Mündigkeit in der historischen Bildung

Eine Untersuchung über Gründe, sich kritisch mit Geschichte zu befassen

von
Philipp McLean

Warum sollen Schüler*innen Geschichte lernen? Im Kontext dieser Frage steht das zentrale Ziel des Erwerbs Mündigkeit durch historische Bildung im Vordergrund. Der Autor stellt zudem ein emanzipatives Mündigkeitsverständnis vor, das auch über den Geschichtsunterricht hinaus Schüler*innen Möglichkeiten zur Selbstbestimmung im Bildungsprozess aufzeigt.

Bestellnummer: 41558
EAN: 9783734415586
ISBN: 978-3-7344-1558-6
Reihe: Geschichtsdidaktik theoretisch
Erscheinungsjahr: 2023
Auflage: 1. Aufl.
Seitenzahl: 464
Produktinformationen
Warum sollen Schüler*innen Geschichte lernen? Im Kontext dieser Frage zeichnet der Autor nach, welche Zielvorstellungen von verschiedenen Akteur*innen in der historischen Bildung als legitim gesehen werden. Hierbei rückt vor allem der Erwerb von Mündigkeit durch historische Bildung als zentrales und gemeinsames Ziel in den Vordergrund. Außerdem entwickelt Philipp McLean auf Basis der Kritischen Theorie den Vorschlag eines emanzipativen Mündigkeitsverständnisses, das auch über den Geschichtsunterricht hinaus Schüler*innen Möglichkeiten für ihre Selbstbestimmung im Bildungsprozess aufzeigen soll.
Inhaltsübersicht

1. Ausgangspunkt: Wozu eigentlich historische Bildung?

1.1 Fragestellung der Untersuchung

1.2 Zur Konzeption der Untersuchung

2. Der Begriff der Mündigkeit

2.1 Begriffsgeschichte der Mündigkeit

2.1.1 Mündigkeit als Rechtsbegriff

2.1.2 Mündigkeit als philosophisch-anthropologischer Begriff der Aufklärung

2.1.3 Mündigkeit als pädagogischer Begriff und seine demokratische Wendung

2.2 Zwischenfazit I – Bedeutungskern der Mündigkeit und ihr semantisches Feld

3. Methodisches Vorgehen und Theorie der Methode

3.1 Forschungsperspektive: Diskursanalyse

3.2 Methodologie und methodisches Vorgehen

3.2.1 Forschungsmethode: Qualitative Inhaltsanalyse

3.2.2 Forschungsmethode: Concept-Map-Analyse

3.2.3 Forschungsmethode: Sequenzanalyse

3.3 Festlegung des untersuchten Diskurses – Das neue Kerncurriculum für Hessen

3.4 Festlegung des Textkorpus und Samplingstrategie

3.5 Gütekriterien der empirischen Untersuchung

4. Durchführung und Ergebnis der Diskursanalyse

4.1 Ergebnisse der Qualitativen Inhaltsanalyse

4.2 Entwicklung der Meta-Concept-Maps

4.2.1 Analyse des öffentlichen Diskursfelds

4.2.2 Analyse des politischen Diskursfelds

4.2.3 Analyse des wissenschaftlichen Diskursfelds

4.3 Zusammenführung der Einzelanalysen

4.4 Diachroner Exkurs: „Geschichtsbewusstsein“ und „Emanzipation“

4.5 Zwischenfazit II – Mündigkeit als Ziel historischer Bildung

4.5.1 Qualitätsstandards und Reichweite der empirischen Aussagen

5. Emanzipative Mündigkeit und historische Bildung

5.1 Widersprüche des Mündigkeitsbegriffs

5.1.1 Mündigkeit als Instrument der Exklusion

5.1.2 Paradoxien des Mündigkeitsbegriffs

5.1.3 Messprobleme – Mündigkeit als intelligibles Bildungsziel

5.2 Emanzipatives Mündigkeitsverständnis

5.2.1 Freiheit

5.2.2 Emanzipation

5.2.3 Fortschritt

5.2.4 Bildung

5.2.5 Reflexion

5.2.6 Verantwortung

5.3 Die Möglichkeit der Förderung emanzipativer Mündigkeit durch historische Bildung

6. … zum Schluss. Das Verhältnis von Mündigkeit und historischer Bildung

6.1 Ausblicke auf Perspektiven kritisch-historischer Bildung

6.1.1 Ideologiekritik

6.1.2 Genealogische Kritik

Literaturverzeichnis

Danksagung

Anhang I – Kategoriensystem

Autor*innen

Philipp McLean ist als Akademischer Rat in der Geschichtsdidaktik an der Universität zu Köln tätig. Seine Forschungsinteressen sind Philosophie und Theorie der Geschichte sowie deren Vermittlung in der Lehre, die Förderung von Mündigkeit und Reflexivität durch historische Bildung, was die Möglichkeit von Kritik durch historisches Denken einschließt.

Downloads

Downloadmaterialien

➥ Die Downloadmaterialien herunterladen

Das Archiv mit den Materialien ist durch ein Passwort geschützt. Der Code kann dem Buch entnommen werden.

Kurzbeschreibung
Warum sollen Schüler*innen Geschichte lernen? Im Kontext dieser Frage steht das zentrale Ziel des Erwerbs Mündigkeit durch historische Bildung im Vordergrund. Der Autor stellt zudem ein emanzipatives Mündigkeitsverständnis vor, das auch über den Geschichtsunterricht hinaus Schüler*innen Möglichkeiten zur Selbstbestimmung im Bildungsprozess aufzeigt.

Sie könnten auch an folgenden Titeln interessiert sein

Verlust der Vergangenheit
Historische Erkenntnis und Materialität zwischen Wiedererkennen und Befremden
Helfen uns materielle Gegenstände aus der vermeintlich guten alten Zeit, uns ein Bild von der Vergangenheit zu machen? Dieser Band erörtert, welche Rolle materielle Überreste und ihre Handhabung für historisches Denken spielen. Er greift dazu auf Technikgeschichte, Anthropologie, Kognitionspsychologie sowie Geschichtstheorie zurück und kommt zu dem überraschenden Ergebnis, dass Neugier ein zentraler Faktor historischen Denkens ist. Vergangenheit als das Fremde, das diese Neugier auslöst, geht in ihrer narrativen Aneignung verloren. Dieser gerade für Historiker*innen schmerzhafte Verlust aber hat Bildungswert. Er nimmt der Gegenwart ihre Alternativlosigkeit und eröffnet damit den Möglichkeitsraum, Zukunft zu gestalten.

32,90 €
Erziehung zur politischen Mündigkeit?
Studien zur Kompetenzorientierung in der schulischen Politischen Bildung
Kompetenzen sind zu zentralen Kategorien der schulischen Politischen Bildung geworden. Leisten sie einen Beitrag zur „politischen Mündigkeit“? Wächst mit ihnen die Qualität des Politikunterrichts? Die vorliegende Arbeit legt kritische, empirisch basierte Studien der durch die Kompetenzorientierung entstandenen Veränderung des Unterrichtsfachs vor.

50,99 € - 64,90 €
Emanzipation
Zum Konzept der Mündigkeit in der Politischen Bildung
Die Autorinnen und Autoren der Publikation diskutieren das Verhältnis von Emanzipation und politischen Bildungsprozessen und setzen sich aus verschiedenen Teilbereichen und Disziplinen (u.a. demokratietheoretisch, sozioökonomisch, lebensweltlich, exklusionskritisch, bildungspraktisch) mit didaktischen Konzepten um Mündigkeit und Aufklärung auseinander.Mündigkeit als Ziel politischer Bildung spiegelt sich am Begriff „Emanzipation“. Doch wie spiegeln sich die gesellschaftlichen Diskurse in den didaktischen Strategien wider? Welche Konzepte mündiger BürgerInnenschaft werden verhandelt und welche Herausforderungen ergeben sich im Kontext von Unmündigkeit und kritischer Subjektbildung?Das Grundlagenbuch vereint Beiträge aus Wissenschaft, Hochschullehre und Unterrichtspraxis und richtet sich an Lehrkräfte, MultiplikatorenInnen und DozentInnen der schulischen und außerschulischen politischen Bildung sowie der LehrerInnenbildung.

22,90 € - 27,99 €

Geschichtsdidaktik theoretisch

Neu
Geschichtsbilder. Geschichtsbewusstsein. Zukunft
Geschichtsbilder, Geschichtsbewusstsein, Zukunft: Schließen sich diese drei Begriffe nicht eigentlich aus? Die Zukunft zu gestalten hat doch auf den ersten Blick nichts mit Geschichte zu tun. Und Geschichtsbewusstsein hinterfragt doch Geschichtsbilder. Alle drei Begriffe spielen in der Geschichtsdidaktik eine wichtige Rolle. Der vorliegende Sammelband will sie definieren und auf einander beziehen.

31,90 €
Neu
Historisch-politische Bildung im Diskurs
Perspektiven der Geschichtsdidaktik
Wenn aktuell von einer Krise der Demokratie die Rede ist wird damit häufig die Forderung an historische Bildung erhoben, die freiheitlichen Werte der Bundesrepublik zu vermitteln. Dürfen, ja müssen Geschichtsunterricht und Geschichtsdidaktik darüber hinaus emanzipatorisch ausgerichtet sein?

34,90 €
Mündigkeit in der historischen Bildung
Eine Untersuchung über Gründe, sich kritisch mit Geschichte zu befassen
Warum sollen Schüler*innen Geschichte lernen? Im Kontext dieser Frage steht das zentrale Ziel des Erwerbs Mündigkeit durch historische Bildung im Vordergrund. Der Autor stellt zudem ein emanzipatives Mündigkeitsverständnis vor, das auch über den Geschichtsunterricht hinaus Schüler*innen Möglichkeiten zur Selbstbestimmung im Bildungsprozess aufzeigt.

69,00 €
Verlust der Vergangenheit
Historische Erkenntnis und Materialität zwischen Wiedererkennen und Befremden
Helfen uns materielle Gegenstände aus der vermeintlich guten alten Zeit, uns ein Bild von der Vergangenheit zu machen? Dieser Band erörtert, welche Rolle materielle Überreste und ihre Handhabung für historisches Denken spielen. Er greift dazu auf Technikgeschichte, Anthropologie, Kognitionspsychologie sowie Geschichtstheorie zurück und kommt zu dem überraschenden Ergebnis, dass Neugier ein zentraler Faktor historischen Denkens ist. Vergangenheit als das Fremde, das diese Neugier auslöst, geht in ihrer narrativen Aneignung verloren. Dieser gerade für Historiker*innen schmerzhafte Verlust aber hat Bildungswert. Er nimmt der Gegenwart ihre Alternativlosigkeit und eröffnet damit den Möglichkeitsraum, Zukunft zu gestalten.

32,90 €
Geschichtsdidaktik in der Debatte
Beiträge zu einem interdisziplinären Diskurs
Geschichtsdidaktik braucht den Dialog mit anderen Wissenschaften. Selbstgenügsame Isolation wäre der Weg in Bedeutungslosigkeit und Stillstand. Der vorliegende Band will diesen Dialog befördern: Zu einem zentralen Begriff der Disziplin äußern sich je ein*e Kolleg*in aus der Geschichtsdidaktik und aus der zugehörigen Wissenschaftsdomäne. Neben viel Übereinstimmung zeichnen sich dabei immer auch deutliche Kontroversen ab – bisweilen schmerzhaft, aber stets bereichernd. Die andere Sicht auf liebgewonnene Überzeugungen regt an, sich zu hinterfragen und weiterzuentwickeln. „Geschichtsdidaktik im Dialog“ ist das Ergebnis interdisziplinärer Verständigung und Auseinandersetzung und ermutigt dazu, diesen Prozess weiterzuführen.

29,90 €
Historische Erfahrung
Was ist eigentlich historische Erfahrung? Mal wird sie zur Grundlage historischen Denkens gemacht, mal wird in Frage gestellt, dass es sie überhaupt gibt. Obwohl geschichtsdidaktisch bedeutsam, ist nicht recht klar, was darunter eigentlich zu verstehen ist. Der Sammelband will diese Lücke schließen, indem er historische Erfahrung als Begriff sowie von ihrem medialen Kontext her, ihrem emanzipatorischen Charakter und ihren Berührungspunkten zu Zeit und Raum kritisch beleuchtet.

38,00 €