Katalogservice

Telefonische Beratung & Bestellung:  06196 - 8 60 65

Verdrängte Herausforderungen

Ungleichheit und politische Bildung

Bestellnummer: ku3_06
unter Mitarbeit von: Susanne von Below, Lothar Böhnisch, Helmut Bremer, Nicole Burzan, Christoph Butterwegge, Benno Hafeneger, Hans Merkens, W. Lance Roberts, Irit Wyrobnik
Erscheinungsjahr: 2006
Auflage: 1. Auflage 2006
Seitenzahl: 88
ISBN: ku3_06
Reihe: kursiv - Journal für politische Bildung
Format: Broschur

Verfügbarkeit: lieferbar

5,00 €
*

Verdrängte Herausforderungen

Über das Buch

Ungleichheit ist ein Merkmal aller bekannten menschlichen Gesellschaften. Ohne sie ließe sich von „Sozialstruktur“ nicht reden. Gleichwohl ist die Struktur einer Gesellschaft bekanntlich nicht von der Natur vorgegeben, sonst könnte es nicht die große Vielfalt von sozialen Strukturmustern geben, die menschliche Gesellschaften in Geschichte und Gegenwart hervorgebracht haben. Nicht zu allen Zeiten ist Ungleichheit als Politikum empfunden worden; in modernen Gesellschaften jedoch, in denen das politische System selbst ein wesentlicher Faktor bei der Verteilung von Ressourcen innerhalb der Gesellschaft geworden ist, entzünden sich politische Konflikte oft an sozialen Verteilungskämpfen. Lasswells berühmte Definition von politics als „who gets what, when and how“ bringt diesen Zusammenhang auf den Punkt.

Allerdings ist auch in modernen Gesellschaften keineswegs geklärt, welche Formen sozialer Ungleichheit als politisches Problem gelten sollen und welche nicht. Hier gibt es zwischen verschiedenen Gesellschaften, aber auch innerhalb einer Gesellschaft über einen längeren Zeitraum hinweg, oft drastische Verschiebungen in der öffentlichen Aufmerksamkeit. Die wechselnden „Konjunkturen“ der Themen Ungleichheit zwischen den Geschlechtern oder Ungleichheit von Bildungschancen sind hierfür beredte Beispiele. Wechselnde Aufmerksamkeit haben in der deutschen Politik in den letzten 50 Jahren auch „vertikale“ Strukturen sozialer Ungleichheit gefunden, die in den Sozialwissenschaften traditionell mit Schichtungs- oder Klassenmodellen abgebildet worden sind. Nachdem diese Seite von Ungleichheit in den letzten Jahrzehnten angesichts der gewachsenen Bedeutung von sozialen Milieus und kultureller Differenz in der öffentlichen Debatte eher in den Hintergrund
getreten war, ist neuerdings wieder häufiger von wachsenden Einkommensunterschieden und von einer „neuen Unterklasse“ die Rede. Sehr häufig wird dabei auf den Zusammenhang von Bildung und sozialer Ungleichheit hingewiesen, ein Zusammenhang, der in Deutschland durch die Post-PISA-Diskussion wieder mehr Aufmerksamkeit gefunden hat.
Die Beiträge im Schwerpunkt dieses Heftes bilanzieren die aktuelle Debatte über soziale Ungleichheit, beziehen teilweise Position in einem kontroversen Feld und fragen nach den möglichen Aufgaben politischer Bildung. Besondere Aufmerksamkeit widmen wir dabei den Zusammenhängen von Bildung und Bildungsinstitutionen und Ungleichheit.

Inhaltsübersicht

Editorial

Szene

Schwerpunkt: Verdrängte Herausforderungen
Ungleichheit und politische Bildung

Nicole Burzan
Neuere Entwicklungen der Analyse sozialer Ungleichheit

Susanne von Below, W. Lance Roberts
Bildungsziele, Institutionen, Chancengleichheit

Helmut Bremer
Soziale Milieus und die Ungleichheit der Weiterbildungsbeteiligung

Christoph Butterwegge
Für eine Rückbesinnung auf die soziale Gerechtigkeit

Lothar Böhnisch
Die Schule als ambivalenter Ort politischer Sozialisation

Hans Merkens
Jugend und die Ungleichheit von Entwicklungswegen

Benno Hafeneger
Die junge Generation in der Prekarisierungsfalle


Forum

Irit Wyrobnik
„Erziehung nach Auschwitz“ als „Erziehung über Auschwitz“ in der (frühen) Kindheit?


Services

Medien und Materialien
Fachliteratur
... und außerdem

Zu den Autoren

DR. PHIL. SUSANNE VON BELOW (DIPL.-SOZ.)
ist Wissenschaftliche Assistentin an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/M. und Jean Monnet Fellow (European Forum 2006-07) am Europäischen Hochschulinstitut Florenz, Italien

DR. LOTHAR BÖHNISCH
ist Professor für Sozialpädagogik und Sozialisation der Lebensalter an der Technischen Universität Dresden

DR. PHIL. HABIL. HELMUT BREMER
vertritt zur Zeit die Professur für Religions- und Kirchensoziologie an der Universität Leipzig

DR. NICOLE BURZAN
ist Juniorprofessorin und vertritt zur Zeit die Professur für „Soziologie sozialer Ungleichheiten“ an der Universität Dortmund

DR. CHRISTOPH BUTTERWEGGE
ist Professor an der Abteilung für Politikwissenschaft am Seminar für Sozialwissenschaften der Universität zu Köln und gleichzeitig Leiter dieser Abteilung

DR. BENNO HAFENEGER
ist Professor am Institut für Erziehungswissenschaft der Philipps-Universität Marbug mit dem Schwerpunkt: Außerschulische Jugendbildung

DR. HANS MERKENS
ist Professor für Empirische Erziehungswissenschaft im Fachbereich Erziehungswissenschaften und Psychologie an der Freien Universität Berlin

PROFESSOR W. LANCE ROBERTS (PH.D., M.A., B.A.)
arbeitet am Department of Sociology und ist Fellow am St. John‘s College, University of Manitoba, Canada

Dr. Irit Wyrobnik
ist Erziehungswissenschaftlerin und lehrt zur Zeit am Institut für Jugendbuchforschung der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt/M.

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein