Jugendkultureller Antisemitismus. Warum Jugendliche für antisemitische Ressentiments im Gangsta-Rap empfänglich sind

von
Marc Grimm, Jakob Baier
unter Mitarbeit von
Ullrich Bauer, Vanessa Walter, Lea van Nek, Carolin Bolz, Katja Kiefer, Rouven Freudenthal, Baris Ertugrul

Im Gangsta-Rap treten häufig autoritäre, verschwörungsideologische und antisemitische Weltdeutungsangebote zum Vorschein. Die Studie liefert erstmals belastbare Daten über das Wirkungspotential jener Ideologien auf die Wahrnehmung und das Denken von Jugendlichen.

Bestellnummer: 41559
EAN: 9783734415593
ISBN: 978-3-7344-1559-3
ISSN: 2702-4954
Reihe: Antisemitismus und Bildung
Erscheinungsjahr: 2023
Auflage: 1
Seitenzahl: 88
Produktinformationen
Hiphop gilt als die einflussreichste Jugendkultur der Gegenwart. Im Subgenre Gangsta-Rap zählen hypermaskuline und misogyne Machtfantasien zu den Leitmotiven in der Selbstinszenierung der meist männlichen Künstler. In ihren Liedtexten und Musikvideos vermitteln sie autoritäre Moral- und Gesellschaftsvorstellungen, in denen häufig auch verschwörungsideologische und antisemitische Interpretationen globaler Herrschaftsverhältnisse zum Vorschein treten. Die Studie liefert erstmals belastbare empirische Daten zur Frage, ob und wie diese über den Gangsta-Rap vermittelten Ideologien auf die Wahrnehmung und das Denken von Jugendlichen einwirken können.
Inhaltsübersicht
Die Suszeptibilität Jugendlicher für antisemitische Ressentiments im Gangsta-Rap. Zur Einleitung 
Von Marc Grimm, Jakob Baier

Antisemitismus im deutschsprachigen Gangsta-Rap – Historische Genese und gegenwärtige Erscheinungsformen 
Von Jakob Baier 

Gangsta-Rapper als authentische Gesellschaftskritiker. Ergebnisse der Einzelinterviews und Gruppendiskussionen
Von Marc Grimm, Jakob Baier, Ullrich Bauer, Baris Ertugrul, Vanessa Walter, Lea van Nek, Carolin Bolz, Katja Kiefer, Rouven Freudenthal 

Die Suszeptibilität für antisemitische Ressentiments im Spiegel der Ergebnisse der quantitativen Erhebung
Von Ullrich Bauer, Marc Grimm, Jakob Baier, Baris Ertugrul, Vanessa Walter, Lea van Nek, Carolin Bolz, Katja Kiefer, Rouven Freudenthal 

Von den Erkenntnissen zur Praxis. Die Perspektive der Prävention
Von Ullrich Bauer, Marc Grimm, Jakob Baier, Baris Ertugrul, Vanessa Walter

Autor*innen
Jakob Baier forscht an der Universität Bielefeld zu Antisemitismus in der Kulturproduktion und Verschwörungsideologien in modernen Medien. Im Rahmen seines Dissertationsprojekts befasst er sich mit Antisemitismus im deutschsprachigen Gangsta-Rap. Er ist Mitherausgeber des Sammelbandes „Antisemitismus in Jugendkulturen“, der 2022 im Wochenschau Verlag erschienen ist.
Ullrich Bauer, Dr., Professor für Sozialisationsforschung an der Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Bielefeld sowie Leiter des Zentrums für Prävention und Intervention im Kindes- und Jugendalter (ZPI). Arbeitsschwerpunkte in den Bereichen Gesundheit und Bildung im Kindes- und Jugendalter sowie in der ungleichheitsorientierten und politischen Sozialisationsforschung. 
Baris Ertugrul ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe Sozialisation an der Universität Bielefeld. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der empirischen Forschung und Theoriebildung zu Sozialisation und Gesellschaftsanalyse.
Marc Grimm, Dr., Vertretungsprofessor für die Didaktik der Sozialwissenschaften an der Bergischen Universität Wuppertal. Aktuelles BMBF-Forschungsprojekt: „Sozialwissenschaftliche Grundlagenforschung zu aktuellem Antisemitismus in jugendlichen Milieus und zu Einstellungen bei Polizist*innen“ im Rahmen des Verbundprojekts EMPATHIA - Empowering Police Officers and Teachers in Arguing Against Antisemitism.
Vanessa Walter, BA Studentin der Geschichtswissenschaft und Erziehungswissenschaft an der Universität Bielefeld, mit den Schwerpunkten Antisemitismusforschung, Digital History und historische Geschlechterforschung. Studentische Hilfskraft am ZPI, aktuell im BMBF-Forschungsprojekt „Sozialwissenschaftliche Grundlagenforschung zu aktuellem Antisemitismus in jugendlichen Milieus und zu Einstellungen bei Polizist*innen“ im Rahmen des Verbundprojekts EMPATHIA.
Carolin Bolz, zum Forschungszeitpunkt Junior Research Executive für Politik- und Sozialforschung bei Ipsos Public Affairs. Aktuell Research Consultant bei Appinio.
Rouven Freudenthal, PR & Content Marketing Specialist beim Markt- und Meinungsforschungsinstitut Ipsos in Deutschland, mit Schwerpunkt in den Bereichen politische Kommunikation sowie Inklusion und Diversity.
Katja Kiefer ist Expertin für qualitative Forschung. Sie hat viele Jahre für das Meinungsforschungsinstitut IPSOS gearbeitet, ist aktuell selbstständig und ist Gastdozentin für empirische Sozialforschung an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Sie arbeitet schwerpunktmäßig zu Gesellschaft, Nachhaltigkeit und Transformation.
Lea van Nek, zum Forschungszeitpunkt Junior Research Executive in der Politik- und Sozialforschung bei Ipsos Public Affairs. Aktuell Projektleiterin in der Mobilitätsforschung bei infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft.
Kurzbeschreibung
Im Gangsta-Rap treten häufig autoritäre, verschwörungsideologische und antisemitische Weltdeutungsangebote zum Vorschein. Die Studie liefert erstmals belastbare Daten über das Wirkungspotential jener Ideologien auf die Wahrnehmung und das Denken von Jugendlichen.

Sie könnten auch an folgenden Titeln interessiert sein

Was wir über Jugendliche wissen sollten
Eine Einführung in die Jugendforschung
Die Thematisierung von Jugend ist ein wiederkehrendes gesellschaftliches und pädagogisches Phänomen. Der Band bietet einen Überblick über Jugenddebatten, das Generationenverhältnis, Jugend und Jugendkulturen im Wandel und vermittelt Anregungen für den Umgang mit der jungen Generation.

16,90 €
Was ist mit der Jugend los?
Protestbewegung und Protestkultur im 20. und 21. Jahrhundert
Wie engagiert sich die jüngere Generation? Wofür steht sie ein? Welche Protestformen wählen sie? Das Buch präsentiert Einblicke in die Protestkultur junger Menschen aus vielen verschiedenen Perspektiven.

28,90 €
Geschlechtersensible politische Bildung. Das rechtsextreme Geschlechterbild
Demokratie gegen Menschenfeindlichkeit 1/2022
Geschlecht und Geschlechterbilder spielen eine wichtige Rolle in Ideologie und Mobilisierung der rechtsextremen Szene. Doch Geschlechterverhältnisse verändern sich und führen zu personellen und ideologischen Veränderungen auch innerhalb der autoritären und extremen Rechten. Vor diesem Hintergrund widmet sich der Schwerpunkt dieser Ausgabe Fragen zum Verhältnis von Rechtsextremismus und Geschlecht. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf Möglichkeiten und Herausforderungen einer geschlechtersensiblen politischen Bildungs- und Beratungsarbeit.

26,99 € - 28,00 €
Bildungsarbeit gegen Antisemitismus
Grundlagen, Methoden & Übungen
Antisemitismus ist Teil der deutschen Geschichte, aber auch der deutschen Gegenwart. Insbesondere in Schulen kommt es immer wieder zu antisemitischen Beschimpfungen oder gar Übergriffen. Lehrkräfte, aber auch alle anderen, die mit Jugendlichen arbeiten, sehen sich daher mit der Frage konfrontiert, wie sie mit dem Thema umgehen sollen. Das Buch hilft in diesem Sinne nicht nur dabei, verschiedene antisemitische Phänomene zu erkennen und einzuordnen, es bietet neben einführenden Texten auch zahlreiche Methoden für den Einsatz in der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit.

19,99 € - 24,90 €

Antisemitismus und Bildung

Neu
Jugendkultureller Antisemitismus. Warum Jugendliche für antisemitische Ressentiments im Gangsta-Rap empfänglich sind
Im Gangsta-Rap treten häufig autoritäre, verschwörungsideologische und antisemitische Weltdeutungsangebote zum Vorschein. Die Studie liefert erstmals belastbare Daten über das Wirkungspotential jener Ideologien auf die Wahrnehmung und das Denken von Jugendlichen.

18,90 €
Antisemitische Kontinuitäten in Bildern
Die Wandlungen und die Beständigkeit des Antisemitismus werden mit Bildvergleichen und -analysen pädagogisch wirksam veranschaulicht. So werden Handlungsstrategien gegen Antisemitismus aufgezeigt.

27,40 €
Antisemitismus in Jugendkulturen
Erscheinungsformen und Gegenstrategien
Der Sammelband beleuchtet die Rolle und Wirkungsmacht des Antisemitismus in der Jugendsozialisation und nimmt dabei verschiedene jugendkulturelle Kontexte in den Blick. Zudem werden Potenziale von Bildungsprogrammen gegen Antisemitismus diskutiert.

29,90 €
Antisemitismen
Sondierungen im Bildungsbereich
Welche Präventionsmöglichkeiten gibt es im Bildungsbereich zur Vorbeugung von Antisemitismus?Wie können künftige Lehrpersonen für den Umgang mit Antisemitismen qualifiziert werden? Was ist zu tun, wenn an einer Schule oder Hochschule ein antisemitischer Vorfall geschieht? In diesem Band beantworten Expertinnen und Experten aus unterschiedlichsten Disziplinen solche und weitere wichtige Fragen. Sie nutzen dazu ihre relevanten Forschungsergebnisse und reichen Praxiserfahrungen. Die Zusammenschau aller Beiträge eröffnet neue Perspektiven und zeigt auf, wie Lehrer:innen, Dozierende, Schulen und Hochschulen ihre gesellschaftliche Verantwortung gegen Antisemitismus wahrnehmen können.

36,00 €
Schule als Spiegel der Gesellschaft
Antisemitismen erkennen und handeln
Erst wenn die Stimmen von Jüdinnen und Juden ernst genommen werden, können antisemitische Verletzungen und Diskriminierungen, deren Auswirkungen auf jüdische Identitäten und auf die Gesellschaft durch Bildung verändert werden.

39,90 €
Bildung gegen Antisemitismus
Spannungsfelder der Aufklärung
Bildung schützt nicht automatisch vor antisemitischen Ressentiments. Die traditionellen und aktuellen Erscheinungsweisen von Antisemitismen fordern die Bildung gegen Antisemitismus grundlegend heraus. Im Band werden Ansätze aus der Praxis, aktuelle Kontroversen und der Forschungsbedarf für eine Auseinandersetzung mit Antisemitismen in pädagogischen Kontexten diskutiert.

28,99 € - 32,00 €