB

Autorinnen und Autoren

Bildnachweis

Zu den Autoren

Dieter Althaus, Jg. 1958, Lehramtsstudium der Physik und Mathematik in Erfurt, Febr. 1992 bis Okt. 1999 Thüringer Kultusminister, seit 1990 Mitglied im Thüringer Landtag, seit Juni 2003 Ministerpräsident des Freistaates Thüringen.



Udo Apel, Jg. 1937, Studium der Politikwissenschaft, Philosophie und Germanistik in Dresden, Mainz und Heidelberg, 1972 bis 2002 Referent für die Erwachsenenbildung und Leiter des Katholischen Sozialen Bildungswerks(KSB) Freiburg.



Joachim Detjen, Jg. 1948, Dr. phil, Studium der Politikwissenschaft, Germanistik, Erziehungswissenschaft und Philosophie in Hamburg, Inhaber des Lehrstuhls für Politikwissenschaft III: Politische Bildung (Didaktik der Sozial-kunde) an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.



Bernhard Eder, Jg. 1958, Diplom-Theologe und Soziologe M.A., Bildungsreferent bei kifas GmbH – KAB Institut für Fortbildung und angewandte Sozialethik in Waldmünchen.



Rainer Eppelmann, Jg. 1943, Maurerlehre und Arbeit als Maurer, Studium der evangelischen Theologie in Berlin, Gemeindepfarrer in Berlin, 1990 Minister für Abrüstung und Verteidigung im Kabinett von de Maizière,1990 bis 2005 Mitglied im Deutschen Bundestag, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.



Reinhard Griep, Jg. 57, Studium der Pädagogik in Münster, TZI-Diplom,Supervisor (DGSV), Leiter/Geschäftsführer und Mitglied in der Leitungs-gruppe der Jugendakademie Walberberg.



Klaus-Peter Hufer, Jg. 1949, PD Dr., promovierter Politik- und habilitierter Erziehungswissenschaftler, Fachbereichsleiter der Kreisvolkshochschule Viersen und Privatdozent an der Universität Duisburg-Essen.



Ingo Juchler, Jg. 1962, Dr. phil. habil., Studium von Politikwissenschaft, Deutschund Erziehungswissenschaften in Trier und Marburg, Professor für Politikwissenschaft und ihre Didaktik an der Pädagogischen Hochschule Weingarten.



Helmut Klages, Jg. 1930, Dr. rer.pol., Dipl.-Volkswirt, Studium der Volkswirtschaftslehre in Erlangen, em. Professor für empirische Sozialwissenschaften, insbes. Soziologie (Organisations- und Verwaltungssoziologie) an der Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer.



Martin Knechtges, Jg. 1967, Dr., Studium der Philosophie, Linguistik und Soziologie, Referent für den Bereich Ethik und Philosophie in der Katholischen Akademie in Berlin e.V.



Norbert Lammert, Jg. 1948, Dr. rer. soc., Honorarprofessor an der Ruhr-Universität Bochum, Studium der Politikwissenschaft, der Soziologie, der Neueren Geschichte und der Sozialökonomie in Bochum und Oxford, Mitglied des Bundestages seit 1980, 2002 bis 2005 Vizepräsident und seit 18. Oktober2005 Präsident des Deutschen Bundestages.



Annette Lorke, Jg. 1969, Studium der Katholischen Theologie und Anglistik, seit2002 Jugendbildungsreferentin in der Katholisch-Sozialen Akademie FranzHitze Haus, Münster.



Hans Joachim Meyer, Jg. 1936, Dr. phil., Dr. sc. phil., Studium der Rechts- und Staatswissenschaft in Potsdam-Babelsberg, Hilfsarbeiter im Lokomotivbau, Studium Anglistik/Amerikanistik und Geschichte in Berlin, Staatsminister a.D. für Wissenschaft und Kunst des Freistaates Sachsen, seit 1997 Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken.



Matthias Möhring-Hesse, Jg. 1961, Dr. theol., Studium der Katholische Theologieund Philosophie in Frankfurt/M. und Münster sowie der Soziologie in Frankfurt/M., Professor für philosophische und theologische Grundlagen des sozialen Handelns an der Hochschule Vechta.



Siegfried Schiele, Jg. 1939, Dr. h.c., Studium der Politikwissenschaft, Geschichteund von Latein in Tübingen und Bonn, 1976 bis 2004 Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg.



Klaus Schroeder, Jg. 1949, promovierter Soziologe und habilitierter Politikwissenschaftler, Leiter des Forschungsverbundes SED-Staat der Freien Universität Berlin sowie der Arbeitsstelle Politik und Technik des Otto-Suhr-Institutes für Politikwissenschaft der FU.



Bernhard Sutor, Jg. 1930, Dr. phil., Professor em., Lehramtsstudium mit den Fächern Latein, Geschichte, Philosophie und Theologie in Mainz und Freiburg, 1978 bis 1995 Inhaber des Lehrstuhls für Didaktik der Politischen Bildung und Sozialkunde der Katholischen Universität Eichstätt, der 1985um das Fachgebiet der Christlichen Soziallehre erweitert wurde.



Peter Wirtz, Jg. 1957, Studium der Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte in Münster, von 1996 bis 2008 Referent für politische Bildung der AKSB,Bonn.



Marica Zelenika, Jg. 1979, Studium der Sozialpädagogik in Nürnberg, Jugendbildungsreferentin im Franziskanischen Bildungswerk e.V. in Großkrotzenburg.



Katrin Zimmermann, Jg. 1976, Studium der katholischen Theologie in Freiburgi.Br. und Vallendar, Bildungsreferentin im Heinrich Pesch Haus, Bildungszentrum Ludwigshafen e.V.