Katalogservice

Telefonische Beratung & Bestellung:  06196 - 8 60 65

Vielfalt gestalten

Bestellnummer: GL4_15 (Print) / 14065 (PDF)
Autoren/Hrsg.: GGG - Verband für Schulen des gemeinsamen Lernens und Debus Pädagogik Verlag (Hrsg.)
unter Mitarbeit von: Ines Boban, Gerd-Ulrich Franz, Annemarie von der Groeben, Meike Kricke, Ernst Rösner, Hans-Günter Rolff, Lothar Sack, Mike Zergiebel
Erscheinungsjahr: 2015
Seitenzahl: 72
ISBN: GL4_15 (Print) / 978-3-95414-065-7 (PDF)
Reihe: Gemeinsam lernen

Verfügbarkeit: lieferbar

PDF
12,80 €
*
Print
12,80 €
*

Vielfalt gestalten

Über das Buch

Vielfalt kann man gestalten. Dabei geht es in diesem Heft um eine ganze Palette von Zugängen:
Annemarie von der Groeben will letztlich auf eine Didaktik der Vielfalt hinaus. Selbst in Schulen des gegliederten Systems kann von Homogenität nicht die Rede sein, auch hinter der vermeintlichen Homogenität steckt Vielfalt: „Auch in scheinbar homogenen Lerngruppen wird der Umgang mit Heterogenität mehr und mehr als drängendes Problem erfahren“, so die Autorin. Der Umgang mit Heterogenität stellt hohe Anforderungen an die Lehrkräfte. Annemarie von der Groeben zeigt an einem Unterrichtsbeispiel, wie die Umsetzung dieses Anspruchs aussehen könnte.

Das GGG-Gründungsmitglied Hans-Günter Rolff zerlegt den Begriff der Chancengerechtigkeit und zeigt, warum die Forderung nach Chancengleichheit für alle Kinder gerettet werden muss. Und er zeigt in einem Blick zurück, dass der Begriff der Chancengleichheit erst mit der Thematisierung des deutschen Bildungsnotstands in die öffentliche Diskussion kam. Da ging es dann um die Ausschöpfung der so genannten Bildungsreserven. Freundliche Grüße vom katholischen Mädchen vom Land!

Nach dem Blick in das finnische Schulsystem im ersten Heft von GEMEINSAM LERNEN lässt die Autorin Meike Kricke nun die finnischen Lehrerbildner/-innen und Lehrkräfte selbst zu Wort kommen. Dabei wird sichtbar, wie ambivalent unter diesen Akteuren im dortigen Schulsystem die Umsetzung der Inklusion beurteilt wird.

Der Schulentwicklungsforscher Ernst Rösner erläutert am Beispiel Nordrhein-Westfalen, wie sich die – auch demografisch bedingten – Veränderungen in der Schulstruktur auswirken. Unübersehbar befindet sich das deutsche Schulwesen im Umbruch. Der Beitrag belegt, dass sich der Elterndrang zum Abitur ihrer Kinder nicht von außen steuern lässt.

Ines Boban im Interview: Die Wissenschaftlerin mit den Schwerpunkten gemeinsamer Unterricht in der Sekundarstufe und inklusive Schulentwicklung beschreibt, warum Bildungspolitik Veränderungen braucht. Dabei ist im Vorspann zum Interview ein treffliches Zitat von Rolf Busch, dem Vorsitzenden des Thüringer Lehrerverbandes, zu lesen: „Inklusion müsse so gestaltet werden, dass alle dabei zu Gewinnern werden. Im Moment fühlen sich die Lehrer jedoch als Verlierer.“

Inhaltsübersicht

Thema Vielfalt gestalten

Annemarie von der Groeben
Schule der Vielfalt – eine Utopie?

Hans-Günter Rolff
Chancengleichheit ade? 

Lothar Sack
Schulqualität und Schulstruktur. Was der Deutsche Schulpreis dazu sagt

Gerd-Ulrich Franz
Soziale Ungleichheit und schulische Perspektiven

Mike Zergiebel
Merkmale gemeinsamen Lernens am Beispiel Deutschunterricht

Die Bildungspolitik braucht Veränderungen
Interview mit der Inklusionsexpertin Ines Boban

Meike Kricke
Finnlands „Schule für alle“ – Was sagen die Beteiligten vor Ort?

Bildungspolitik

Ernst Rösner
Neue Schulen des längeren gemeinsamen Lernens
Ein Baustellenbericht aus Nordrhein-Westfalen

GGG-Info

Rezensionen

Zu den Autoren

Annemarie von der Groeben

Prof. Dr. Hans-Günter Rolff
war einer der Gründer der GGG 1969 in Dortmund und Mitglied des Experimentalausschusses, der die Gesamtschulempfehlung des Bildungsrats erarbeitet hat.

Lothar Sack
war bis 2006 Schulleiter der Fritz-Karsen-Schule Berlin- Neukölln. Seit 2007 ist er GGG-Vorsitzender.

Gerd-Ulrich Franz
war 1988-2012 Schulleiter der IGS Kastellstraße Wiesbaden und langjähriger Vorsitzender des GGG-Landesverbandes Hessen.

Mike Zergiebel
ist Lehrer an der Helene-Lange-Schule in Wiesbaden und Mitglied der Schulleitung.

Ines Boban
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Rehabilitationspädagogik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Sie war an verschiedenen Forschungsprojekten beteiligt, u.a. an der Entwicklung der zweiten deutschsprachigen Auflage des „Index für Inklusion“ für Bildungseinrichtungen (Halle, 2011-2013).

Dr. Meike Kricke
ist Grundschullehrerin und seit 2009 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität zu Köln aktiv an der Lehrer/innenbildung beteiligt.

Ernst Rösner
war bis 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Schulentwicklungsforschung an der TU Dortmund.

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein