Telefonische Beratung & versandkostenfreie Bestellung* 06196 - 8 60 65

Anmeldung für unseren Newsletter und Katalogservice.

Nirgendwo erwünscht

Zur Armutsmigration aus Zentral- und Südosteuropa in die Länder der EU-15 unter besonderer Berücksichtigung von Angehörigen der Roma-Minderheiten

Bestellnummer: 40021
Autoren/Hrsg.: Max Matter
Erscheinungsjahr: 2015
Seitenzahl: 336
ISBN: 978-3-7344-0021-6
Reihe: Rat für Migration
Format: Broschur

Verfügbarkeit: Lieferbar

39,80 €
*

Nirgendwo erwünscht

Über das Buch

Die Einwanderung von Roma gilt in Westeuropa als Problem, weil sie arm sind und weil eine Belastung des Wohlfahrtsstaats gefürchtet wird. Dabei werden regelmäßig die großen Unterschiede zwischen den Roma-Gruppen übersehen. Die politische Abwehr gegen sie greift alte antiziganistische Vorurteile auf und verstärkt diese. Die Bekämpfung des Rassismus denjenigen gegenüber, die zu uns kommen, weil sie auf der Flucht sind oder von ihrer Freizügigkeit Gebrauch machen, wird nicht ausreichend als politische Aufgabe anerkannt.

Dieser Band liefert sachliche Grundlagen für eine Diskussion über gesellschaftspolitische Aufgaben und politische Entscheidungen zur Verbesserung der Inklusion und Teilhabe von Roma in Deutschland. Max Matter gelingt es, die Brücke von der fachwissenschaftlichen Diskussion zum kommunalen Alltag zu schlagen: unentbehrlich für alle, die verantwortlich und korrekt informiert für Roma Politik machen wollen.

Inhaltsübersicht

Vorwort von Werner Schiffauer

1.  Ausgangslage: Armutswanderung aus Südosteuropa in deutsche Städte

2.   Ein Beitrag zur Versachlichung der Diskussion über die Zuwanderung aus Südosteuropa

3.   Zuwanderung aus Bulgarien und Rumänien vor und nach deren Beitritt zur Europäischen Union

4.   Warum hier das Problem der Armutszuwanderung unter dem Blickwinkel der Zuwanderung von Roma behandelt wird

5.   Fremde trotz mehrhundertjähriger Anwesenheit in Europa: „nahe Fremde“/„absolut Fremde“?

6.   Migrationsbewegungen

7.   Die Situation nach der Aufnahme Bulgariens und Rumäniens in die EU

8.   „Steine des Anstoßes“ – Zum Fehlverhalten einzelner Roma und Roma-familien und deren Hintergründe sowie zum Realitätsgehalt der den Roma gemachten Vorwürfe

9.  Europäischer Aktionsrahmen für die Strategien der Integration der Roma in den Mitgliedsstaaten

10. Positionen der deutschen Bundesregierung zur Lage der Roma in Europa

11. Verantwortung von Wissenschaft, Politik und Medien gegenüber benachteiligten Gruppen

12. Diskussionen um eine „Armutszuwanderung“ zum Jahreswechsel 2013/2014

13. Empfehlungen des Rates der Europäischen Union für wirksame Maßnahmen zur Integration der Roma in den Mitgliedsstaaten vom 9. Dezember 2013

14. Der Fortschrittsbericht für die Jahre 2011-2013 mit Hinweisen auf die Pläne für die Jahre 2014 bis 2020. Informationen von Deutschland über den Fortschritt bei der Umsetzung des Berichts „EU-Rahmen für nationale Strategien zur Integration der Roma bis 2020“

15. Was bleibt zu tun? Folgerungen und Empfehlungen

16. Wir brauchen einen langen Atem

Literaturverzeichnis

Dokumente

Zu den Autoren

Prof. Dr. phil. Max Matter, Jg.1945, studierte Volkskunde, Publizistik/Kommunikationswissenschaft sowie Sozial- und Wirtschaftsgeschichte an der Universität Zürich. 1985 bis 1996 Professor für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie an der Johann-Wolfgang-Goethe Universität Frankfurt a.M. Von 1996 bis zum Ausscheiden aus dem aktiven Universitätsdienst 2010 Professor und Direktor des Instituts für Volkskunde (Studiengang: Europäische Ethnologie) der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau. Mitglied des vom Europarat und der EU initiierten European Academic Network on Romani Studies und im „Bundesweiten Arbeitskreis zur Verbesserung der Bildungsbeteiligung und des Bildungserfolgs von Sinti und Roma“.

Stimmen zum Buch

"Max Matter hat sich um die Roma verdient gemacht. Sein Buch bietet auf der einen Seite ein differenziertes Bild der vielfältigen Roma-Minderheiten in Europa. Es beleuchtet auf der anderen Seite vor zeithistorischen und aktuellen politischen Hintergründen antiziganistische Diskurse, Positionen und Projektionen."

Klaus Bade, migazin.de, 02.12.2014

Presse

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein