Katalogservice

Telefonische Beratung & Bestellung:  06196 - 8 60 65

Kinder haben Rechte

Gemeinsam Lernen 2/2017

Bestellnummer: GL2_17 (Print) / 14090 (PDF)
Autoren/Hrsg.: GGG - Verband für Schulen des gemeinsamen Lernens - und Debus Pädagogik Verlag (Hrsg.)
unter Mitarbeit von: Ingrid Ahlring, Ute Benz, Fabian Friedrich, Jasmine Gebhard, Jutta Gerbinski, Lothar Krappmann, Meike Kricke, Timo Nolle, Anette Richter-Göckeritz, Sonja Student, Klaus-Jürgen Tillmann
Erscheinungsjahr: 2017
Seitenzahl: 74
ISBN: GL2_17 (Print) / 978-3-95414-090-9
Reihe: Gemeinsam lernen
Neuheiten: Neuerscheinung

Verfügbarkeit: lieferbar

Print
12,80 €
*
PDF
12,80 €
*

Kinder haben Rechte

Über das Buch

„Kinderrechte? Das machen wir schon lange“. „Zu den Kinderrechten gehören die Kinderpflichten“. „Haben Kinder Rechte?“ Ähnliche Sprüche sind bisweilen von Lehrkräften zu hören. Natürlich gibt es Schulen, die in herausragender Weise die Kinderrechte zu ihrem Thema gemacht haben. Zwei Beiträge in diesem Thementeil beschreiben eine solche Praxis. Weit entfernt sind wir aber von einer flächendeckenden Ausbreitung kinderrechtsorientierter Schulen. Dabei gilt – vom Bundestag und vom Bundesrat 1992 unterzeichnet – die Kinderrechtskonvention, die 1989 von der UN-Generalversammlung verabschiedet wurde. Der zwölfte Artikel darin hat die größte Relevanz in Bildungseinrichtungen – von der Kita bis in die weiterführenden Schulen:

„Die Vertragsstaaten sichern dem Kind, das fähig ist, sich eine eigene Meinung zu bilden, das Recht zu, diese Meinung in allen das Kind berührenden Angelegenheiten frei zu äußern, und berücksichtigen die Meinung des Kindes angemessen und entsprechend seinem Alter und seiner Reife. Zu diesem Zweck wird dem Kind insbesondere Gelegenheit gegeben, in allen das Kind berührenden Gerichts- oder Verwaltungsverfahren entweder unmittelbar oder durch einen Vertreter oder eine geeignete Stelle im Einklang mit den innerstaatlichen Verfahrensvorschriften gehört zu werden.“

Die Umsetzung im schulischen Alltag ist sicher schwer, aber keinesfalls unmöglich. Ausreichend viel Unterstützung der Schulen in personeller und materieller Hinsicht gibt es von den Schulämtern und den Kultusministerien nicht. In Hessen und darüber hinaus arbeitet der Verein „Makista – Bildung für Kinderrechte und Demokratie“. Das Kinderrechtenetzwerk steht unter der Schirmherrschaft des Hessischen Kultusministeriums. Dort gibt es Austausch zwischen den Schulen und Fortbildung. Ein Bericht über dieses Netzwerk findet sich im Schwerpunktthema dieses Heftes.

Inhaltsübersicht

Thema: Kinder haben Rechte
Moderation: Peter E. Kalb

Lothar Krappmann
Der lange Weg der Kinderrechte 

Aanette Richter-Göckeritz
Kinderrechte leben und lernen.
Partizipation und demokratisches Lernen an der Regenbogenschule Schalkenbach 

Jjutta Gerbinski und Fabian Friedrich
Eine gute Balance von Projekten und Schulentwicklung.
Kinderrechte an der Gutenbergschule Darmstadt 

Jasmine Gebhard und Sonja Student
Auf dem Weg zur Kinderrechteschule.
Vom Projekt zur Schulentwicklung 

Ingrid Ahlring
Kinder haben Rechte – auch in der Schule 

Ute Benz
Kindesmisshandlung durch Therapie

Beiträge

Klaus-Jürgen Tillmann
Was spricht für ein integriertes Schulsystem?
Normative Positionen und empirische Befunde 

Timo Nolle
Lehrerstress macht Schüler dumm.
Die Bedeutung der emotionalen Selbstregulation von Lehrpersonen für den Lernerfolg von Schüler/-innen 

Meike Kricke
Zusammen stark!
Teamarbeit als eine Gelingens­bedingung für inklusive Schulentwicklung

Schlagwörter mit Schlagseite
Das Beste oder nichts? Das Beste ist das Gute
von Hans-Günther Rolff

Rezensionen

GGG-Info

Zu den Autoren

Dr. Ingrid Ahlring
war Lehrerin für Englisch und Gesellschaftslehre und von 2003-2012 Schulleiterin der Helene-Lange-Schule in Wiesbaden. Sie arbeitete für verschiedene pädagogische Zeitschriften und derzeit in der Redaktion von „Gemeinsam Lernen“ und ist Mitglied im Bundesvorstand der GGG.

Dr. Ute Benz
 ist psychoanalytische Kinder- und Jugendlichen- Psychotherapeutin und veröffentliche u. a. „Festhaltetherapien – Ein Plädoyer gegen umstrittene Therapieverfahren“ (Gießen 2013).

Fabian Friedrich
ist Lehrer an der Gutenbergschule in Darmstadt und Mitglied im Kinderrechte-Team.

Jasmine Gebhard
ist Geschäftsführerin von Makista und leitet das Modellschul-Netzwerk Kinderrechte Hessen.

Jutta Gerbinski
ist Diplompädagogin, Koordinatorin Ganztagsschule und Koordinatorin des Kinderrechte-Teams an der Gutenbergschule in Darmstadt.

Dr. phil. Lothar Krappmann
war bis 2001 am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin tätig; Honorarprof. an der FU Berlin; von 2002 bis 2007 Vorsitzender des Fachbeirats des BLK-Programms „Demokratie lernen und leben“; von 2003 bis 2011 Mitglied des UN-Ausschusses für die Rechte des Kindes.

Dr. Meike Kricke
ist Grundschullehrerin und seit 2009 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität zu Köln aktiv an der Lehrer/innenbildung beteiligt.

Dr. Timo Nolle
ist Erziehungswissenschaftler und systemischer Therapeut. Er arbeitet und forscht seit 2007 in der Lehrerbildung an der Uni Kassel.

Prof. Dr. Hans-Günter Rolff
war einer der Gründer der GGG 1969 in Dortmund und Mitglied des Experimentalausschusses, der die Gesamtschulempfehlung des Bildungsrats erarbeitet hat.

Sonja Student
ist Vorsitzende von Makista und leitet das länderübergreifende Netzwerk 16eins – Kinderrechte, Bildung, Demokratie. Anke Richter-Göckeritz

Prof. Dr. Klaus-Jürgen Tillmann
ist emeritierter Professor für Schulpädagogik an der Universität Bielefeld. Er war Wissenschaftlicher Leiter der Laborschule und Mitglied des nationalen Konsortiums für die PISA-Studie 2000.

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein