Katalogservice

Telefonische Beratung & Bestellung:  069-788077222

Wirtschaftspolitik

Bestellnummer: 22316
Autoren/Hrsg.: Robby Geyer
Erscheinungsjahr: 2016
Seitenzahl: 72
Klassenstufe: Sek. II
Reihe: Wochenschau, Sek. II
Format: Broschur

Verfügbarkeit: lieferbar

22,80 €
*

Wirtschaftspolitik

Über das Buch

Wie lassen sich Wachstum und Wohlstand nachhaltig erzeugen? Stehen Markt und Staat in einem Spannungs- oder Konkurrenzverhältnis? Ist die Soziale Marktwirtschaft unter den Bedingungen der Globalisierung ein Zukunfts- oder Auslaufmodell?

Das Basisheft "Wirtschaftspolitik" gibt einen umfassenden Überblick über die Ziele, Instrumente und Akteure der Wirtschaftspolitik in Deutschland und der EU.

Inhaltsübersicht

 


Wirtschaftspolitik


 

1. Ökonomisch denken und handel: Wie lässt sich ökonomisches Handeln erklären?

Ökonomisches Denken und Handeln zielt auf Bedürfnis­befriedigung unter der Bedingung knapper Güter. Auch die Wirtschaftspolitik unterliegt grundlegenden ökonomischen Annahmen und Modellen, die Sie in diesem Kapitel erkunden.

1.1 Ökonomische Grundbegriffe
1.2 Der Mensch – ein homo oeconomicus
1.3 Methode: Arbeiten mit Modellen

 

 

2. Wie kann die Wirtschaft geordnet werden?

Die Wirtschaft braucht Ordnung. Oder etwa nicht? Ausgehend von den Grundfragen jeder Wirtschaftsordnung diskutieren Sie das Verhältnis von
Markt und Staat und befassen sich tiefergehend mit der Sozialen Marktwirtschaft, der Wirtschaftsordnung Deutschlands.

2.1 Wirtschaftsordnungen im Modell
2.2 Wie viel Staat braucht die Marktwirtschaft?
2.3 Arbeitsblatt: Die Wirtschaftsverfassung in Deutschland – Was steht im Grundgesetz?
2.4 Von der Freien zur Sozialen Marktwirtschaft
2.5 Der Staat in der Sozialen Marktwirtschaft
2.6 Die Wettbewerbsordnung: Der Fall Tengelmann
2.7 Wettbewerbspolitik im Binnenmarkt der EU
2.8 Die Sozialordnung der Sozialen Marktwirtschaft
2.9 Kapitalismus ist nicht gleich Kapitalismus

 

 

3. Welche Ziele sollte die Wirtschaftspolitik verfolgen?

Innerhalb der Wirtschaftsordnung verfolgt der Staat bestimmte wirtschaftspolitische Ziele, die im Einklang mit den Grundwerten seiner
Verfassung stehen. Doch stehen seine Ziele nicht selten im Konflikt zueinander, was eine Priorisierung der Ziele erfordert.

3.1 Methode: Schlagzeilen zur Wirtschaftspolitik
3.2 Zielkonflikte in der Wirtschaftspolitik
3.3 Messgrößen wirtschaftspolitischer Ziele
3.4 Methode: Umgang mit Statistiken und Tabellen
3.5 Wirtschaftswachstum oder Postwachstumsökonomie?
3.6 Wächst die Ungleichheit der Einkommens- und Vermögensverteilung?

 

 

4. Wie kann der Staat die wirtschaftliche Entwicklung beeinflussen?

Da die Wirtschaft zu Instabilität und Krisen neigt, muss der Staat letztendlich auf sie einwirken. Dabei spielen konjunkturpolitische Instrumente eine wichtige Rolle. Wie der Staat stabilisierend und stimulierend auf das Auf und Ab der Wirtschaft Einfluss nehmen kann, erfahren Sie in Kapitel vier.

4.1 Arbeitsblatt: Konjunktur und Konjunkturindikatoren
4.2 Wie erklärt sich das Auf und Ab der Wirtschaft?
4.3 Konzeptionen der Nachfrage- und Angebotsorientierung
4.4 Die neoklassische Alternative: Angebotsorientierte Wirtschaftspolitik
4.5 Arbeitsblatt: Stabilisierungsstrategien angebots- und nachfrageorientierter Wirtschaftspolitik
4.6 Debatte: Soll der Staat in Wirtschaftskrisen Ausgaben erhöhen oder Steuern senken?
4.7 Fallbeispiel Konjunkturpaket: Wie sinnvoll war die „Abwrackprämie“?

 

 

Kapitel 5: Wie beeinflusst die Geldpolitik die Wirtschaft?

Geldpolitik ist eine wichtige Säule der Wirtschaftspolitik, denn sie beeinflusst die gesamtwirtschaftliche Entwicklung. In der Eurozone ist dafür die Europäische Zentralbank (EZB) zuständig. Ihre geldpolitischen Entscheidungen stehen jedoch zunehmend in der Kritik.

5.1 Die EZB: Währungshüterin und Stabilitätsanker?
5.2 Exkurs: Geldtheorie und Geldschöpfung  
5.3 Die Geldpolitik der EZB
5.4 Gefährliches Spiel? Die Nullzins-Politik der EZB
5.5 Sorgt mehr Geld für mehr Wachstum? 
5.6 Die US-Notenbank Federal Reserve System

 








 

 

 

 


 

Zu den Autoren

Robby Geyer ist Referent an der Landeszentrale für politische Bildung in Baden-Württemberg/Außenstelle Heidelberg.

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein