Telefonische Beratung & versandkostenfreie Bestellung* 06196 - 8 60 65

Anmeldung für unseren Newsletter und Katalogservice.

Subjektorientierte Geschichtsdidaktik (eBook)

Subjektorientierte Geschichtsdidaktik (eBook)

* Pflichtfelder

Über das Buch

In den letzten Jahrzehnten hat die Geschichtsdidaktik ihren Bezugspunkt zunehmend von den genormten Lehrinhalten hin zu den Subjekten des Lernens verlagert. Nicht länger sind ein definierter historischer Wissenskanon und seine Vermittlung Ausgangspunkt der didaktischen Überlegungen. Stattdessen bemüht man sich zusehends darum, die Perspektiven der Schülerinnen und Schüler nachzuvollziehen und den Unterricht entsprechend auszurichten.

Der in diesem Band skizzierte Vorschlag ist der einer „subjektorientierten Geschichtsdidaktik“, welche die Schülerinnen und Schüler mit ihrem je individuellen historischen Orientierungsbedürfnis und persönlichen Lernvoraussetzungen in den Mittelpunkt der geschichtsdidaktischen Bemühungen stellt.

Inhaltsübersicht

Heinrich Ammerer, Thomas Hellmuth, Christoph Kühberger: Subjektorientierte Geschichtsdidaktik. Eine Einleitung  

Christoph Kühberger: Subjektorientierte Geschichtsdidaktik. Eine Annäherung zwischen Theorie, Empirie und Pragmatik

Magdalena Golser, Thomas Hellmuth, Dominik Maresch: Meine Geschichte – deine Geschichte – wessen Geschichte? Subjektorientierte Geschichtsdidaktik, Prozessorientierung und konzeptuelles Lernen

Bärbel Völkel: Subjektorientierte Geschichtsdidaktik. Überlegungen zu einem uneindeutigen Begriff

Bodo von Borries: „Subjektorientiertes“ Geschichtslernen ist nur als „identitätsreflektierendes“ wünschenswert!

Markus Bernhardt: Subjektorientierung „reloaded“. Die Wurzeln subjektorientierter Geschichtsdidaktik in den 1960er Jahren

Wolfgang Hasberg: „... ergo sum!“ Subjektivität historischen Denkens und der Umgang mit Häretikern

Peter Schulz-Hageleit: Subjektorientierung? Ja, aber auch für Lehrerinnen und Lehrer! Ein Beitrag zur Historisch-politischen Bildung

Lisa Konrad, Carlos Kölbl: N=1. Die Einzelfallanalyse als Mittel der Erkenntnisbildung innerhalb einer subjektorientierten Geschichtsdidaktik

Waltraud Schreiber (unter Mitarbeit von Tobias Arendt, Benjamin Heinz, Matthias Hirsch, Annemarie Kraus, Katja Lehmann, Marcus Ventzke, Michael Werner, Stefanie Zabold): Warum Kompetenzorientierung Subjektorientierung immer einschließen muss und wie Empirie versuchen kann, dies als Herausforderung anzunehmen

Heinrich Ammerer, Peter Seixas: Historical Consciousness in Austrian (Salzburg) and Canadian (Vancouver) Youth. Findings of an intercultural comparative exploration

Michele Barricelli, Lena Sebening: Subjektorientierung im historischen Lernen zur Zeitgeschichte. Theoretische Erwägungen und ein Unterrichtsbeispiel

Peter Lee, Arthur Chapman: Learning history as seeing the world differently. Some thoughts from a small island

Autorinnen und Autoren

Zu den Autoren

Heinrich Ammerer, Dr., Lehrer, Geschichts- und Politikdidaktiker an den Pädagogischen Hochschulen Salzburg und Linz, Dozent an der Universität Salzburg.

Thomas Hellmuth, Dr., Professor für Geschichts- und Politikdidaktik an der Universität Salzburg.

Christoph Kühberger, Dr., Professor für Geschichts- und Politikdidaktik an der Pädagogischen Hochschule Salzburg.

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein