Katalogservice

Telefonische Beratung & Bestellung:  06196 - 8 60 65

Position beziehen im 21. Jahrhundert

AKSB-Jahrbuch 2011/2012

Bestellnummer: 4610
Autoren/Hrsg.: AKSB (Hrsg.)
unter Mitarbeit von: Michael Götz, Hermann-Josef Große Kracht, Alexander Filipović, Doris Katheder, Ulrike Leikhof, Peter Massing, Roland Roth, Matthias Weiß, Udo Vorholt, Joachim Wiemeyer, Günter Wilhelms, Marica Münch
Erscheinungsjahr: 2010
Auflage: 1
Seitenzahl: 208
ISBN: 978-3-89974610-5
Reihe: AKSB-Jahrbuch
Format: Broschur

Verfügbarkeit: lieferbar

24,80 €
*

Position beziehen im 21. Jahrhundert - AKSB-Jahrbuch 2011/2012

Über das Buch

Die klassischen Prinzipien der christlichen Sozialethik haben nach wie vor richtungsweisende Kraft und argumentatives Potenzial. Zu diesem Ergebnis kommt die AKSB am Ende ihrer Leitbilddiskussion zur katholisch-sozial orientierten politischen Bildung. Mit dem vorliegenden Jahrbuch dokumentiert sie die wissenschaftliche Auseinandersetzuhttp://www.wochenschau-verlag.de/index.php/cms/index/logout/key/cd1554f2171bb8de52ef75e37e22cd36/ng mit ihrer grundsätzlichen Position im Gesamtanliegen politischer Bildung. Das Buch bietet in einzigartiger Weise eine Orientierungshilfe für alle, die sich in der politischen Bildungsarbeit den thematischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts stellen und Position beziehen wollen.

Weitere Themen des Jahrbuchs sind: Partizipation, Wahlen, Kooperation mit Schule, Erinnerungsarbeit

Informationen zur Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke in der Bundesrepublik Deutschland unter: www.aksb.de

Inhaltsübersicht

Im Blick
Hermann-Josef Große Kracht
Katholische Sozialprinzipien in der Krise? Eine Warnung vor voreiligen Verabschiedungen
Alexander Filipović
Das Personalitätsprinzip: Zum Zusammenhang von Anthropologie und christlicher Sozialethik
Günter Wilhelms
Subsidiarität
Joachim Wiemeyer
Die Bedeutung außerschulischer politischer Bildung in der Christlichen Sozialethik
Peter Massing
Gesellschaftliche Relevanz der „Konvention“ aus Sicht der Politikdidaktik
Im Gespräch
Udo Vorholt
Wertgrundlagen politischer Bildung im 21. Jahrhundert
Roland Roth
Partizipation. Begriffe, Formen, Bedeutung
Unter der Lupe
Doris Katheder und Matthias Weiß
Von der Erinnerungsarbeit zur Erinnerungskompetenz. DIDANAT als Bildungsangebot und Forum der Erinnerung in Nürnberg
Marica Zelenika
„Wer die Wahl hat ...“ Jugendseminar zur Bundestagswahl in Berlin
Michael Götz
Bildung ist mehr als Schule. Erfahrungen aus dem Spannungsfeld der Kooperation schulischer und außerschulischer Politischer Bildung
Ulrike Leikhof
Katholisch-sozial orientierte politische Bildung.
Entwicklungen in den Jahren 2009 und 2010
AKSB 2009/2010

Zu den Autoren

Michael Götz, Jg. 1973, M. A., Studium der Deutschen Philologie (Schwerpunkt Medien- und Kommunikationswissenschaft) und der Politischen Wissenschaft an der Universität Mannheim, Projektreferent in der Akademie für politische und soziale Bildung der Diözese Mainz „Haus am Maiberg“.
Hermann-Josef Große Kracht, Dr. phil., Jg. 1962, Studium der Kath. Theologie, Phi-losophie, Soziologie, Erziehungswissenschaften und Geschichte in Frank-furt/M., Brasilien und Münster, Assistent am Institut für Christliche Sozial-wissenschaften der Universität Münster.
Alexander Filipović, Dr. theol., Jg. 1975, Studium der Kath. Theologie, Kommuni-kationswissenschaft und Germanistik an der Otto-Friedrich Universität Bamberg, Akademischer Rat mit der Funktion eines wissenschaftlichen Mit-arbeiters am Institut für Christliche Sozialwissenschaften an der Universität Münster.
Doris Katheder, Dr. paed., Jg. 1958, Studium der Germanistik, Geschichte, Soziolo-gie und Medienpädagogik in München und Freiburg, Bildungsreferentin an der Akademie C.-Pirckheimer-Haus, Nürnberg, dort Leitung des Schwer-punktes historisch-politische Bildung und des Erinnerungsforums DIDA-NAT.
Ulrike Leikhof, M. A., Jg. 1975, Studium der Erziehungswissenschaft, Soziologie und Philosophie in Rostock, Referentin für politische Bildung und Grundsatzfragen in der AKSB-Geschäftsstelle, Bonn.
Peter Massing, Dr. phil., Jg. 1946, Studium der Politikwissenschaft, Soziologie, Volkswirtschaftslehre, Psychologie, Geschichte und Publizistik in Mainz und Hamburg, Professor für Sozialkunde und Didaktik der Politik am Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften der Freien Universität Berlin.
Roland Roth, Dr. phil., Jg. 1949, Studium der Gesellschaftswissenschaften in Frank-furt/M und Marburg, Professor für Politikwissenschaft am Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH)
Matthias Weiß, Jg. 1969, Studium der Geschichte, Soziologie und Germanistik in Regensburg, Bochum und an der Vanderbilt-University (USA), Bildungsre-ferent an der Akademie C.-Pirckheimer-Haus, Nürnberg, im Schwerpunkt DIDANAT.
Udo Vorholt, Dr. phil., Jg. 1957, Studium der Erziehungswissenschaft, Erwachse-nenbildung, Soziologie und Politikwissenschaft an der Pädagogischen Hochschule Ruhr und den Universitäten Dortmund und Bochum, Professor für Politikwissenschaft in der Fakultät Humanwissenschaften und Theologie der TU Dortmund.
Joachim Wiemeyer, Dr. rer. pol., Lic. theol., Jg. 1954, Studium der Volkswirtschafts-lehre und Katholischen Theologie in Münster, Professor für Christliche Ge-sellschaftslehre an der Ruhr-Universität Bochum.
Günter Wilhelms, Dr., Jg. 1958, Studium der Theologie, Psychologie und Soziologie in Paderborn, Würzburg und Eichstätt, Professor für Christliche Gesell-schaftslehre an der Theologischen Fakultät Paderborn.
Marica Zelenika, Jg. 1979, Studium der Sozialpädagogik in Nürnberg, bis 2010 Ju-gendbildungsreferentin im Franziskanischen Bildungswerk e.V. in Großkrotzenburg.