Antisemitismen

Sondierungen im Bildungsbereich

herausgegeben von
Victoria Kumar, Werner Dreier, Peter Gautschi, Nicole Riedweg, Linda Sauer, Robert Sigel
unter Mitarbeit von
Julia Bernstein, Michael Butter, Marina Chernivsky, Monique Eckmann, Helga Embacher, Nadine Fink, Luciano Gasser, Markus Gloe, Eveline Gutzwiller-Helfenfinger, Christina Hansen, Sybille Hoffmann, Uffa Jensen, Holger Knothe, Hannah Landsmann, Thomas Metzger, Elisabeth Naurath, Ljiljana Radonić, Samuel Salzborn, Stefan Schmid-Heher, Romina Wiegemann, Sebastian Winter, Ruth Wodak, Dina Wyler

Welche Präventionsmöglichkeiten gibt es im Bildungsbereich zur Vorbeugung von Antisemitismus?Wie können künftige Lehrpersonen für den Umgang mit Antisemitismen qualifiziert werden? Was ist zu tun, wenn an einer Schule oder Hochschule ein antisemitischer Vorfall geschieht? In diesem Band beantworten Expertinnen und Experten aus unterschiedlichsten Disziplinen solche und weitere wichtige Fragen. Sie nutzen dazu ihre relevanten Forschungsergebnisse und reichen Praxiserfahrungen. Die Zusammenschau aller Beiträge eröffnet neue Perspektiven und zeigt auf, wie Lehrer:innen, Dozierende, Schulen und H…

... mehr

Bestellnummer: 41456
EAN: 9783734414565
ISBN: 978-3-7344-1456-5
Reihe: Antisemitismus und Bildung
Erscheinungsjahr: 2022
Seitenzahl: 272
Produktinformationen
Welche Präventionsmöglichkeiten gibt es im Bildungsbereich zur Vorbeugung von Antisemitismus?
Wie können künftige Lehrpersonen für den Umgang mit Antisemitismen qualifiziert werden? 
Was ist zu tun, wenn an einer Schule oder Hochschule ein antisemitischer Vorfall geschieht? 
In diesem Band beantworten Expertinnen und Experten aus unterschiedlichsten Disziplinen solche und weitere wichtige Fragen. Sie nutzen dazu ihre relevanten Forschungsergebnisse und reichen Praxiserfahrungen. Die Zusammenschau aller Beiträge eröffnet neue Perspektiven und zeigt auf, wie Lehrer:innen, Dozierende, Schulen und Hochschulen ihre gesellschaftliche Verantwortung gegen Antisemitismus wahrnehmen können.
Inhaltsübersicht
VICTORIA KUMAR, WERNER DREIER, PETER GAUTSCHI,
NICOLE RIEDWEG, LINDA SAUER, ROBERT SIGEL
Antisemitismen. Sondierungen im Bildungsbereich.
Ausgangslage und Vorgehen

Interviews


JULIA BERNSTEIN
Die Reflexion eigener Emotionen, die Überlegung, woher das Unbehagen, die eigene Scham und die Schuldgefühle kommen, sind notwendig, um gegen Antisemitismus zu handeln

MICHAEL BUTTER
Aufklären im Vorhinein funktioniert viel besser als Intervenieren im Nachhinein

MARINA CHERNIVSKY UND ROMINA WIEGEMANN
Antisemitismuskritik als Rückgrat pädagogischen Handelns

MONIQUE ECKMANN
Antisemitismuskritische Bildung stellt hohe Anforderungen an Pädagoginnen und Pädagogen

NADINE FINK
Bildung statt Instruktion

LUCIANO GASSER
Fairness, Dialog und historisches Wissen

MARKUS GLOE
Wir alle sind für unsere Demokratie mit ihrem zentralen Meta-Wert der Menschenwürde verantwortlich

EVELINE GUTZWILLER-HELFENFINGER
Arbeit an zentralen Fragen des menschlichen Zusammenlebens

CHRISTINA HANSEN
Lernen über den Holocaust muss sinnstiftende Lerngelegenheiten schaffen

SYBILLE HOFFMANN
Jüdische Perspektiven und Antisemitismuserfahrungen sichtbar machen

UFFA JENSEN
Präventionsarbeit, die sich ihrer eigenen Begrenztheit bewusst ist

HOLGER KNOTHE
Lehrkräfte agieren nicht im außergesellschaftlichen Raum

HANNAH LANDSMANN
Jüdische Museen als Orte der Annäherung

THOMAS METZGER
Bildung, die sich kritisch mit Antisemitismus in der Gesellschaft auseinandersetzt, muss gewissen Ansprüchen genügen

ELISABETH NAURATH
Antisemitismusprävention im religiösen Bildungsbereich

LJILJANA RADONIĆ
Als „heikel“ geltende Inhalte offensiv beleuchten

SAMUEL SALZBORN
Verbindung aus Weltanschauung und Leidenschaft

STEFAN SCHMID-HEHER
Reflexion statt Distanzierung, Abwehr und Tabuisierung

SEBASTIAN WINTER
Benennen von Unbehaglichem

RUTH WODAK
„Wer schweigt, stimmt zu“ – Die Notwendigkeit von Aufklärung, Dialog und Zivilcourage im Kampf gegen Antisemitismus

DINA WYLER
Die Scheuklappen müssen fallen!


Thesen und Handlungsempfehlungen zum Umgang mit Antisemitismus an Schulen und Hochschulen


VICTORIA KUMAR, WERNER DREIER, PETER GAUTSCHI, 
NICOLE RIEDWEG, LINDA SAUER, ROBERT SIGEL
Thesen und Handlungsempfehlungen zum Umgang mit Antisemitismus an Schulen und Hochschulen

(K)eine hoffnungslose Auseinandersetzung?
Ein Essay von  Robert Sigel

Thesen zum Umgang mit Antisemitismus an Schulen und Hochschulen

Handlungsempfehlungen zum Umgang mit Antisemitismus an Hochschulen mit Lehrer:innenbildung

International Holocaust Remembrance Alliance
Arbeitsdefinitionen

Autor*innen

Herausgeberinnen und Herausgeber


Victoria Kumar, Dr.in, ist Historikerin und stellvertretende Geschäftsführerin von _erinnern.at_; davor wissenschaftliche Mitarbeiterin am Centrum für Jüdische Studien Graz und am Center for Austrian Studies, The Hebrew University of Jerusalem, Israel. Forschungsschwerpunkte: Geschichte des Nationalsozialismus und des Holocaust, Flucht und Exil nach/in Palästina/Israel, Antisemitismen, Oral History, Erinnerungskulturen, Digital Mapping.

Werner Dreier, Dr., ist Historiker, arbeitete als Lehrer und in der Lehrerbildung, leitet 2000 bis 2021 _erinnern.at_ (Nationalsozialismus und Holocaust: Gedächtnis und Gegenwart). Er gehört seit 2001 der österreichischen Delegation zur International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) an, wo er Mitglied der Education Working Group ist. Forschungs- und Publikationsprojekte, u.a. zum historischen Lernen mit Zeitzeuginnen- und Zeitzeugen-Videointerviews und zu Antisemitismus.

Peter Gautschi, Prof. Dr., ist Professor für Geschichtsdidaktik an der Pädagogischen Hochschule Luzern/Schweiz, wo er auch das Institut für Geschichtsdidaktik und Erinnerungskulturen (IGE) leitet. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Geschichtsunterricht, Lehrmittel und Public History. Zum Umgang mit Holocaust in Schule und Öffentlichkeit hat er in mehreren Sprachen publiziert. Verschiedene seiner gedruckten und digitalen Lehrmittel wurden mit Preisen ausgezeichnet (u.a. World Didac Award).


Nicole Riedweg, MA, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichtsdidaktik und Erinnerungskulturen der Pädagogischen Hochschule Luzern, Lehrerin der Sekundarstufe I für die Fächer Geschichte, Geografie, Naturwissenschaften und Mathematik sowie Praxisbetreuerin von angehenden Lehrpersonen. Ihre Forschungsschwerpunkte sind digitale Medien im Geschichtsunterricht, Holocaust Education sowie geschichtsspezifische Überzeugungen von Lehrpersonen. Sie promoviert dazu an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg.

Linda Sauer, Dr.in, ist Politikwissenschaftlerin (Politische Philosophie). Ihre Forschungsschwerpunkte liegen an der Schnittstelle von Sozialphilosophie, politischem Extremismus und digitaler Öffentlichkeit. Aktuell forscht sie zu politischen Fragmentierungs- und Radikalisierungsprozessen in Sozialen Medien und der dahingehenden Aktualität von Hannah Arendts Öffentlichkeitsbegriff. Jüngst erschienen: Verlust politischer Urteilskraft. Hannah Arendts politische Philosophie als Antwort auf den Totalitarismus, Schriftenreihe des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung e.V. (2022).

Robert Sigel, Dr., Mitarbeiter in der Geschäftsstelle des Beauftragten der Bayerischen Staatsregierung für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus, für Erinnerungsarbeit und geschichtliches Erbe; Lehrbeauftragter an der Ludwig-Maximilians-Universität München; Autor von Schulbüchern für das Fach Geschichte, zahlreiche Veröffentlichungen u.a. zur justiziellen Aufarbeitung der NS-Verbrechen, zum nationalsozialistischen Lagersystem, zur Holocaust Education und Erinnerungskultur, zum Antisemitismus, Mitherausgeber der Reihe „Dachauer Diskurse“; von 1998 bis 2018 deutscher Delegierter in der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA), Mitglied in der internationalen Didaktik-Expertengruppe bei der Erarbeitung der Online-Materialien „Das Schicksal der europäischen Roma und Sinti während des Holocaust.


Autorinnen und Autoren


Julia Bernstein ist Professorin für soziale Ungleichheiten und Diskriminierungserfahrungen im Fach Soziale Arbeit an der Frankfurt University of Applied Sciences.  Forschungsschwerpunkte u.a.: Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeiten und Rassismen in den Institutionen, visuellen Medien und im Alltag, Migrationsprozesse durch Transnationalisierungsperspektiven, Interkulturalitätsfragen, Migrationsprozess russischsprachiger Juden in Israel und Deutschland, Jüdische Identität im gesellschaftlichen Wandel. In ihrer Arbeit kombiniert sie qualitative Forschungsmethoden (Ethnographie und Biographieforschung) mit alterativen Kunstmedien.

Michael ButterProf. Dr., ist Professor für Amerikanische Literatur- und Kulturgeschichte an der Universität Tübingen. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören u.a. Verschwörungstheorien. Er ist der Autor von „Nichts ist, wie es scheint“: Über Verschwörungstheorien (2018) und Principal Investigator des vom Europäischen Forschungsrat mit einem Consolidator Grant geförderten Projekts „Populism and Conspiracy Theory“.

Marina Chernivsky ist Psychologin und Verhaltenswissenschaftlerin. Sie leitet das Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment, und ist Gründungsgeschäftsführerin von OFEK e.V. Bis 2017 war sie Mitglied im Zweiten Unabhängigen Expertenkreis Antisemitismus des Deutschen Bundestages und ist seit 2019 Mitglied im Beratungsgremium des Beauftragten der Bundesregierung für jüdisches Leben und den Kampf gegen Antisemitismus.

Monique Eckmannist Soziologin und emeritierte Professorin der Hochschule für Soziale Arbeit, Fachhochschule Westschweiz, in Genf. Sie setzt sich mit Identität und Erinnerung, Mehrheiten und Minderheiten, Konflikt und Dialog auseinander, insbesondere im Feld von Antisemitismen und Rassismen. Ihre Forschung und Publikationen inspirieren sich von Aktionsforschung und Friedenspädagogik. Sie hatte mehrere nationale und internationale Mandate inne, darunter war sie von 2004 bis 2018 als Mitglied der Schweizer Delegation bei der IHRA.

Helga EmbacherProf.in Dr.in, ist seit 2001 ao. Univ. Prof. am Fachbereich Geschichte an der Universität Salzburg. Tätigkeit als Gastprofessorin an der University of Minnesota, Minneapolis (1997) und an der University of Pennsylvania, Philadelphia (2003) und Universität Innsbruck, Politikwissenschaft (2004). Lange Forschungsaufenthalte mit diversen Forschungsstipendien (u.a. Fulbright-Stipendium) in Israel, USA, Großbritannien und Shanghai. Forschungsschwerpunkte: Nationalsozialismus, jüdische Geschichte, Emigration, Israel und Naher Osten, Antisemitismus.

Nadine FinkProf.in Dr.in, ist Professorin für Geschichtsdidaktik und Politische Bildung an der Pädagogische Hochschule in Lausanne, Schweiz. Sie ist Redaktionsleiterin der Didactica Historica, die schweizerische Zeitschrift für Geschichtsunterricht, und Co-Präsidentin der Konferenz Fachdidaktiken Schweiz (KOFADIS). Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Lehr- und Lernpraktiken im Fach Geschichte und die Erforschung neuer Lernmodalitäten; die Beziehung zwischen Erinnerung, Geschichte und Identität bei der Entwicklung von Vorstellungen über die Vergangenheit; die Verwendung von Oral History und audiovisuellen Zeitzeugnissen zur Umsetzung des historischen Forschungsprozesses und des kritischen Denkens im Geschichtsunterricht.

Luciano GasserProf. Dr., ist Entwicklungspsychologe und Erziehungswissenschaftler. Er leitet aktuell den Forschungsschwerpunkt „Schul- und Ausbildungserfolg“ an der Pädagogischen Hochschule in Bern. Seine bisherige Forschung thematisierte den sozialen Ausschluss von Kindern und Jugendlichen aus Fremdgruppen. Im Weiteren untersucht er die Wirksamkeit von Weiterbildungen für Lehrpersonen zur Förderung dialogischer Unterrichtsgespräche und von Gerechtigkeitsdenken in Primarschulklassen.

Markus GloeDr., ist Professor für Politische Bildung und Didaktik der Sozialkunde/ Politik und Gesellschaft am Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München; Mitglied im Geschäftsführenden Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik. Arbeitsschwerpunkte: Historisch-politische Bildung; Demokratiebildung, Demokratiepädagogik, Menschenrechtsbildung, Politische Urteilsbildung.

Eveline Gutzwiller-Helfenfinger ist Assoziierte Forscherin am Interdisziplinären Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung an der Universität Duisburg-Essen. Sie ist außerdem Senior Researcher am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Freiburg, Schweiz sowie Dozentin an der Pädagogischen Hochschule Schwyz. Forschungsschwerpunkte u.a.: die sozio-moralische Entwicklung über die Lebensspanne und die professionelle Entwicklung von Lehrpersonen, Mobbing in der Schule und seine moralischen Dimensionen, Prävention und Frühintervention bei schulischem Mobbing, moralische Distanznahme und Aggression sowie das Berufsethos von Lehrpersonen. Derzeit ist sie Leiterin einer Arbeitsgruppe in der COST-Aktion CA18115 “Transnational Collaboration on Bullying, Migration and Integration at School Level” sowie Koordinatorin der Special Interest Group SIG 13 “Moral and Democratic Education” innerhalb von EARLI (European Association for Research on Learning and Instruction).

Christina HansenProf.in Dr.in, Studium der Bildungswissenschaften und Psychologie in Wien, von 2003-2007 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaften der Universität Wien, von 2007-2010 hatte sie eine Professur für Begabtenförderung und Begabungsforschung in Karlsruhe inne. Seit 2010 ist Hansen Lehrstuhlinhaberin für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Diversitätsforschung an der Universität Passau. Darüber hinaus ist sie wissenschaftliche Leiterin der Abteilung Internationalisierung der Lehrerbildung am ZLF Passau. Seit 2020 ist Hansen Vizepräsidentin für Internationalisierung, Europa und Diversität. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Diversitätsforschung, Holocaust Education und Internationalisierung in der Lehrer:innenbildung.

Sybille Hoffmann ist Gymnasiallehrerin (Fächer Russisch, Englisch, Geschichte) und seit vielen Jahren in der politischen Bildung und Lehrer:innenbildung tätig. Am Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung konzipiert und steuert sie schulart- und fächerübergreifende Maßnahmen zum Umgang mit Antisemitismus und Rassismus in der Schule und arbeitet dabei eng mit dem Beauftragten des Landes Baden-Württemberg gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben Dr. Michael Blume zusammen. Sie berät den Beauftragten der Bundesregierung gegen Antisemitismus Dr. Felix Klein ehrenamtlich und engagiert sich in unterschiedlichen Projekten gegen Diskriminierung im Bildungsbereich.

Uffa JensenProf. Dr., ist seit 2017 Inhaber einer Heisenberg-Professor der DFG und stellvertretender Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung. Er hat in Kiel und Berlin sowie an der Hebräischen Universität Jerusalem und der Columbia University in New York Geschichte und Philosophie studiert, sowie an der Universität Göttingen, der Sussex of University in Großbritannien sowie am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin geforscht und unterrichtet. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Geschichte des Antisemitismus, der deutschen und europäischen Juden, der historischen Bildforschung, der Geschichte der Psychoanalyse sowie der Emotionsgeschichte. Zu seinen wichtigsten Publikationen zählen: „Wie die Couch nach Kalkutta kam: Eine Globalgeschichte der frühen Psychoanalyse“ (Berlin 2019), „Zornpolitik“ (Berlin 2017), „Recht und Politik, Perspektiven deutsch-jüdischer Geschichte“ (Paderborn 2014), „Gebildete Doppelgänger. Bürgerliche Juden und Protestanten im 19. Jahrhundert“ (Göttingen 2005).

Holger KnotheProf. Dr., ist Professor für Soziale Arbeit und Sozialwissenschaften an der IU Internationalen Hochschule Nürnberg. Arbeitsschwerpunkte u.a.: Antisemitismus, Holocaust Education, Qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung.

Hannah Landsmann leitet seit 2000 die Abteilung Kommunikation und Vermittlung im Jüdischen Museum Wien; Konzeption und Durchführung von Vermittlungsangeboten für erwachsene Besucher:innen und Schüler:innen, Ausstellungskonzeptionen, zahlreiche Vorträge und Publikationen.

Thomas MetzgerProf. Dr., nach Studium und Promotion an der Universität Freiburg (CH) seit 2014 Dozent für Geschichte sowie Co-Leiter der Fachstelle Demokratiebildung und Menschenrechte an der Pädagogischen Hochschule St. Gallen. Darüber hinaus ist er Lehrbeauftragter an der FernUni Schweiz. Forschungsschwerpunkte sind insbesondere die Geschichte gesellschaftlicher Inklusion und Exklusion mit einem Schwerpunkt auf der Kultur-, Sozial- und Ideengeschichte des Antisemitismus.

Elisabeth NaurathDr.in, arbeitet seit 2013 als Professorin für Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts am Institut Evangelische Theologie der Universität Augsburg. Ihr Schwerpunkt liegt im Bereich Friedenspädagogik und Interreligiöse Bildung, Prävention von Antisemitismus und Islamfeindlichkeit: Aufbau des Friedenspädagogischen Zentrums für interreligiöse Bildung der Universität Augsburg (Lernwerkstatt), Forschungsstelle Interreligiöse Bildung (FIB) und Zertifikatsstudiengang Interreligiöse Mediation (ZIM). Seit 2021 ist sie Vorsitzende von Religions for Peace Deutschland.

Ljiljana Radonić leitet das vom Europäischen Forschungsrat (ERC) finanzierte Projekt „Globalised Memorial Museums. Exhibiting Atrocities in the Era of Claims for Moral Universals“ am Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW), in dessen Rahmen auch dieser Text entstand. Ihr Habilitationsprojekt über den Zweiten Weltkrieg in postsozialistischen Gedenkmuseen führte sie an der ÖAW durch und wurde 2020 am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien habilitiert, wo sie seit 2004 über Antisemitismustheorie sowie (Ostmittel-)Europäische Erinnerungskonflikte seit 1989 lehrt. Zuletzt erschienen: Radonić, Ljiljana (2021): Der Zweite Weltkrieg in postsozialistischen Gedenkmuseen. Geschichtspolitik zwischen der ‚Anrufung Europas‘ und dem Fokus auf ‚unser‘ Leid. Berlin; Radonić, Ljiljana/Uhl, Heidemarie (Hg.) (2020): Das umkämpfte Museum. Zeitgeschichte ausstellen zwischen Dekonstruktion und Sinnstiftung. Bielefeld.

Samuel Salzbornapl. Prof. Dr., ist Ansprechpartner des Landes Berlin zu Antisemitismus. Er hat Politikwissenschaft, Soziologie, Psychologie und Rechtswissenschaft studiert und in Politikwissenschaft promoviert und habilitiert. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich Politischer Theorie und Gesellschaftstheorie sowie Politische Soziologie und Demokratieforschung. Letze Buchveröffentlichungen u.a.: Schule und Antisemitismus. Politische Bestandsaufnahme und pädagogische Handlungsmöglichkeiten (als Hrsg., Weinheim 2021); Globaler Antisemitismus. Eine Spurensuche in den Abgründen der Moderne (Weinheim 2020).

Stefan Schmid-Heher war zehn Jahre als Berufsschullehrer mit dem Schwerpunkt Politische Bildung tätig. Seit 2015 arbeitet er als Hochschullehrer am Zentrum für Politische Bildung an der Pädagogischen Hochschule Wien in den Bereichen Lehrer:innen-Aus- und -fortbildung, Forschung, Entwicklung von Lernmaterialien und Projekten. Seine Schwerpunkte sind Politische Bildung in der Berufsbildung sowie Demokratiekompetenz als Ziel des politischen Lernens.

Romina Wiegemann ist Leiterin der Bildungsprogramme im Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment. Sie studierte Government and Middle Eastern History (B.A.) in Israel und Holocaust Studies (M.A.) in Berlin.

Sebastian WinterPD Dr., ist Privatdozent an der Leipzig Universität Hannover, Lehrbeauftragter an der International Psychoanalytic University Berlin. Studium der Sozialpsychologie, Soziologie, Geschichte und Gender Studies an der LUH, Promotion mit der Studie „Geschlechter- und Sexualitätsentwürfe in der SS-Zeitung Das Schwarze Korps“, Habilitation mit einer Schrift über „Autoritarismus und Geschlecht“; Arbeitsschwerpunkte: Sozialpsychologie von Gemeinschafts- und Feindbildungsprozessen, Autoritarismusforschung, Deutsche „Erinnerungskultur“, Antisemitismusforschung, Misogynie, Anti-Genderismus und männliche Gewalt; Mitherausgeber der Fachzeitschriften „Freie Assoziation“ und „Zeitschrift für Rechtsextremismusforschung“.

Ruth Wodak ist Em. Distinguished Professor of Discourse Studies (Diskursforschung), Lancaster University (UK) und o. Univ. Professorin i.R. für Angewandte Linguistik, Universität Wien. Forschungsschwerpunkte: Kritische Diskursforschung, Sprache und Politik (Populismusforschung), Identitäts- und Vergangenheitspolitik, Gender Studies, Migrationsforschung, und linguistische Vorurteilsforschung zu Rassismus und Antisemitismus. Mehrere Gastprofessuren, Auszeichnungen und Ehrungen (u.a. das Große Silberne Ehrenkreuz für Verdienste um die Republik Österreich) sowie zahlreiche Publikationen, darunter: Politik mit der Angst. Die schamlose Normalisierung rechtsextremen und rechtspopulistischen Diskurses, 2020; Österreichische Identitäten im Wandel (mit R. de Cillia, M. Rheindorf, S. Lehner), 2020; Handbook of Language and Politics (mit B. Forchtner), 2018.

Dina Wyler ist Geschäftsleiterin der Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA). Die Stiftung setzt sich gegen rassistisch motivierte Diskriminierung im Allgemeinen und Antisemitismus im Besonderen ein. Die Tätigkeitsfelder der Stiftung beinhalten Öffentlichkeitsarbeit sowie die Durchführung und Unterstützung von Projekten in den Bereichen Bildung und Erziehung, Politik und Recht. Zuvor lebte Dina Wyler in New York, wo sie am Shalom Hartman Institute Bildungsprojekte für Studierende organisierte, mit dem Ziel, das Verständnis zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen zu stärken.

Sie könnten auch an folgenden Titeln interessiert sein

Antisemitismus
Präsenz und Tradition eines Ressentiments
Judenfeindschaft aus unterschiedlichen Motiven – religiösem Ressentiment, kulturellem Vorbehalt, ökonomischer und sozialer Ausgrenzung, rassistischem Hass – kulminierte unter nationalsozialistischer Ideologie im 20. Jahrhundert im Völkermord. Der Judenhass lebte fort, daneben entstand nach dem Holocaust ein mit neuen Argumenten operierender Antisemitismus, der Scham- und Schuldgefühlen entspringt. Der oft beschworene „neue Antisemitismus“ ist dagegen nichts anderes als die monotone Judenfeindschaft mit ihren Stereotypen, Legenden, Unterstellungen und Schuldzuweisungen, die sich in Jahrhunderten entwickelt hat. Antisemitismus ist ein zentrales Element des Rechtsextremismus, aber er kommt aus der Mitte der Gesellschaft. Doch nicht nur Judenhasser bieten Anlass zur Sorge. „Islamkritiker“ denunzieren pauschal alle Muslime als Judenfeinde und Überengagierte versuchen, Antisemitismus auf die Haltung gegenüber Israel zu verengen und beziehen in ihr Verdikt jede kritische Haltung zur israelischen Politik mit ein. Objektive Kriterien, was Antisemitismus ist, wie er sich historisch entfaltete, in welchen Formen er vorkommt, wie Judenfeindschaft von Israelkritik abzugrenzen ist, sind für eine differenzierte Betrachtung unentbehrlich. Informationen und Argumente dazu finden sich in diesem Buch.
> mehr

11,99 € - 14,90 €
Bildungsarbeit gegen Antisemitismus
Grundlagen, Methoden & Übungen
Antisemitismus ist Teil der deutschen Geschichte, aber auch der deutschen Gegenwart. Insbesondere in Schulen kommt es immer wieder zu antisemitischen Beschimpfungen oder gar Übergriffen. Lehrkräfte, aber auch alle anderen, die mit Jugendlichen arbeiten, sehen sich daher mit der Frage konfrontiert, wie sie mit dem Thema umgehen sollen. Das Buch hilft in diesem Sinne nicht nur dabei, verschiedene antisemitische Phänomene zu erkennen und einzuordnen, es bietet neben einführenden Texten auch zahlreiche Methoden für den Einsatz in der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit.
> mehr

19,99 € - 24,90 €
Antisemitismus an Schulen – erkennen und handeln
Empfehlungen für eine demokratische Schulkultur
Das Buch zeigt anhand authentischer Fälle, welche Formen von Antisemitismus in Schulen häufig vorkommen. Schritt für Schritt wird erläutert, wie Lehrer*innen und Schulleitungen jüdische Schüler*innen vor Ausgrenzung und Antisemitismus schützen können.
> mehr

7,80 € - 8,99 €

Antisemitismus und Bildung

Neu
Antisemitismus in Jugendkulturen
Erscheinungsformen und Gegenstrategien
Der Sammelband beleuchtet die Rolle und Wirkungsmacht des Antisemitismus in der Jugendsozialisation und nimmt dabei verschiedene jugendkulturelle Kontexte in den Blick. Zudem werden Potenziale von Bildungsprogrammen gegen Antisemitismus diskutiert.
> mehr

29,90 €
Neu
Antisemitismen
Sondierungen im Bildungsbereich
Welche Präventionsmöglichkeiten gibt es im Bildungsbereich zur Vorbeugung von Antisemitismus?Wie können künftige Lehrpersonen für den Umgang mit Antisemitismen qualifiziert werden? Was ist zu tun, wenn an einer Schule oder Hochschule ein antisemitischer Vorfall geschieht? In diesem Band beantworten Expertinnen und Experten aus unterschiedlichsten Disziplinen solche und weitere wichtige Fragen. Sie nutzen dazu ihre relevanten Forschungsergebnisse und reichen Praxiserfahrungen. Die Zusammenschau aller Beiträge eröffnet neue Perspektiven und zeigt auf, wie Lehrer:innen, Dozierende, Schulen und Hochschulen ihre gesellschaftliche Verantwortung gegen Antisemitismus wahrnehmen können.
> mehr

36,00 €
Neu
Schule als Spiegel der Gesellschaft
Antisemitismen erkennen und handeln
Erst wenn die Stimmen von Jüdinnen und Juden ernst genommen werden, können antisemitische Verletzungen und Diskriminierungen, deren Auswirkungen auf jüdische Identitäten und auf die Gesellschaft durch Bildung verändert werden.
> mehr

39,90 €
Bildung gegen Antisemitismus
Spannungsfelder der Aufklärung
Bildung schützt nicht automatisch vor antisemitischen Ressentiments. Die traditionellen und aktuellen Erscheinungsweisen von Antisemitismen fordern die Bildung gegen Antisemitismus grundlegend heraus. Im Band werden Ansätze aus der Praxis, aktuelle Kontroversen und der Forschungsbedarf für eine Auseinandersetzung mit Antisemitismen in pädagogischen Kontexten diskutiert.
> mehr

28,99 € - 32,00 €