Katalogservice

Telefonische Beratung & Bestellung:  06196 - 8 60 65

Die Überwindung der Gewalt

Demokratisierung von außen in Nachbürgerkriegsgesellschaften

Bestellnummer: 40200 (Print) / 40201 (PDF)
Autoren/Hrsg.: Thorsten Gromes, Bernhard Moltmann, Bruno Schoch
Erscheinungsjahr: 2016
Auflage: 1. Aufl.
Seitenzahl: 192
ISBN: 978-3-7344-0200-5 (Print) / 978-3-7344-0201-2 (PDF)
Reihe: uni studien politik

Verfügbarkeit: lieferbar

PDF
11,99 €
*
Print
14,80 €
*

Die Überwindung der Gewalt

Über das Buch

Seit dem Zweiten Weltkrieg ist die Zahl der zwischenstaatlichen Kriege zurückgegangen, nicht aber die der Bürgerkriege. Nach dem Ende des Ost-West-Konflikts versuchte man vielerorts, innerstaatliche Gewaltkonflikte mittels einer von außen angestoßenen Demokratisierung zu befrieden. Doch das Scheitern in Afghanistan und im Irak stärkte Vorbehalte gegen Interventionen und solche Demokratisierungsbemühungen, beides gilt vielen inzwischen als mission impossible und bloße Selbsttäuschung des Westens.

So allgemein ist dieses Verdikt falsch, wie das Buch darlegt, ohne indes die naive Demokratisierungeuphorie zu teilen. Der Aufbau demokratischer Institutionen ist kein Allheilmittel, kann aber unter bestimmten Umständen den Rückfall in Bürgerkriege verhindern – das zeigen exemplarisch die Erfahrungen in Bosnien und Herzegowina, Kosovo und Nordirland.

In Fallstudien und Vergleichen arbeiten die drei Mitarbeiter des Leibniz-Instituts Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung heraus, unter welchen spezifischen Bedingungen diese Erfolge zustande kamen. Zudem reflektieren sie, wieweit sich daraus Lehren für die Befriedung anderer Nachbürgerkriegsgesellschaften ziehen lassen. Das ist umso wichtiger, als Demokratisierungspolitik trotz aller Widrigkeiten mangels anderer überzeugender Strategien auf der Tagesordnung der internationalen Politik bleiben wird.

Inhaltsübersicht

Bruno Schoch:
Demokratisierung als Friedensstrategie

Thorsten Gromes:
Bosnien und Herzegowina: Frieden trotz Dauerkrise
1. Der Krieg um Bosnien und Herzegowina
2. Das Friedensarrangement
3. Friedenskonsolidierung durch Demokratisierung
4. Auswirkungen der Demokratisierung
5. Ausblick

Bruno Schoch:
Kosovo: Externe Demokratisierung im ungeklärten Staat
1. Der Krieg: Anfang vom Ende eines ethno-nationalen Konflikts
2. Das Friedensarrangement
3. Die Demokratisierungspolitik der UNMIK
4. Friedenssicherung und Demokratisierung
5. Ausblick

Bernhard Moltmann:
Nordirland: Frieden schaffen in einer Komfortzone
1. Die Konfliktformation: interne und externe Dimensionen
2. Das Friedensarrangement
3. Die Realisierung der Demokratisierungsstrategie
4. Zum Stand von Demokratie und Frieden in Nordirland
5. Ausblick: Die Geschichte ist nicht zu Ende

Thorsten Gromes:
Folgerungen für die Friedenspolitik
1. Stabiler Frieden und stabiler Konflikt
2. Die Wirkungen der Demokratie und Demokratisierung
3. Andere Einflüsse auf die Friedensprozesse
4. Vergleich der drei Fälle mit anderen Nachbürgerkriegsgesellschaften
5. Scheinbare Alternativen zur Friedensstrategie Demokratisierung
6. Fazit: Euphorie und Fatalismus gleichermaßen unangebracht

Literatur
Abkürzungsverzeichnis
Anmerkungen
Personen- und Stichwortverzeichnis

Stimmen zum Buch

"Für eine Überwindung der politischen Polarität seien Veränderungen in der gesellschaftlichen Kulturdynamik notwendig. Dass drei Fallstudien noch keine abschließenden Generalisierungen erlauben, ist den Autoren bewusst. Auch als Plädoyer für eine weitere Beschäftigung mit dem Themenfeld in kontextualisierender Absicht ist ihr gut lesbarer und reflektierter Überblick allerdings sehr zu empfehlen."  Hier die komplette Rezension lesen.

Hendrik Simon, Institut für Politikwissenschaft, Goethe-Universität Frankfurt a. M.

Presse

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein