Katalogservice

Telefonische Beratung & Bestellung:  069-788077222

Zeitenwende

Demokratie gegen Menschenfeindlichkeit 1/2017

Bestellnummer: ZDgM1_17 (Print) / 40470 (PDF)
unter Mitarbeit von: Brigitte Bailer(-Galanda), Reiner Becker, Wolfgang Bergem, Irina Bohn, Christian Demuth, Patrick Franke, Sina Gögen, Margarete Jäger, Barbara Menke, Andreas Vogl, Regina Wamper
Erscheinungsjahr: 2017
Auflage: 1. Auflage 2017
Seitenzahl: 160
ISBN: ZDgM1_17 (Print) /978-3-7344-0470-2 (PDF)
Reihe: Demokratie gegen Menschenfeindlichkeit
Neuheiten: Neuerscheinung

Verfügbarkeit: lieferbar

Buch
26,80 €
*
PDF
26,80 €
*

Zeitenwende

Über das Buch

Die Aufnahme von Flüchtlingen seit dem Sommer 2015 wirkt wie ein Katalysator für  eine zunehmende gesellschaftliche Polarisierung. Vorhandene Vorurteile gegenüber gesellschaftlich schwachen Gruppen finden zunehmend ihre Bindung: In den Echokammern der Sozialen Netzwerke, auf der Straße bei Pegida oder in der stetigen Etablierung der rechtspopulistischen „Alternative für Deutschland“.

Welchen Folgen haben diese und andere Prozesse auf die Politische Kultur der Bundesrepublik? Wie stabil ist das demokratische System in Zeiten solcher vielfältiger Belastungsproben? Das neue Themenheft sucht aus unterschiedlichen Perspektiven nach Antworten.

Inhaltsübersicht

Editorial 

Schwerpunkt

Reiner Becker:
Prekäre Mitte, Vorurteilspotentiale und der Siegeszug des Rechtspopulismus

Wolfgang Bergem:
Grundlagen einer politischen Kulturanthropologie der Bürgerbeteiligung

Margarete Jäger, Regina Wamper:
Zur Bedeutung von Sprache in polarisierten Zeiten. Der Fluchtdiskurs 2015

Brigitte Bailer-Galanda:
Rechtspopulismus in Österreich – die rechtsextreme Kraft im Parlament

Neues gesellschaftliches Engagement – eine Antwort auf Rechspopulismus
Ein Gespräch mit dem Bundesverband Mobile Beratung über Veränderungen und Ausblicke

Christian Demuth:
Pegida und Sachsen: Was bleibt?

Barbara Menke:
Politische Bildung in Zeiten von Pegida.
Zum nachhaltigen Schutz der Grund- und Menschenrechte im Rahmen der parlamentarischen repräsentativen Demokratie

Forum

Iris Bohn:
Lokales Klima der Bedrohung von engagierten Akteuren gegen Demokratie- und Menschenfeindlichkeit.
Am Beispiel der Partnerschaften für Demokratie

Patrick Franke, Sina Gögen, Andreas Vogl:
Islamistische Radikalisierung durch Online-Propaganda in Deutschland. Mittel und Strategien des IS

Marktplatz

Gegen den Hass im Netz. Die Arbeit von jugendschutz.net und dem International Network Against Cyber Hate (INACH)
Neu gegründetes Institut in Thüringen: Öffentliche Sozialforschung gegen Menschenfeindlichkeit – das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft in Jena (IDZ)
Modellprojekt un_sichtbar – Lesben, Schwule und Trans* in Mecklenburg-Vorpommern. Lebensrealitäten, Ausgrenzungserfahrungen und Widerständigkeiten
Zugang zu Bildung als Voraussetzung für Teilhabe und Integration
Makista – Bildung für Kinderrechte und Demokratie
Die Landesärztekammer Hessen und ihre Vergangenheit. Ergebnisse eines Forschungsprojektes
Zivilgesellschaftliche Jugendkulturarbeit zur Prävention von Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit – Die Arbeit von cultures interactive e. V. 
Chronik des Hasses: Das Jahrbuch Rechte Gewalt 2017 von Andrea Röpke
Einstellungen gegenüber Lesben, Schwulen und Bisexuellen – eine repräsentative Studie im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes
Projekt "Fachkräfteentwicklung"  

Buchbesprechungen

Oliver Nachtwey: Die Abstiegsgesellschaft. Über das Aufbegehren in der regressiven Moderne (von Reiner Becker)   

Heike Kleffner, Anna Spangenberg (Hrsg.): Generation Hoyerswerda (von Gerolf Nittner)  

Christina Brüning, Lars Deile, Martin Lücke (Hrsg.): Historisches Lernen als Rassismuskritik (von Benno Hafeneger)

Autorinnen und Autoren

Zu den Autoren

Brigitte Bailer(-Galanda)
Sozialwissenschaftlerin und Historikerin, Dozentin am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien und seit 1979 wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw. 2004-2014 Leiterin des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes in Wien. Ihre Forschungsschwerpunkte: Verfolgung in der NS-Zeit, Aufarbeitung der NS-Zeit nach 1945, Rechtsextremismus in Österreich.

Reiner Becker
Dr., Politikwissenschaftler, Leiter des Demokratiezentrums Hessen an der Philipps-Universität Marburg, Mitglied der Redaktion.

Wolfgang Bergem
apl. Prof. Dr., Politikwissenschaftler an der Universität Siegen, Sprecher des Arbeitskreises „Politik und Kultur“ der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) und freier Mitarbeiter des Instituts für Demokratie- und Partizipationsforschung (IDPF) der Bergischen Universität Wuppertal.

Irina Bohn
Leiterin des Geschäftsfelds „Sozialer Zusammenhalt und Beteiligung“ am Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e. V., Frankfurt/M.

Christian Demuth
Dr., Politikwissenschaftler, derzeit angestellt u. a. in der SPD-Landtagsfraktion Sachsen. Letzte Veröffentlichungen: Politische Bildung nach Pegida (Berlin 2016). Er ist Vorsitzender des Herbert-Wehner-Bildungswerks sowie des Vereins Bürger.Courage in Dresden.

Patrick Franke
Prof. Dr., seit 2009 Inhaber des Lehrstuhls für Islamwissenschaft an der Universität Bamberg. Vorstandsmitglied der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft (DMG) sowie der Annemarie-Schimmel-Stiftung und Fachher-ausgeber der Zeitschrift der DGM für den Bereich Islamwissenschaft.

Sina Gögen
MA, Universität Hamburg, Turkologie. Ihre Masterarbeit hatte die Onlinepropaganda der Terrororganisation „Islamischer Staat“ in der Türkei zum Thema.

Margarete Jäger
Dr., Sprachwissenschaftlerin. Sie leitet zurzeit das Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung (DISS). Ihre Themenschwerpunkte sind Politik-, Medien- und Alltagsdiskurse, insbesondere in Bezug auf Rassismus, Migration, Rechtsextremismus, Krieg und Gender.

Barbara Menke
Bundesgeschäftsführerin von Arbeit und Leben, Vorsitzende des Bundesausschuss Politische Bildung (bap) e. V. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Grundsatzfragen der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung, Professionsentwicklung, Entwicklung von Projekten in der Weiterbildung.

Andreas Vogl
BA. Er studiert derzeit den Masterstudiengang Islamwissenschaft an der Universität Bamberg.

Regina Wamper
Dr. des., Politikwissenschaftlerin. Sie arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung (DISS). Ihre Themenschwerpunkte sind Diskursanalyse, die extreme Rechte, Flucht und Migration und Antifeminismus.

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein