Katalogservice

Telefonische Beratung & Bestellung:  06196 - 8 60 65

Profession im Prozess

Profession, Professionalisierung und Professionalität. Zwischen Theorie und Praxis. Fazit: „Bildung wirkt“. Profis – und ihre Berufsprobleme

Bestellnummer: jpb4_13
Autoren/Hrsg.: Profession im Prozess
Erscheinungsjahr: 2013
Auflage: 1. Auflage 2013
Seitenzahl: 96
ISBN: jpb4_13
Reihe: Journal für politische Bildung
Format: Broschur

Verfügbarkeit: lieferbar

18,00 €
*

Profession im Prozess

Über das Buch

Ein Profi ist laut Wikipedia jemand, „der im Gegensatz zum Amateur oder Dilettanten eine Tätigkeit beruflich oder zum Erwerb des eigenen Lebensunterhalts als Erwerbstätigkeit ausübt.“ Das deckt sich nun leider gar nicht mit der Tätigkeit der vielen Profis, die in der außerschulischen politischen Bildung – auch ausweislich der großen Evaluationen zur Jugend- und Erwachsenenbildung – anzutreffen sind. Dass man damit seinen Lebensunterhalt bestreitet, ist bei den zahlreichen prekär Beschäftigten, bei den Freiberuflern, Ehren- oder Nebenamtlichen eher nicht der Fall. Auch fehlen eine Berufsausbildung oder ein Studiengang, die man offiziell mit dem Zertifikat „Politischer Bildner/-in“ abschließen würde, und in der Öffentlichkeit kann man mit der Berufsbezeichnung nicht viel Eindruck hinterlassen. Diese Hinweise zeigen bereits, dass der außerschulische, „non-formale“ Sektor seine Besonderheiten aufweist. Professionell geht es hier, wie gesagt, in mancherlei Hinsicht zu. Aber in die Definition von Professionalität spielen viele Bestimmungsfaktoren hinein – gerade im Unterschied zur Rolle des Politiklehrers im allgemeinbildenden Schulsystem. Bildungsreferenten und Bildungsreferentinnen müssen gewissermaßen ihr Berufsfeld selber organisieren, sie sind vor oder nach aller pädagogischen Tätigkeit mit Verwaltungs-, PR-, Marketingaufgaben befasst; sie müssen Kooperations- und Koordinationstätigkeiten ausüben; sie arbeiten nicht Curricula ab, sondern entwickeln neue Konzepte und beteiligen sich am Transfer von Ideen und Innovationen ... All diesen Besonderheiten will das vorliegende Heft nachgehen, wobei aktuelle Forschungsprojekte, die noch unterwegs oder gerade abgeschlossen sind, einbezogen werden.

 

Die Bezugsbedingungen im Abo finden Sie hier.

Inhaltsübersicht

Editorial

SchwerPunkt
PROFESSION IM PROZESS

Falk Scheidig
Profession, Professionalisierung und Professionalität politischer Erwachsenenbildung
Eine vorläufge Bilanz

Klaus-Peter Hufer, Barbara Menke
Wissen und Können
Wege zum professionellen Handeln in der politischen Bildung

Nadine Balzter, Yan Ristau, Achim Schröder
Politische Jugendbildung wirkt
Erste Ergebnisse einer Wirkungsstudie in biographischer Perspektive.

Klaus Waldmann
Eine komplexe und vielfältige Tätigkeit
Zum Professionsverständnis in der politischen Jugendbildung

Julika Bürgin, Bettina Lösch
Die Hochschule als wissenschaftlicher Reflexionsort für die außerschulische politische Bildung
Eine strukturpolitische Initiative

Johannes Schillo
Im Focus: Professionsentwicklung
Ein Literaturstreiflicht

QuerDenken

Helle Becker
Was darf’s denn sein, Fremde?
Politische Bildung für skeptische Jugendliche

ÜberGrenzen

Johannes Schillo
Europawahlen 2014

Titus Möllenbeck, Mario Plešej, Christiane Toyka-Said
Europa gestalten – Politische Bildung in Aktion

VorGänge

„Wie politische Bildung wirkt“

LeseZeichen

Leitbilder / Humane Bildung / Aktionsplan gegen rechts / Hannah Arendt / Sexuelle Gewalt / Dauerbrenner Partizipation

AugenMerk

Polis: Profession / Professionelles Bildungspersonal / NRW: Jugendbildungsstätten / Ausbildung: Konfliktmanagement / Benachteiligte Jugendliche / Freie Bildungsmedien / Antiziganismus / Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst / Europäisches Jugendforum / Online-Portal: Klimawandel / Aktionstage 2014 / Personen & Organisationen / Veranstaltungen

Zu den Autoren

Nadine Balzter, Pädagogin M.A., ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik der Technischen Universität Darmstadt. Arbeitsschwerpunkte u.a.: Politische Jugendbildung, Erwachsenenbildung.

Dr. Helle Becker ist Erziehungswissenschaftlerin, Leiterin des Wissenschaftsbüros „Expertise & Kommunikation für Bildung“ mit u.a. den Arbeitsschwerpunkten: Bildungstheorie, politische und kulturelle Bildung, europäische und internationale Jugend- und Bildungsarbeit.

Julika Bürgin, Dr., ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit und Lehrbeauftragte im Feld der arbeitspolitischen Bildung und ihrer Didaktik. Sie engagiert sich in Diskursen über Theorie, Praxis und Strukturen kritischer politischer Bildung.

Klaus-Peter Hufer, Dr. rer.pol. und phil habil., ist außerplanmäßiger Professor an der Fakultät für Bildungswissenschaften der Universität Duisburg-Essen und Fachbereichsleiter der Kreisvolkshochschule Viersen.

Bettina Lösch, Dr., ist Privatdozentin und akademische Rätin des Lehrbereichs Politikwissenschaft am Institut für Vergleichende Bildungsforschung und Sozialwissenschaften der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Köln. Sie ist dort für die schulische und außerschulische politische Bildung tätig.

Barbara Menke ist Bundesgeschäftsführerin von Arbeit und Leben und Mitglied im Vorstand des Bundesausschuss Politische Bildung (bap).

Titus Möllenbeck ist Referent für politische Erwachsenenbildung und stellvertretender Direktor im Haus am Maiberg sowie Begleiter im Rahmen des Stipendiums „Politische Bildung in Aktion“.

Mario Plešej ist Stipendiat aus Slowenien im Haus am Maiberg.

Yan Ristau ist Soziologe und Sozialarbeiter und derzeit wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „Biographische Nachhaltigkeit politischer Jugendbildung“ an der Hochschule Darmstadt. Zudem ist er in der offenen Jugendarbeit tätig.

Falk Scheidig ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Pädagogik mit Schwerpunkt Erwachsenen- und Weiterbildung der Universität Augsburg. Forschungsschwerpunkte sind: Politische Erwachsenenbildung, Professionalität und Berufsfeld der Erwachsenenbildung.

Johannes Schillo ist Redakteur des Journals für politische Bildung.

Achim Schröder, Prof. Dr., ist als Hochschullehrer am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit der Hochschule Darmstadt tätig. Schwerpunkte: Adoleszenz, Intersubjektivität, Konflikt und Gewalt, politische Jugendbildung.

Christiane Toyka-Seid ist Projektkoordinatorin des Programms „Europa gestalten – Politische Bildung in Aktion“.

Klaus Waldmann, Dipl.-Pädagoge, ist Bundestutor der Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung und Koordinator der GEMINI (Gemeinsame Initiative der bundeszentralen Träger politischer Jugendbildung).

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein