Katalogservice

Telefonische Beratung & Bestellung:  06196 - 8 60 65

USA

POLIS 3/2014

Bestellnummer: po3_14
Autoren/Hrsg.: Deutsche Vereinigung für politische Bildung - DVPB
unter Mitarbeit von: Bernd Greiner, Marlon Lieber, Julia Mertens, Christoph Scherrer, Markus B. Siewert, Claudius Wagemann
Erscheinungsjahr: 2014
Seitenzahl: 34
ISBN: po3_14
Reihe: POLIS
Format: geheftet

Verfügbarkeit: lieferbar

7,40 €
*

USA

Über das Buch

„Change“ und „Forward“ waren die zentralen Slogans in den beiden letzten USPräsidentschaftswahlkämpfen, die Barack Obama gewinnen konnte. Damit weckte er im In- und Ausland Hoffnungen und Erwartungen. Allein seine außenpolitischen Verheißungen reichten aus, ihn nach nur neun Monaten Amtszeit mit dem Friedensnobelpreis auszuzeichnen. Lässt sich von einer „Weltmacht im Wandel“ sprechen? Sind die USA tatsächlich dabei, sich neu zu formieren?

Die Obama-Administration trat zu einer Zeit großer politischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Probleme an: Die schwere Immobilien- und Finanzmarktkrise, die desaströsen Ergebnisse der Militäroperationen, die hohe Staatsverschuldung sowie die immer größer werdende soziale Ungleichheit und schließlich das Erstarken neuer globaler Akteure verunsicherten Politik und Gesellschaft in den USA zutiefst. Reformen und Wandel waren so letztlich auch aufgrund institutioneller Bedingungen und Restriktionen nur schwer möglich oder scheiterten gar.

Christoph Scherrer befasst sich in seinem Beitrag mit der aktuellen weltpolitischen Stellung der USA und fragt danach, ob sich diese in den letzten Jahren verändert hat. Mit der Angst als Bestandteil der politischen Kultur, die dazu führt, dass National Security in den USA nicht erst seit „9/11“ für eine Art kollektiver Obsession steht, beschäftigt sich Bernd Greiner. Dass die USA trotz der Wahl des ersten schwarzen Präsidenten nicht post-rassistisch sind, zeigt Marlon Lieber, dessen Beitrag angesichts der Proteste in Ferguson eine traurige Aktualität erfährt. Markus B. Siewert und Claudius Wagemann fragen nach der Krise der US-Demokratie, und schließlich plädiert Julia Mertens im Rahmen der Didaktischen Werkstatt für die Behandlung des US-amerikanischen Wohlfahrtsstaats im sozialwissenschaftlichen Unterricht.

Inhaltsübersicht

Zeitung

Keine Werbung für Wehrdienst an Schulen. Baden-Württemberg und Bundeswehr schließen neue Vereinbarung

Schwerpunkt: USA

Christoph Scherrer:
Die post-hegemoniale USA?

Bernd Greiner:
Angstunternehmer. Über einen besonderen Typus politischer Aktivisten in den USA

Marlon Lieber:
Sind die Vereinigten Staaten von Amerika post-racial?

Markus B. Siewert und Claudius Wagemann:
Kein Vorbild mehr? Zur Krise der US-Demokratie Didaktische

Werkstatt

Julia Mertens:
Der US-Wohlfahrtsstaat im Unterricht

DVPB aktuell

Zu den Autoren

Prof. Dr. Bernd Greiner
ist Mitarbeiter des Hamburger Instituts für Sozialforschung (HIS) und lehrt Zeitgeschichte an der Universität Hamburg.

Marlon Lieber, M. A.,
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für England- und Amerikastudien der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Julia Mertens
ist Lehrerin für Sozialwissenschaften und Englisch am Gymnasium der Gemeinde Kreuzau und aktiv an der Durchführung der jährlich stattfindenden Sommerakademie des Vereins "Ökonomie im Unterricht" in Bad Honnef beteiligt.

Prof. Dr. Christoph Scherrer
leitet das Fachgebiet "Globalisierung und Politik" am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Universität Kassel.

Markus B. Siewert, M. A.,
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Schwerpunkt für qualitative empirische Sozialforschung an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Prof. Claudius Wagemann, PhD,
ist Professor für qualitative empirische Sozialforschung an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein