Katalogservice

Telefonische Beratung & Bestellung:  06196 - 8 60 65

Vertrauen gegen Aggression

Das dialogische Prinzip als Mittel der Gewaltprävention

Bestellnummer: 4628 (Print) / 40042 (PDF)
Autoren/Hrsg.: Cornelia Muth, Annette Nauerth (Hrsg.)
unter Mitarbeit von: Susanne Mariyam Hüser-Granzow, Jana Leismann, Susanna Matt-Windel, Cornelia Muth, Annette Nauerth, Sabine Peter

Erscheinungsjahr: 2010
Auflage: 1
Seitenzahl: 192
ISBN: 978-3-89974628-0 (Print) / 978-3-7344-0042-1 (PDF)
Reihe: Wochenschau Wissenschaft

Verfügbarkeit: lieferbar

PDF
15,99 €
*

Vertrauen gegen Aggression

Über das Buch

Pädagogische Praxis durch persönlich bedeutsame Forschung weiterzuentwickeln, liegt dem Projekt „Vertrauen wider Gewalt und Aggression“ zu Grunde. Ziel war, das Wahrnehmungsvermögen von MultiplikatorInnen in der Sozialen Arbeit für Gewaltprävention zu vertiefen. Der Weg sollte ein dialogischer sein – bewegt durch die Vorannahme, dass Vertrauensprozesse Gewalt verhindern können.

Im vorliegenden Buch wird das Projekt vorgestellt, der Forschungsprozess reflektiert und der dialog-phänomenologische Weg als wissenschaftlicher Bildungsprozess beschrieben. Deutlich wird das Potential, das das dialogische Prinzip für die Soziale Arbeit, insbesondere die Gewaltprävention, bereithält.

Inhaltsübersicht

Forschen auf dem schmalen Grat: Das Dante-Projekt
Cornelia Muth
Der Projektbeginn
Cornelia Muth
Aggression aus Sicht des dialogischen Gestalt-Ansatzes
Susanna Matt-Windel
Das Dante-Projekt in Aktion
Cornelia Muth
Intersubjektives Forschen auf Dantes Spuren
Susanne Hüser-Granzow, Sabine Peter
Einblicke in unsere Praxiswerkstatt: Was hat eine mittelalterliche
Komödie mit Sozialer Arbeit heute zu tun?
Susanna Matt-Windel
Gütekriterien dialog-phänomenologische Forschung
Der dialog-phänomenologische Weg als wissenschaftlicher Bildungsprozess
Cornelia Muth
Das Lernen der ProjektteilnehmerInnen als praktische Gewaltprävention
Susanne Hüser-Granzow
Spurensuche
Jana Leismann
Flügel des Selbst
Susanna Matt-Windel
Angst und Zorn – aus der Perspektive integraler Philosophie
Cornelia Muth
Respekt vor der Andersheit statt Beschämung
Annette Nauerth
Schmerz und Abwertung
Sabine Peter
Grenzwerte

Zu den Autoren

Susanne Mariyam Hüser-Granzow
Diplom-Sozialpädagogin,Dialogprozessbegleiterin nach Dhority /Hartkemeyer, Kursleiterin für Selbstverteidigung und Selbstbehauptung (basierend auf dem WenDo-Konzept) mit interkultureller Ausrichtung, Bildungsbegleiterin. Arbeitsschwerpunkt: Dialogische Prozessbegleitung.

Jana Leismann
Staatlich anerkannte Erzieherin und Dipl.-Sozialarbeiterin im Bereich beruflicher Bildung. Arbeitsschwerpunkte und Forschungsschwerpunkte: Soziale Arbeit, berufliche Bildung, Berufsvorbereitung von Jugendlichen für den Ausbildungsmarkt, Dialog im Kontakt mit Kinder, Jugendlichen und deren Eltern, Gewalt wider Aggression.

Susanna Matt-Windel,
Diplom-Sozialpädagogin (FH), Doktorandin an der Universität Bielefeld, Fakultät für Erziehungswissenschaft AG 4 Schulentwicklung und Schulforschung. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: pädagogische Anthropologie, Dialogphänomenologische Forschung in der LehrerInnenbildung.

Cornelia Muth,
Prof. Dr. phil. habil., Professorin für Erziehungswissenschaft und Sozialphilosophie/Ethik am Fachbereich Soziale Arbeit der Fachhochschule Bielefeld. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Pädagogische Anthropologie, transkulturelle Dialogik, phänomenologische Forschung.


Annette Nauerth
Prof. Dr., Professorin für Naturwissenschaftliche Grundlagen der Gesundheitsberufe am Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit der Fachhochschule Bielefeld. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Kompetenzentwicklung im Gesundheits- und Sozialbereich.

Sabine Peter
Krankenschwester, Dipl.-Sozialpädagogin, Dialogprozessbegleiterin, Gestaltpädagogin (in Ausbildung); Erwachsenenbildung in überregionalen kirchlichen Kontexten, Schwerpunkt: dialogische Prozessbegleitung

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein