Perspektiven diskriminierungskritischer Politischer Bildung

herausgegeben von
Theresa Bechtel, Elizaveta Firsova, Arne Schrader, Bastian Vajen, Christoph Wolf

Dieser Sammelband betrachtet das Thema Diskriminierung aus der Sicht einer diskriminierungskritischen politischen Bildung und versammelt eine Vielfalt an Themen sowie fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Perspektiven. Die Autor*innen nehmen strukturell verankerte Macht- und Herrschaftsverhältnisse intersektional in den Blick, analysieren diese entlang ihrer Forschungsfragen und leiten je nach Thema unterschiedliche Schlussfolgerungen und methodisch-didaktische Empfehlungen für die politische Bildung ab. Allen gemein ist ein kritisch-reflektierter Blick auf aktuelle und für politische B…

... mehr

Bestellnummer: 61552
EAN: 9783756615520
ISBN: 978-3-7566-1552-0
Erscheinungsjahr: 2023
Auflage: 1. Aufl.
Seitenzahl: 224
Produktinformationen
Dieser Sammelband betrachtet das Thema Diskriminierung aus der Sicht einer diskriminierungskritischen politischen Bildung und versammelt eine Vielfalt an Themen sowie fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Perspektiven. 
Die Autor*innen nehmen strukturell verankerte Macht- und Herrschaftsverhältnisse intersektional in den Blick, analysieren diese entlang ihrer Forschungsfragen und leiten je nach Thema unterschiedliche Schlussfolgerungen und methodisch-didaktische Empfehlungen für die politische Bildung ab. Allen gemein ist ein kritisch-reflektierter Blick auf aktuelle und für politische Bildungsprozesse relevante Formen von Diskriminierung.
Inhaltsübersicht

Theresa Bechtel, Elizaveta Firsova, Arne Schrader, Bastian Vajen und Christoph Wolf

Perspektiven diskriminierungskritischer Politischer Bildung 


I Kategorien struktureller Diskriminierung

Astrid Messerschmidt

Fremd machen – Antisemitismus, Rassismus und Antiziganismus als Themen Politischer Bildung in der Migrationsgesellschaft

Christoph Wolf

Antisemitismus als Gegenstand des Politikunterrichts. Eine antisemitismuskritische Analyse

Kai E. Schubert

„Besonderung“ von Jüdinnen und Juden und Anti-Israelismus – Formen des israelbezogenen Antisemitismus und Konsequenzen ihrer Unterscheidung für die Politische Bildung

Arne Schrader

Antiziganismuskritik als Element diskriminierungskritischer Politischer Bildung

Johanna Schweitzer, Romina Wiegemann

„Und sind Sie jüdisch?“ – Erfahrungen und Perspektiven von Bildungsreferent*innen mit jüdischen (Familien-)Biografien in der pädagogischen Arbeit zu Antisemitismus

Felix Prehm

Intersektionale Perspektiven auf (geschlechtersensible) Politische Bildung

Theresa Bechtel

Nationendenken im Kontext Politischer Bildung.

 

II Bildungsperspektiven auf strukturelle Diskriminierung

Tatiana Zimenkova, Marieke Fröhlich

Konzepte des Zusammenhalts in der Politischen Bildung: zwischen politischer Normativität und Empowerment

Franziska Wittau, Thomas Overberg

Narrationen in der ungleichheitssensiblen Politischen Bildung

Sebastian Engelmann

Diskriminierungskritik und die Funktionen von Schule – Überlegungen zur Diskriminierungskritischen Schule aus erziehungswissenschaftlicher Perspektive

Udo Dannemann

Vorstellungen von Lehrer*innen im Fokus – Antidemokratische Positionen und Einstellungen als zentrale Herausforderung im Schulalltag?

Susanne Rentsch

Science Facts statt Science-Fiction. Künstliche Intelligenz als Herausforderung für eine diskriminierungskritische Politische Bildung

Elizaveta Firsova, Bastian Vajen

Gruppenbezogene Verschwörungstheorien in Erwachsenenbildungseinrichtungen – Überzeugungen, Wahrnehmung und Handlungskompetenz von Lehrenden


Autor*innen

Theresa Bechtel (M.Ed.) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Didaktik der Demokratie (Leibniz Universität Hannover). Sie lehrt und forscht zu den Themen Vergesellschaftung und Rassismuskritik.

Udo Dannemann ist akademischer Mitarbeiter am Lehrstuhl für Politische Bildung an der Universität Potsdam. Zuvor war er als Lehrer an der Deutschen Schule Lissabon und an einem Berliner Gymnasium tätig.

Sebastian Engelmann, Dr. phil, ist Juniorprofessor für Allgemeine Erziehungswissenschaft an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Er forscht zu Grundfragen der Erziehungs- und Bildungstheorie, Geschichte der Pädagogik und Demokratiepädagogik.

Elizaveta Firsova ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Didaktik der Demokratie an der Leibniz Universität Hannover. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Wirkungsforschung, dem deutsch-israelischen Jugendaustausch und in der Forschung zu israelbezogenem Antisemitismus.

Marieke Fröhlich (M.A.) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin für Soziologie an der Hochschule Rhein Waal. Sie forscht im Bereich der feministischen Friedens- und Konfliktforschung sowie postkolonialen Ansätzen in den internationalen Beziehungen mit Fokus auf die internationale Gender, Peace and Security Agenda.

Astrid Messerschmidt, Prof. Dr., ist Erziehungswissenschaftlerin und Erwachsenenbildnerin an der Bergische Universität Wuppertal.

Thomas Overberg ist Studienreferendar für die Fächer Sozialwissenschaften und Deutsch. Zuvor arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Arbeitsbereich Didaktik der Sozialwissenschaften der Universität Bielefeld.

Felix Prehm ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Dresden an der Professur der Didaktik der Politischen Bildung & Promotionsstipendiat des evangelischen Studienwerks Villigst.

Susanne Rentsch ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Didaktik der politischen Bildung der TU Dresden und Promotionsstipendiatin im Schaufler Lab@TU Dresden mit dem Forschungsschwerpunkt Künstliche Intelligenz und Diskriminierung aus politikdidaktischer Perspektive.

Arne Schrader ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Didaktik der Demokratie der Leibniz Universität Hannover und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der MSB Medical School Berlin. Weiterhin ist er am Demokratiezentrum Wien tätig.

Kai E. Schubert (M.A.), Studium der Politikwissenschaft und der Interdisziplinären Antisemitismusforschung. Doktorand an der Justus-Universität Gießen. Stipendiat des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks. 

Johanna Schweitzer ist Erziehungswissenschaftlerin und Praxisforscherin in Sozialer Arbeit und Pädagogik. Sie leitet die Fachschule für Sozialpädagogik am Elisabethstift Berlin und arbeitet als freie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment.

Bastian Vajen ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politikwissenschaft und Institut für Didaktik der Demokratie an der Leibniz Universität Hannover. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Vorstellungsforschung und den citizenship studies.

Romina Wiegemann ist Leiterin der Bildungsprogramme im Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment. Ihre Arbeitsschwerpunkte bilden die antisemitismus- und diskriminierungskritische Bildung und Fachberatung.

Franziska Wittau, Dr., ist Lehrkraft für besondere Aufgaben im Arbeitsbereich Didaktik der Sozialwissenschaften der Universität Bielefeld.

Christoph Wolf, Dr., ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Didaktik der Demokratie der Leibniz Universität Hannover.

Tatiana Zimenkova, Dr., ist Professorin für Soziologie an der Hochschule Rhein Waal und hat dort auch das Amt der Vizepräsidentin für Internationalisierung und Diversität inne. Ihre Forschungs- und Transferinteressen sind politische Partizipation, sexual citizenship, Diversität und Teilhabe, Normierungen sowie urbaner Zusammenhalt.

Sie könnten auch an folgenden Titeln interessiert sein

Neu
Handbuch politische Bildung
Mit dieser Neuauflage wurde das Standardwerk der politischen Bildung vollständig überarbeitet. Zahlreiche neue Beiträge sind hinzugekommen, alle weiteren wurden aktualisiert. So präsentiert dieses Handbuch in bewährter Form und auf aktuellem Stand alle relevanten Grundlagen der politischen Bildung: fachliche Kontroversen, didaktische Prinzipien, inhaltsbezogene Aufgabenfelder, Akteurinnen und Akteure, Medien und Methoden. Fast 60 renommierte Autorinnen und Autoren bereiten das professionelle Wissen des Faches in kompakter Form auf und machen das Handbuch zu einer unentbehrlichen Grundlage für Studium, Weiterbildung und Berufspraxis.
> mehr

48,99 € - 64,80 €
Neu
Antisemitismen
Sondierungen im Bildungsbereich
Welche Präventionsmöglichkeiten gibt es im Bildungsbereich zur Vorbeugung von Antisemitismus?Wie können künftige Lehrpersonen für den Umgang mit Antisemitismen qualifiziert werden? Was ist zu tun, wenn an einer Schule oder Hochschule ein antisemitischer Vorfall geschieht? In diesem Band beantworten Expertinnen und Experten aus unterschiedlichsten Disziplinen solche und weitere wichtige Fragen. Sie nutzen dazu ihre relevanten Forschungsergebnisse und reichen Praxiserfahrungen. Die Zusammenschau aller Beiträge eröffnet neue Perspektiven und zeigt auf, wie Lehrer:innen, Dozierende, Schulen und Hochschulen ihre gesellschaftliche Verantwortung gegen Antisemitismus wahrnehmen können.
> mehr

36,00 €
Heterogenität in der politischen Bildung
Unter dem Stichwort „Heterogenität“ werden in den letzten Jahren vermehrt gesellschaftliche Veränderungen und damit verbunden nicht selten auch (vermeintliche) Herausforderungen für Schule und die politische Bildung diskutiert. Der vorliegende Band greift unterschiedliche Forschungsperspektiven auf das Verhältnis von Heterogenität und politischer Bildung auf, wie sie im Frühjahr 2020 auf der GPJE-Nachwuchstagung an der Universität zu Köln diskutiert worden sind. Der Band gliedert sich in drei Teile: Der erste Teil leitet mit einer theoretischen Erörterung von Heterogenität als Konzept in den Sammelband ein. Im zweiten Abschnitt wird Heterogenität entlang der Heterogenitätsdimensionen bzw. Differenzkategorien Geschlecht, Migration und Bildung beleuchtet. Der dritte und abschließende Teil dieses Bandes thematisiert heterogenitätssensible und -reflexive Methoden in Forschung und Unterricht. Der Band gibt damit einen vertiefenden Einblick in aktuelle nachwuchswissenschaftliche Forschungsvorhaben in der Didaktik der politischen Bildung.
> mehr

21,99 € - 22,90 €