Angegriffene Demokratie(n)

Perspektiven der Politischen Bildung

herausgegeben von
Ilka Maria Hameister, Nikolaj Schulte-Wörmann, Tonio Oeftering

Welche Anforderungen, Aufforderungen und Gültigkeit bringt die Diagnose der „angegriffenen Demokratie(n)“ für die Politische Bildung mit sich? Diese Frage bearbeitet der Band anhand von normativen, empirischen und konzeptionellen Beiträgen.

Dieser Titel erscheint voraussichtlich im April 2023

Bestellnummer: 41555
EAN: 9783734415555
ISBN: 978-3-7344-1555-5
Reihe: Schriftenreihe der DVPB
Erscheinungsjahr: 2023
Auflage: 1
Seitenzahl: 104
Produktinformationen
Die Problem- und Zustandsbeschreibung der politisch-gesellschaftlichen Gegenwart mit der Formel der „angegriffene Demokratie(n)“ begleitet uns nun schon seit etwa 15 Jahren. Der Band greift das auf und geht der Frage nach, welche Anforderungen, Aufforderungen und Gültigkeit diese Diagnose für die Politische Bildung bereitstellt. Die Lektüre bearbeitet dies mit Beiträgen aus normativer, empirischer und konzeptioneller Perspektive und richtet sich an Interessierte aus Praxis und Theorie der (außer-)schulischen Bildung.
Inhaltsübersicht
Ilka Maria Hameister, Tonio Oeftering, Nikolaj Schulte-Wörmann
„Angegriffene Demokratie(n)“ – Einleitung

Christian Fischer
Politische Bildung im Spannungsfeld der Konfliktlinie „Kosmopolitismus vs. Kommunitarismus“. Theoretische und unterrichtspraktische Überlegungen

Werner Friedrichs

Vom erschöpfenden Verteidigen zum entschiedenen Anstecken. Zur Zukunft der Demokratie in der neuen Kosmologie des Anthropozäns
Johannes Schmoldt
Kontroversitätsbewusstsein. oder: Worauf zielt das Kontroversitätsgebot in der politischen Bildung?

Stefanie Kessler
Demokratielehre in Politikunterricht und Schule. Umgang Politiklehrender mit Angriffen auf die Demokratie

Udo Dannemann, Eric Angermann
Haltung zeigen gegen antidemokratische Positionen und Einstellungen Das Projekt „Starke Lehrer*innen – starke Schüler*innen (SL*-sS*)“ in Brandenburg

Christopher Fritzsche
Narrative Gesprächsgruppen als Mittel zur Re-Demokratisierung und Stärkung der Schulkultur?  
Autor*innen
Eric Angermann; 2009-2018 an der Universität Göttingen Studium der Politik (im B.A.) und der Geschichte (B.A./M.A), seit 2019 Promotion an der Uni Göttingen zu neonazistischen Akteuren in der BRD und in der DDR (1983-1992), seit 2021 wiss. Mitarbeiter im Projekt SL*-sS*.

Udo Dannemann; Seit 2018 akademischer Mitarbeiter am Lehrstuhl für Politische Bildung an der Universität Potsdam. Zuvor Lehrer an der Deutschen Schule Lissabon und an einem Berliner Gymnasium.

Christian Fischer, Dr.; Lehrer für Sozialkunde und Geschichte, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Erfurt.

Christopher Fritzsche; promoviert im Bereich der Geschlechter- und Rechtsextremismusforschung und ist darüber hinaus als freier Referent in der Politischen Bildungsarbeit tätig.

Stefanie Kessler; seit 2021 Professorin für Soziale Arbeit an der U Internationale Hochschule, Studienort Braunschweig. Schwerpunkte: Politik und politische Bildung in Schule und Sozialer Arbeit; Organisationsforschung.
Kurzbeschreibung
Welche Anforderungen, Aufforderungen und Gültigkeit bringt die Diagnose der „angegriffenen Demokratie(n)“ für die Politische Bildung mit sich? Diese Frage bearbeitet der Band anhand von normativen, empirischen und konzeptionellen Beiträgen.

Schriftenreihe der DVPB

Neu
Angegriffene Demokratie(n)
Perspektiven der Politischen Bildung
Welche Anforderungen, Aufforderungen und Gültigkeit bringt die Diagnose der „angegriffenen Demokratie(n)“ für die Politische Bildung mit sich? Diese Frage bearbeitet der Band anhand von normativen, empirischen und konzeptionellen Beiträgen.
> mehr

16,90 €
Standortbestimmung Politische Bildung
Gesellschaftspolitische Herausforderungen, Zivilgesellschaft und das vermeintliche Neutralitätsgebot
Wo steht die Politische Bildung? Der Band nimmt eine Standortbestimmung politischer Bildung unter Berücksichtigung gesellschaftspolitischer Herausforderungen wie Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, dem Klimawandel sowie didaktischer Herausforderungen wie der Frage nach der Normativität sowie dem vermeintlichen Neutralitätsgebot politischer Bildung vor.
> mehr

28,99 €
Zeitalter der Partizipation
Paradigmenwechsel in Politik und politischer Bildung?
Wahlen und Abstimmungen haben einen hohen Stellenwert in der Demokratie, aber politische Partizipation ist mehr. Sie umfasst ein weites Spektrum, das von der Parteimitgliedschaft und dem Engagement in Interessenverbänden über Bürgerinitiativen und neue Beteiligungsverfahren bis zu Demonstrationen und punktuellen Aktivitäten reicht. Bei aller Verschiedenheit der Formen dürfen die gesellschaftspolitischen Inhalte von Partizipation nicht verloren gehen. Es kommt in der politischen Bildung darauf an, dass die etablierten Wege der Beteiligung nicht zur formalen Hülle veröden. Zentral hierfür bleibt, dass die politische Bildung das rationale Urteil, die refl ektierte Kritik und die politische Partizipation von Bürgerinnen und Bürgern fördert. Der Sammelband „Zeitalter der Partizipation“ spiegelt die unterschiedlichsten Facetten der politischen Bildung im Zusammenhang mit Partizipation wider. So geht es um konventionelle und unkonventionelle Formen politischer Beteiligung. Aus der Perspektive der Fachwissenschaft, der Didaktik und der Praxis beleuchten die Autorinnen und Autoren das weite Spektrum der Partizipation, diskutieren verschiedenste Aspekte und liefern Anregungen für die eigene Forschung oder Praxis.
> mehr

26,80 €
Entgrenzungen
Gesellschaftlicher Wandel und Politische Bildung
Prägnant und fundiert werden in dem neuen Band die Herausforderungen einer entgrenzten Welt und ihre Bedeutung für die politische Bildung ausgearbeitet. Das Buch beleuchtet die tiefgreifenden politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umwälzungen, die damit einhergehen: Globalisierung und Weltgesellschaft, Migration und Interkulturalität, Umwelt, Klima und Bioethik, Finanzmarkt und Arbeitswelt, mediale Räume und virtuelle Kommunikationswelten. Empfohlen vom Radiokolleg des ORF
> mehr

39,80 €