Katalogservice

Bestellung: 07154-132730     Beratung & Abonnements:  069-7880772-0

Netzwerke der Engagementförderung

Netzwerkanalysen mit dem Fokus auf die 16 Bundesländer

Bestellnummer: 40636 (Print) / 40637 (PDF)
Autoren/Hrsg.: Thomas Olk, Martin Rüttgers
Erscheinungsjahr: 2018
Seitenzahl: ca. 160
ISBN: 978-3-7344-0636-2 (Print) / 978-3-7344-0637-9 (PDF)
Reihe: Engagement und Partizipation in Theorie und Praxis

Verfügbarkeit: Vorbestellen, erscheint März 2018

PDF

Derzeit nicht verfügbar

14,99 €
*
Print
18,90 €
*

Netzwerke der Engagementförderung

Inhaltsübersicht

Vorwort

1 Einleitung

2 Forschungsstand

2.1 Der Netzwerkbegriff in der sozialwissenschaftlichen Literatur

2.2 Netzwerke im sozialen und pädagogischen Feld

2.3 Charakteristika

2.4 Netzwerke als eine Form der „Governance“

2.5 Leistungsstärken von Netzwerken

2.6 Leistungsschwächen und -grenzen von Netzwerken

3 Netzwerke der Engagementförderung in den 16 Bundesländern: empirische Analyse und Länderprofile

3.1 Baden-Württemberg
Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement / StädteNetzWerk / Gemeindenetzwerk / Landkreisnetzwerk / Fachkräfte im Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement / Arbeitsgemeinschaft des Bürgerschaftlichen Engagements

3.2 Bayern – Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement Bayern e. V.

3.3 Berlin – Landesnetzwerk Bürgerengagement „aktiv in Berlin“

3.4 Brandenburg – Landesnetzwerk für bürgerschaftliches Engagement und Anerkennungskultur

3.5 Bremen

3.6 Hamburg – AKTIVOLI-Landesnetzwerk

3.7 Hessen – LandesEhrenamtsagentur Hessen

3.8 Mecklenburg-Vorpommern 

3.9 Niedersachsen – Niedersachsen-Ring

3.10 Nordrhein-Westfalen 

3.11 Rheinland-Pfalz

3.12 Saarland – Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e. V.

3.13 Sachsen

3.14 Sachsen-Anhalt

3.15 Schleswig-Holstein

3.16 Thüringen – Thüringer Ehrenamtsstiftung

4 Bilanzierung der Netzwerkanalysen – Vergleich und Typologie

Zu den Autoren

Thomas Olk (†),
geboren 1951 in Lübeck, Dr. phil. habil., Professor für Sozialpädagogik und Sozialpolitik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Bis zu seinem Tod im Jahr 2016 war er Vorsitzender des Sprecher_innenrates des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement (BBE).

Martin Rüttgers,
geboren 1970, ist Diplom-Politikwissenschaftler, Leiter des Instituts für Politikberatung & Forschung in Bad Honnef-Rhöndorf, Mitglied des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement (BBE) und ehrenamtlich tätig in diversen gemeinnützigen Organisationen. Er berät Kommunen, Landesregierungen und gemeinnützige Organisationen zur Demokratieentwicklung, Engagementförderung sowie zu Präventionsstrategien gegen Rechtsextremismus vor Ort.

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein