Katalogservice

Telefonische Beratung & Bestellung:  069-788077222

Wie sozial ist die Ganztagsschule?

Jahrbuch Ganztagsschule 2016

Verfügbarkeit: lieferbar

Print
26,80 €
*
zur Fortsetzung (Print)**
22,80 €
*
PDF
21,99 €
*

Jahrbuch Ganztagsschule 2016

Über das Buch

In der öffentlichen Diskussion um die Ganztagsschule hört man immer wieder das Argument, sie fördere das soziale Lernen und gleiche familiäre Defizite aus. Damit wäre sie ein wichtiges bildungspolitisches Instrument, um der in „PISA“ immer wieder festgestellten Koppelung des Schulerfolgs an die soziale Herkunft entgegenzuwirken.

Aber stimmt das auch? Gibt es empirische Befunde, die das belegen? Wie sieht die Praxis aus? Und welche Instrumente bzw. Ressourcen müssen vorhanden sein, um eine sozial förderliche Lernumgebung für alle Kinder zu schaffen?

Die Herausgeber versammeln grundlegende wie praktische Beiträge, um die Vielschichtigkeit des Themas zu beleuchten und wissenschaftliche Erkenntnisse in die Praxis zu transferieren.


** Mit der Bestellung eines Titels zur Fortsetzung erhalten Sie diesen Titel sowie alle künftigen Titel der entsprechenden Reihe direkt nach Erscheinen zugesandt. Ein weiterer Vorteil: Sie sparen rund 20 Prozent gegenüber der Einzelbestellung. Der Fortsetzungsbezug ist jederzeit kündbar – eine kurze Mitteilung an uns genügt!

Inhaltsübersicht

Sabine Maschke, Gunild Schulz-Gade, Ludwig Stecher
Vorwort

Leitthema:
Wie sozial ist die Ganztagsschule?

Sabine Toppe
Eine neue Ordnung der Sorge im Rahmen von Ganztagsbildung? Ganztagsschule im Spannungsfeld von sozial-, bildungs- und kinderpolitischen Anforderungen

Robert Pechhacker
Gewaltprävention im Ganztag

Christine Steiner
Neue Schule, alte Hürden? Ausbaustrategien, Inanspruchnahme und Einschätzungen schulischer Ganztagsangebote

Natalie Fischer, Hans Peter Kuhn & Amina Fraij
Soziales Lernen in der Ganztagsschule

Sabine Maschke
Ist die Schule ein sicherer Ort? Sexuelle Gewalt unter SchülerInnen

Grundlagen

Oggi Enderlein
Ganztagsschule im Interesse der Kinder

Egon Tegge
Hilfe aus einer Hand – Psychotherapie in der Ganztagsschule

Manfred Baberg
Gesellschaftliche und institutionelle Rahmenbedingungen von Inklusion

Wissenschaft

Elke Kaufmann
Die Gestaltung von Übungs- und Lernzeiten in der (Ganztags-)Schule

Regina Soremski
Betreute Freizeit in der Ganztagsschule – ist das noch jugendgerecht?

Ulrike Stadler-Altmann
Den Lernort Ganztagsschule – baulich – gestalten

Praxis

Martina Vogel
Einsatz des Projektes „Pausenengel“ in der Ganztagsschule

Angelika Knies
Kein Kind geht verloren

Sophie Narr
DER DIE DAS
Ein Dokumentarfilm vom Kampf um Anpassung und Leistung

Helga Neudert
Ehrenamtliche in Ganztagsschulen einbinden?

Berichte aus den Bundesländern

Hajo Sygusch
Ganztagsschulentwicklung in Bremen

Katrin Hanelt
Teilhabe von Schülerinnen und Schülern an Schulentwicklungsprozessen auf der Basis des Index für Inklusion am Beispiel von Sachsen-Anhalt

Ausland

Lars Holm
Die dänischen Ganztagsschulen – Hintergründe und zentrale Diskurse

Johannes Möhler
„Die kleine in der großen Schule“ – Impulse aus Schweden für die Ganztagsschule

Rezensionen

Johanna M. Gaiser
Dollinger, Silvia (2014): Ganztagsschule neu gestalten. Bausteine für die Schulpraxis

Andrea Richter
Ahmet Derecik (2015): Praxisbuch Schulfreiraum. Gestaltung von Bewegungs- und Ruheräumen an Schulen


Zu den Autoren

Prof. i. R. Manfred Baberg (Diplom-Psychologe, Lehrer) war Hochschullehrer für Sozialarbeit/ Sozialpädagogik im Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Hochschule Emden-Leer. Arbeitsschwerpunkt: Inklusion von Kindern mit Behinderungen und besonderen Problemen.

 

Oggi Enderlein ist Entwicklungspsychologin und beschäftigt sich als Dozentin, Coach und Autorin schwerpunktmäßig mit den Belangen von „großen Kindern“ (ca. 6-13-Jährige). Tätigkeit als wissenschaftliche Beraterin im Programm „Ideen für mehr! Ganztätig lernen.“ der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und des BMBF, Mitbegründerin der Initiative für Große Kinder e.V. und Mitglied der Sachverständigenkommission von „Kinderfreundliche Kommune e.V.“

 

Prof. Dr. Natalie Fischer ist Professorin für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt „Soziale Beziehungen in der Schule“ an der Universität Kassel Arbeitsschwerpunkte: Ganztagsschule, Entwicklung und Determinanten von Motivation, sozialen Kompetenzen und Emotionen in Schule und Unterricht, pädagogische Beziehungen.

 

Amina Fraij M. A. ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Kassel Arbeitsschwerpunkte: Bildung in non-formalen und informellen Kontexten, Jugendphase, pädagogische Beziehungsqualität.

 

Johanna M. Gaiser M. A. ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Erziehungswissenschaft der Justus-Liebig-Universität Giessen. Arbeitsschwerpunkte: Außerschulisches und außerunterrichtliches Lernen, Qualitative Bildungsforschung.

 

Katrin Hanelt M. A. ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Rehabilitationspädagogik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Arbeitsschwerpunkte: Partizipation von Kindern und Jugendlichen in Kindertageseinrichtungen und Schule, Inklusion

 

Lars Holm Associate Prof., lehrt als Dozent am Dänischen Institut für Pädagogik und Ausbildung (DPU=Danmarks institut for Pædagogik og Uddannelse) an der Universität Aarhus, Campus Emdrup. Sein Forschungsinteresse umfasst u.a. die Entwicklung von Ganztagsschulen, die sprachliche Evaluation an Vorschulen und Schulen sowie die Lese- und Schreibfähigkeit in mehrsprachigen und postkolonialen Kontexten.

Dr. Elke Kaufmann hat am Deutschen Jugendinstitut zwei Forschungsprojekte im Bereich Ganztagsschule abgeschlossen. Sie hat sich dabei primär mit den Themen „Hausaufgaben und individuelle Lernzeiten“ sowie „individuelle Förderung“ beschäftigt. Darüber hinaus hat sie am Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim im Graduiertenkolleg „Transnationale soziale Unterstützung“ geforscht. Zur Zeit ist Elke Kaufmann an der Medizinischen Hochschule Hannover in der Abteilung für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie in der psychosozialen Beratung tätig.

 

Angelika Knies ist Lehrerin für Chemie und Biologie und seit deren Gründung 1990 Schulleiterin der Anne-Frank-Schule Bargteheide. Die Schule wurde 2013 Hauptpreisträgerin des Deutschen Schulpreises.

 

Dr. phil. habil. Hans Peter Kuhn ist Professor für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Empirische Bildungsforschung an der Universität Kassel. Arbeitsschwerpunkte: Ganztagsschule, Bildungsungleichheit, politische Sozialisation, Demokratiepädagogik, psychosoziale Entwicklung im Jugendalter.

 

PD Dr Sabine Maschke ist Vertretungsprofessorin für Allgemeine Erziehungswissenschaft an der Universität Marburg. Arbeitsschwerpunkte: Kindheits- und Jugendforschung, Bildungsforschung, Biographieforschung, Extended Education und sexualisierte Gewalt im Jugendalter.

 

Dr. Johannes Möhler arbeitet als Lehrer an einem Gymnasium in Bayern. Zuvor war er an einer schwedischen Gesamtschule in der Nähe von Göteborg tätig und forschte über das schwedische Schulsystem. Arbeitsschwerpunkte: schule on Skandinavien, Lehrerteamarbeit, Individualisierung und individuelle Förderung, Theater an Schulen

 

Sophie Narr ist Autorin und Regisseurin. Der Dokumentarfilm „Der Die Das“ war 2008 ihre künstlerische Diplomarbeit an der Hochschule für Film und Fernsehen – Konrad Wolf in Babelsberg. Heute arbeitet sie als Filmemacherin und Dozentin in der kulturellen Bildung mit Kindern und Jugendlichen.

 

Helga Neudert ist Referentin für Ganztagsschulbildung in der Diözese Würzburg, Religionslehrerin im Kirchendienst und Beauftragte für Schulpastoral. Sie engagiert sich im Besonderen als Systemische Beraterin (SG) und als Freiwilligenmanagerin (HKFM) im Bereich Schule.

 

Robert Pechhacker Diplom-Sozialpädagoge (FH) mit systemischer Zusatzausbildung, arbeitet seit 2001 für die Arbeitsgemeinschaft Friedenspädagogik e. V. / Institut für Gewaltprävention und demokratische Bildung in München. Arbeitsschwerpunkte: Vernetzung und Modellprojekte zur Gewaltprävention und Partizipation in Schulen und in Einrichtungen der Offener Kinder- und Jugendarbeit.

 

Prof. Dr. phil. Andrea Richter lehrt als außerplanmäßige Professorin für Allgemeine Pädagogik an der philosophisch-sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg und war als Vertretungsprofessorin und Lehrbeauftragte in der Primarschullehrerbildung in Baden-Württemberg und in Südtirol tätig. Arbeitsschwerpunkte: Geschichte der Pädagogik, Pädagogische Gestaltung des Raums, Lehr- und Lernmittelforschung.

 

OStR Gunild Schulz-Gade Ist Mitarbeiterin in der Serviceagentur „Ganztägig lernen“ Hessen (Kassel). Arbeitsschwerpunkte: Ganztagsschulberatung (Qualitätsentwicklung, Inklusion), Schulbauberatung, Mitarbeit im Projekt „Neue Medien und Ganztagsschule“.

 

Regina Soremski M.A. ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaft der Justus-Liebig-Universität

Gießen. Arbeitsschwerpunkte: Bildungs-und Sozialisationsforschung.

 

Prof. Dr. Ulrike Stadler-Altmann ist Ordinaria für Allgemeine Didaktik/Schulpädagogik an der Fakultät für Bildungswissenschaft der Freien Universität Bozen. Arbeitsschwerpunkte: Empirische Schul- und Unterrichtsentwicklung, Professionsforschung, Schüler-Selbstkonzept, Schulische Lernumgebung.

 

Prof. Dr. Ludwig Stecher ist Professor am Institut für Erziehungswissenschaften an der Justus-Liebig Universität Gießen. Forschungsschwerpunkt: Empirische Bildungsforschung, quantitative Forschungsmethoden Ganztagsschulforschung, Kindheits- und Jugendforschung.

 

Dr. Dipl. Soz. Christine Steiner wiss. ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Jugendinstitut (DJI) in München. Arbeitsschwerpunkte: Bildungs-, Jugend- und Lebensverlaufsforschung

 

Hajo Sygusch ist seit 2013 Leiter des Referats „Schule – Jugendhilfe“ bei der Senatorin für Kinder und Bildung in Bremen, das auch für die Ganztagsschulen im Land Bremen zuständig ist. Er war als Lehrer in Grundschulen, an der Hauptschule und an Förderzentren, sowie in der Schulaufsicht tätig.

 

Egon Tegge OStD, war bis zum Sommer 2015 Schulleiter am Goethe-Gymnasium in Hamburg. Wohnort in Hamburg und Pforzheim. Er steht jetzt auf Anfrage für Fortbildung, Mediation (BM) und Coaching zur Verfügung. Themen insbesondere: Einrichtung und Weiterentwicklung von Ganztagsschulen - pädagogische Bauberatung - Lehrergesundheit und Lehrerarbeitsplätze

 

Prof. Dr. Sabine Toppe ist Professorin für Geschichte der Sozialen Arbeit an der Alice Salomon Hochschule Berlin. Arbeitsschwerpunkte: Geschichte und Theorien Sozialer Arbeit, Kindheit und Familie, Bildungs- und Erziehungsprozesse im Lebenslauf, Jugendhilfe und Schule, Gender und Soziale Arbeit.

 

Martina Vogel ist Religions- und Montessoripädagogin sowie Schulseelsorgerin an der Fröbelschule Schwerpunkt Lernen in Aschaffenburg. Sie ist zertifizierte Krisenseelsorgerin in Schulbereich und Notfallseelsorgerin in der Diözese Würzburg/Unterfranken. Sie arbeitet als Supervisorin, Gestaltberaterin, Master Coach NLP und Heilpraktikerin für Psychotherapie mit eigener Praxis. Arbeitsschwerpunkte: Schulpastoral, Pausenengel, Streitschlichter, SMV Arbeit.

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein