Kontinuität und Aktualität des Antisemitismus

von
Regina Polak

In diesem Band werden anlässlich des Gedenkens an die Gesera 1421 inter- und transdisziplinäre Analysen des aktuellen Antisemitismus dokumentiert sowie Handlungsperspektiven zu seiner Bekämpfung aufgezeigt. Die Befunde renommierter Expert:innen belegen die historische Kontinuität sowie die demokratiepolitische Brisanz des Antisemitismus, der die jüdische Bevölkerung und die soziale Kohäsion in Österreich bedroht. Die multiperspektivische Annäherung, die Verschränkung zwischen Theorie und Praxis wie auch der intergenerationale Diskurs geben Antworten auf die Frage, warum man sich fast…

... mehr

Bestellnummer: 41561
EAN: 9783734415616
ISBN: 978-3-7344-1561-6
Reihe: Sir Peter Ustinov Institut
Erscheinungsjahr: 2023
Auflage: 1. Aufl.
Seitenzahl: 192
Produktinformationen

In diesem Band werden anlässlich des Gedenkens an die Gesera 1421 inter- und transdisziplinäre Analysen des aktuellen Antisemitismus dokumentiert sowie Handlungsperspektiven zu seiner Bekämpfung aufgezeigt. Die Befunde renommierter Expert:innen belegen die historische Kontinuität sowie die demokratiepolitische Brisanz des Antisemitismus, der die jüdische Bevölkerung und die soziale Kohäsion in Österreich bedroht. Die multiperspektivische Annäherung, die Verschränkung zwischen Theorie und Praxis wie auch der intergenerationale Diskurs geben Antworten auf die Frage, warum man sich fast 80 Jahre nach dem Ende der Shoah nach wie vor mit Antisemitismus auseinandersetzen muss.


Inhaltsübersicht

HANNES SWOBODA, CONSTANTIN LAGER

Vorwort 

 

REGINA POLAK

Kontinuität und Aktualität des Antisemitismus.

Eine österreichische und globale Herausforderung

 

MARTHA KEIL

„Judenbilder“ und Stereotype – von der Wiener Gesera 1421 bis heute

 

MARTIN JÄGGLE

Erinnerung an die Wiener Gesera.

Zur Notwendigkeit einer erneuerten Erinnerungskultur

 

RABBI ANDREW BAKER

Combating Antisemitism in the Twenty-First Century

 

ANDREAS PEHAM

„Plandemie“ und „Great Reset“: Zum antisemitischen Kern aktueller Verschwörungsmythen

 

DORON RABINOVICI

Nur der Andere ist heute noch Antisemit.

Einige Beobachtungen zur Debatte

 

RUTH WODAK

Analyzing antisemitic Feindbilder

 

WOLFGANG TREITLER

Christlicher Antijudaismus und seine Aktualität

 

RICHARD BLÄTTEL

Der Antisemitismus als Krankengeschichte des Geistes.

Eine Diagnose aus der Sicht jüdischer Exegese

 

MARTIN ROTHGANGEL

Antisemitismusbekämpfung durch Bildung!?

 

YUVAL KATZ-WILFING

Reden gegen Hass. Interreligiöser Dialog als Weg zum Abbau von Antisemitismus

 

PETER MENASSE

Nie wieder! Aber was eigentlich?

Oder: Antisemitismus als komplexes System

 

AMBER WEINBER

Junge Perspektiven I.

 

ANNA DAVOGG

Junge Perspektiven II. Das Café Abraham Wien – ein Ort des interreligiösen Lernens


Autor*innen

Rabbi Andrew Baker is American Jewish Committee (AJC) Director of International Jewish Affairs. Since 2009, he has served as the Personal Representative of the OSCE Chair-in-Office on Combating Anti-Semitism. He is a past President of the Washington Board of Rabbis and the Interfaith Conference of Washington. He has been decorated for his diplomatic work by the Presidents of Germany, Latvia, Lithuania, and Romania.

 

Richard Blättel; Geb. 1972 in Luzern, studierte an der Universität   Zürich Philosophie und Germanistik. Neben der mehrjährigen gymnasialen Unterrichtstätigkeit in Philosophie und Deutsch an der KS Seetal promovierte er am Institut für Jüdisch-Christliche Forschung bei Prof. Dr. Verena Lenzen in Luzern. Gegenwärtig arbeitet er an einem Postdoc-Projekt zu Salomon Maimon und der Berliner Aufklärung.

 

Anna Davogg studiert im Rahmen des Lehramtstudiums Französisch und katholische Religion und spezialisiert sich in Ihrem Masterstudium auf den interreligiösen Dialog aus christlich-theologischer Perspektive (Fokus abrahamitische Religion). Seit 2019 ist sie Mitglied im Planungsteam des „Dialog: Abraham Wien“ (ehemals „Café Abraham Wien“).

 

Martin Jäggle; Dr. theol., geb. 1948 in Wien; Studium der Philosophie, Physik, Mathematik und Katholischen Theologie an den Universitäten Wien und Innsbruck, 09/2003 – 09/2013 Univ.-Prof. für Religionspädagogik und Katechetik an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien; mit M. Rothgangel Editor „Religious Education at Schools in Europe“, Part 1-6, Göttingen 2014-2020; seit 2003 Vizepräsident, seit 2011 Präsident des Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit.

 

Martha Keil studierte Geschichte und Judaistik in Wien und Berlin, ist in Österreichischer Geschichte habilitiert und wissenschaftliche Leiterin des Instituts für jüdische Geschichte Österreichs in St. Pölten (injoest.ac.at). Von 2016 bis 2022 war sie Senior Scientist am Institut für österreichische Geschichtsforschung der Universität Wien. Ihre Forschungen und Ausstellungen widmen sich der jüdischen Alltags- und Kulturgeschichte in Beziehung zur christlichen Umwelt, der Frauengeschichte und Gender Studies in der Vormoderne sowie der jüdischen Geschichte und Gedenkkultur Österreichs. Ab 2023 übernimmt sie die wissenschaftliche Kuratierung der Ehemaligen Synagoge St. Pölten.

 

Constantin Lager ist Politikwissenschaftler und Generalsekretär des Sir Peter Ustinov Institutes zur Erforschung und Bekämpfung von Bekämpfung von Vorurteilen. Daneben ist er Projektkoordinator beim strategischen Think-&-Tank Shabka.

 

Peter Menasse; Geb. 1947 in Wien, Studium der Betriebswirtschaftslehre. Geschäftsführender Gesellschafter der „Menasse & Menasse Kommunikation“. Von 1992 bis 1997 Kolumnist im Wiener Wochenmagazin „Falter“. Von 2000 bis 2017 Chefredakteur des jüdischen Kultur-Magazins „NU“. Seit 2008 Aufsichtsrat der Museumsquartier Wien Gesellschaft, ab 2020 Aufsichtsratsvorsitzender. Zu jüdischen Fragen: „Rede an uns“, 2012, edition a. Mehrere Buchveröffentlichungen und Herausgeberschaften, zuletzt „Vom Kommen und Gehen - Burgenland“, 2021, Böhlau-Wien.

 

Andreas Peham ist seit Mitte der 1990er Rechtsextremismusforscher im Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW) mit den Schwerpunkten Rassismus, Antisemititsmus und Prävention. Zahlreiche Veröffentlichungen zu diesen und verwandten Themen, zuletzt 2022 eine "Kritik des Antisemitismus" in der theorie.org.

 

Regina Polak; Geb. 1967 in Wien; Assoziierte Professorin für Praktische Theologie und Religionsforschung und Institutsvorständin am Institut für Praktische Theologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien; Studien der Philosophie, Katholischen Fachtheologie und Spirituellen Theologie im interreligiösen Prozess in Wien und Salzburg Forschungsschwerpunkte: Sozioreligöse Transformationsprozesse in Europa; Religion und Migration; Werteforschung; interreligiöser Dialog; Antisemitismus und Islamfeindlichkeit.

 

Doron Rabinovici ist Schriftsteller und Historiker. Publikationen u.a: Instanzen der Ohnmacht. Wien 1938-1945. Der Weg zum Judenrat; (Jüdischer Verlag bei Suhrkamp – 2000); Der neue Antisemitismus. Eine globale Debatte; herausgegeben gemeinsam mit Ulrich Speck und Natan Sznaider, (suhrkamp edition – 2004); Neuer Antisemitismus? Fortsetzung einer globalen Debatte; herausgegeben gemeinsam mit Christian Heilbronn und Natan Sznaider, (suhrkamp edition – 2019); Die Einstellung. Roman; (Suhrkamp – 2022); 2013 – 2015: Die letzten Zeugen. Ein Theaterprojekt des Wiener Burgtheaters gemeinsam mit Matthias Hartmann. Rabinovici ist Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur. Für sein Werk wurde er u.a. mit dem Anton-Wildgans-Preis und dem Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels für Toleranz in Denken und Handeln ausgezeichnet.

 

Martin Rothgangel ist Vorstand des Instituts für Religionspädagogik an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien und Affiliated Professor an der Universität Haifa. Von 2012-2016 war er Vorsitzender der Gesellschaft für Fachdidaktik und von 2014-2018 Dekan der Evangelisch-Theologischen Fakultät in Wien.

 

Hannes Swoboda war von 1996 bis 2014 Mitglied des Europäischen Parlaments. Zwischen 2012 und 2014 war er Fraktionsvorsitzender der SPE. Heute ist Hannes Swoboda Vorstandsvorsitzender des Sir Peter Ustinov Instituts zur Erforschung und Bekämpfung von Vorurteilen und Präsident des International Institute for Peace.

 

Wolfgang Treitler; Geb. 1961; ao. Univ.-Prof. für Theolgische Grundlagenforschung der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien; Forschungschwerpunkte: Theologie angesichts der Shoa; Messiasfrage; sexueller Missbrauch Minderjähriger in kirchlichen Einrichtungen.

 

Amber Weinber engagiert sie sich schon seit 2010 gegen Antisemitismus. Angefangen hat sie mit dieser Thematik als Freiwillige beim österreichischen Forum gegen Antisemitismus, dessen Leitung sie später auch übernommen hat. Heute arbeitet sie beim World Jewish Congress (WJC) als Expertin zum Thema Antisemitismus. Im Rahmen ihrer Tätigkeit hat sie an mehreren nationalen und internationalen Projekten mitgewirkt. Im Rahmen dieser Aktivitäten wurde sie zu einer gefragten Ansprechpartnerin für Initiativen und RegierungsbeamtInnen bis hin zu VertreterInnen der United Nations. Sie beherrscht sechs Sprachen in Wort und Schrift und hat Kultur- und Sozialanthropologie (BA) und Intelligence and Security Studies Msc) studiert wobei sie ihr besonderes Interesse auf die Themen Diskriminierung und extremistische Weltbilder (politisch, religiös, verschwörungsideologisch) legte. Sie ist Jahrgang 1992, in Indien geboren und aufgewachsen und lebt jetzt in Wien.

 

Yuval Katz-Wilfing; Geb. 1975 in Rehovot, Israel.  Geschäftsführer, Koordinierungsausschuss für christlich-jüdische Zusammenarbeit seit 2020. Research Fellow an der Religionswissenschaft, Universität Wien und an der ÖAW. Studien Informatik an Tel Hai College (B.Sc.), Religionswissenschaft an der Hebrew University in Jerusalem(M.A.) und Judaistik an der Universität Wien (Ph.D.). Forschungsschwerpunkte: Jüdische Identität, derzeitiges jüdische Leben in Österreich und Europa, derzeitiges Halacha, interreligiöser Dialog, interreligiöse Phänomene, Konversation zum Judentums (Giur). Rezeptionsgeschichte in Rabbinische Texte. Ideengeschichte.

 

Ruth Wodak ist Emerita Distinguished Professor of Discourse Studies an der Lancaster University, GB., und Univ. Professorin i.R. an der Universität Wien. Sie wurde 1996 mit dem Wittgenstein-Preis für Eliteforscher:innen ausgezeichnet und erhielt 2010 an der Universität Örebro (Schweden) und 2020 an der Warwick University jeweils ein Ehrendoktorat. Sie ist Mitglied der British Academy of Social Sciences und der Academia Europaea. Im März 2020 wurde sie zur Ehrensenatorin der Universität Wien ernannt. Sie ist Mitherausgeberin der Zeitschriften Discourse and Society, Critical Discourse Studies und Journal of Language and Politics. Zu den jüngsten Buchveröffentlichungen gehören: The Politics of Fear. The shameless Normlisation of far-right discourse. (Sage 2021) (übers: Die Politik der Angst. Die schamlose Normalisierung rechtspopulistischer Diskurse (Konturen 2020)); Sociolinguistic Perspectives on Migration Control (Multilingual Matters 2020; mit M. Rheindorf); Europe at the Crossroads (Nordicum 2019; mit P. Bevelander); Routledge Handbook of Language and Politics (Routledge 2018, mit B. Forchtner); Weitere Informationen unter http://www.ling.lancs.ac.uk/profiles/Ruth-Wodak.


Sie könnten auch an folgenden Titeln interessiert sein

Antisemitismus
Präsenz und Tradition eines Ressentiments
Judenfeindschaft aus unterschiedlichen Motiven – religiösem Ressentiment, kulturellem Vorbehalt, ökonomischer und sozialer Ausgrenzung, rassistischem Hass – kulminierte unter nationalsozialistischer Ideologie im 20. Jahrhundert im Völkermord. Der Judenhass lebte fort, daneben entstand nach dem Holocaust ein mit neuen Argumenten operierender Antisemitismus, der Scham- und Schuldgefühlen entspringt. Der oft beschworene „neue Antisemitismus“ ist dagegen nichts anderes als die monotone Judenfeindschaft mit ihren Stereotypen, Legenden, Unterstellungen und Schuldzuweisungen, die sich in Jahrhunderten entwickelt hat. Antisemitismus ist ein zentrales Element des Rechtsextremismus, aber er kommt aus der Mitte der Gesellschaft. Doch nicht nur Judenhasser bieten Anlass zur Sorge. „Islamkritiker“ denunzieren pauschal alle Muslime als Judenfeinde und Überengagierte versuchen, Antisemitismus auf die Haltung gegenüber Israel zu verengen und beziehen in ihr Verdikt jede kritische Haltung zur israelischen Politik mit ein. Objektive Kriterien, was Antisemitismus ist, wie er sich historisch entfaltete, in welchen Formen er vorkommt, wie Judenfeindschaft von Israelkritik abzugrenzen ist, sind für eine differenzierte Betrachtung unentbehrlich. Informationen und Argumente dazu finden sich in diesem Buch.

11,99 € - 14,90 €
Antisemitische Kontinuitäten in Bildern
Die Wandlungen und die Beständigkeit des Antisemitismus werden mit Bildvergleichen und -analysen pädagogisch wirksam veranschaulicht. So werden Handlungsstrategien gegen Antisemitismus aufgezeigt.

27,40 €
Antisemitismus in Jugendkulturen
Erscheinungsformen und Gegenstrategien
Der Sammelband beleuchtet die Rolle und Wirkungsmacht des Antisemitismus in der Jugendsozialisation und nimmt dabei verschiedene jugendkulturelle Kontexte in den Blick. Zudem werden Potenziale von Bildungsprogrammen gegen Antisemitismus diskutiert.

29,90 €
Antisemitismen
Sondierungen im Bildungsbereich
Welche Präventionsmöglichkeiten gibt es im Bildungsbereich zur Vorbeugung von Antisemitismus?Wie können künftige Lehrpersonen für den Umgang mit Antisemitismen qualifiziert werden? Was ist zu tun, wenn an einer Schule oder Hochschule ein antisemitischer Vorfall geschieht? In diesem Band beantworten Expertinnen und Experten aus unterschiedlichsten Disziplinen solche und weitere wichtige Fragen. Sie nutzen dazu ihre relevanten Forschungsergebnisse und reichen Praxiserfahrungen. Die Zusammenschau aller Beiträge eröffnet neue Perspektiven und zeigt auf, wie Lehrer:innen, Dozierende, Schulen und Hochschulen ihre gesellschaftliche Verantwortung gegen Antisemitismus wahrnehmen können.

36,00 €

Sir Peter Ustinov Institut

Neu
Kontinuität und Aktualität des Antisemitismus
In diesem Band werden anlässlich des Gedenkens an die Gesera 1421 inter- und transdisziplinäre Analysen des aktuellen Antisemitismus dokumentiert sowie Handlungsperspektiven zu seiner Bekämpfung aufgezeigt. Die Befunde renommierter Expert:innen belegen die historische Kontinuität sowie die demokratiepolitische Brisanz des Antisemitismus, der die jüdische Bevölkerung und die soziale Kohäsion in Österreich bedroht. Die multiperspektivische Annäherung, die Verschränkung zwischen Theorie und Praxis wie auch der intergenerationale Diskurs geben Antworten auf die Frage, warum man sich fast 80 Jahre nach dem Ende der Shoah nach wie vor mit Antisemitismus auseinandersetzen muss.

27,90 €
Peter Ustinov – Humanist, Weltbürger, Humorist
Sir Peter Ustinov erkannte im Vorurteil einen „[…] Schurken, womöglich den größten Schurken in der Geschichte von uns Menschen“. Rollen in zahlreichen Filmen wie in Quo Vadis und Spartacus verdankt Sir Peter seinen Weltruhm als Schauspieler, doch was ihn vor allem auszeichnet, ist sein Engagement als Humanist und Weltbürger. Mit dieser Sammlung von Texten soll Sir Peters humanistische Haltung und sein Einsatz gegen Vorurteile gewürdigt werden.

11,99 € - 12,90 €
Prävention und Bildung im Kindes- und Jugendalter
Vorurteilen begegnen, Toleranz stärken
Der Band bietet einen Überblick zu Theorie und Praxis der Prävention und Bildung im Bereich der Toleranzförderung und Vorurteilsprävention. Neben Erkenntnissen zur Sozialentwicklung werden konkrete Projekte aus der Präventionspraxis geschildert.

18,90 €
Krise der Demokratie - Demokratie in der Krise?
Gesellschaftsdiagnosen und Herausforderungen für die politische Bildung
In diesem Band wird das viel diskutierte Phänomen der "Krise der Demokratie" aus der Perspektive verschiedener Fachwissenschaften analysiert. Ausgehend von dem Begriff einer "multiplen Krise" befassen sich die Beiträge mit (sozio)ökonomischen, politischen, sozialen und kulturellen Dimensionen der aktuellen Krise. Prominente Autor*innen gehen der Frage nach, welchen Einfluss der Neoliberalismus auf Demokratie und Menschenrechte hat und wie sich die Entwicklung vom Neoliberalismus hin zum Illiberalismus vollzogen hat. Daran anknüpfend werden Tendenzen des Autoritarismus sowie Ideologie und Strategie der populistischen und extremen Rechten in Zeiten der 'multiplen Krise' beleuchtet. Nicht zuletzt geht es auch um die Frage, welchen Beitrag politische Bildung zur Überwindung der Krise der Demokratie leisten kann. Diese Fragen werden von ausgewiesenen politischen Bildner*innen nicht nur auf theoretischer Ebene diskutiert, sondern anhand konkreter Praxisbeispiele illustriert.

22,99 € - 28,90 €
Humane Einwanderungspolitik – ist sie zu schaffen?
Von der Ankunft über die Teilhabe zur Integration
Einst Antisemitismus, jetzt Anti-Migranten-Stimmung: Abwehr und Hass behindern zukunftsorientiertes und humanes Handeln. Integrations­bereitschaft Neuankommender bedarf des Integrationswillens der aufnehmenden Gesellschaft. Dies ist möglich und in Gesellschaften wie der kanadischen aktive Praxis. „Wir schaffen es nicht“ führt zu Stillstand, Passivität und Angst. Aktive Gestaltungsbereitschaft ist gefordert, von Einzelnen, auf gesellschaftlicher Ebene, von Politiker_innen. Die Autor_innen zeigen Möglichkeiten guten Zusammenlebens von Ankunft und Aufnahme über Kindergarten, Schule und Arbeitsmarkt bis zu voller Teilhabe und Teilnahme.

18,99 € - 22,90 €
Toleranz und Radikalisierung in Zeiten sozialer Diversität
Beiträge aus Psychologie und Sozialwissenschaften
Vorurteile, Radikalisierung und Extremismus sind aktuell drängende Probleme in nahezu allen Gesellschaften. Der vorliegende Band beinhaltet psychologische und andere sozialwissenschaftliche Beiträge von namhaften Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die sich mit den Grundlagen und Möglichkeiten einer wirksamen Prävention dieser Probleme und der Förderung von Toleranz befassen. Die Arbeiten verstehen sich damit als Beitrag zu einer toleranten Gesellschaft, die soziale und kulturelle Diversität nicht als Problem, sondern als Errungenschaft begreift.

15,99 € - 19,90 €
Vom Alltagskonflikt zur Massengewalt
In den zwölf Einzelstudien und einem Problemaufriss dieses Sammelbands werden die sozialen, psychologischen und politischen Zusammenhänge von alltäglichen privaten Konflikten und eskalierender Gewalt dargestellt. Anlass war eine interdisziplinäre Konferenz des Sir Peter Ustinov-Instituts in Wien, bei der Historiker, Politik- und Sozialwissenschaftler sowie Psychologen die Wurzeln und Wirkungen von Vorurteilen und Feindbildern als Triebkräfte in Gesellschaft und Politik analysierten. Die Genese von Ressentiments, die Rolle von Minderheiten, Verlust- und Bedrohungsängste in der Mehrheit, die Eskalation von Feindbildern in öffentlicher Gewalt wird im Band ebenso thematisiert wie Abwehrstrategien gegen „Fremde“ oder „Andere“. Erklärtes Ziel ist es, Ursachen aktueller Konflikte zu erkennen und Lösungen zu finden.

17,99 € - 22,80 €
Europa – Hoffnung und Feindbild
Die Friedensnobelpreisträgerin EU hat in der Vergangenheit maßgeblich zur Entwicklung von Frieden und Versöhnung, von Demokratie und Menschenrechten beigetragen. Doch das Hoffnungsprojekt Europäische Union ist ins Stocken geraten und wird von seinen Bürgern mit wachsender Skepsis betrachtet. Täglich erhalten wir neue Nachrichten zu Eurokrise, Griechenlandkrise oder Flüchtlingskrise. Europa polarisiert und lässt niemanden kalt. Während die EU für die einen Hoffnung auf Arbeit und ein besseres Leben ist, steht sie für die anderen als Synonym für den „Moloch Brüssel“, wo regulierungswütige Beamte und Politiker abgehobene Entscheidungen treffen. Dieses Buch beleuchtet die vielen Facetten der Wahrnehmung und der aktuellen Diskussion über Europa. Ausgehend von der kriegerischen Geschichte des Kontinents, die heute noch unsere europäische Identität prägt, über die Dynamik der EU-Integration bis hin zur Euroskepsis und dem ambivalenten Verhältnis zwischen den USA und der EU gehen bekannte Wissenschaftler und Politiker den Chancen und Grenzen der Idee „Europa“ auf den Grund.

9,99 € - 12,80 €
Ressentiment und Konflikt
Vorurteile und Feindbilder im Wandel
Islamophobie, Europaskepsis, Antisemitismus – Welche Vorurteile und Feindbilder drücken unserer Zeit den Stempel auf? Anlässlich des zehnjährigen Bestands des Ustinov Instituts fand eine wissenschaftliche Konferenz zu diesem Thema statt. Das vorliegende Buch fasst die Ergebnisse der Tagung zusammen.

24,80 €
Kompetenz im Umgang mit Vorurteilen
Lehrbehelf und Materialien für die Sekundarstufe I
Das Handbuch „Kompetenz im Umgang mit Vorurteilen“ will Lehrkräften der Sekundarstufe I helfen, dem Thema Vorurteile in der Schule zu begegnen, und sie beim vorurteilssensiblen Unterrichten unterstützen. Als Arbeitsbehelf für den deutschsprachigen Raum setzt es sich aus theoretischen Ansätzen zur Problemlösung, Leitideen für eine vorurteilssensible Schule und konkreten Anregungen für die Unterrichtspraxis in Form von Unterrichtsbeispielen zusammen und wurde von renommierten Lehrer/innen und Fachwissenschaftler/innen erarbeitet.

24,80 €