Kompetenzorientierung in der politischen Bildung

überdenken – weiterdenken

herausgegeben von
Rico Behrens
unter Mitarbeit von
Rico Behrens, Iwelina Fröhlich, Brigitte Fuhrmann, Uwe Gerhard, Dörte Gröger, Dennis Hauk, Felix Kollender, Tonio Oeftering, Marc Partetzke, Eva-Maria Schauenberg, Anika Wagner, Peggy Wolf

Braucht es noch ein Buch zur Kompetenzorientierung? Wir meinen ja! Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus dem Bereich der Politikdidaktik diskutieren in den Beiträgen dieses Buches zentrale Fragestellungen zur Kompetenzorientierung in der politischen Bildung.  Theoretische Grundlagen und praktische Anwendungsmöglichkeiten werden dabei über- und weitergedacht. In einer grundlegenden Reflexion wird zunächst das bildungspolitische Kompetenzparadigma sowie die bisherigen Streitfragen um Basis- und Fachkonzepte kritisch beleuchtet und hinterfragt. Die Beiträge des Buches befassen s…

... mehr

Bestellnummer: 41477
EAN: 9783734414770
ISBN: 978-3-7344-1477-0
Format: Broschur
Reihe: Wochenschau Wissenschaft
Erscheinungsjahr: 2022
Auflage: 1. Auflage
Seitenzahl: 128
Produktinformationen

Braucht es noch ein Buch zur Kompetenzorientierung? Wir meinen ja!


Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus dem Bereich der Politikdidaktik diskutieren in den Beiträgen dieses Buches zentrale Fragestellungen zur Kompetenzorientierung in der politischen Bildung.  Theoretische Grundlagen und praktische Anwendungsmöglichkeiten werden dabei über- und weitergedacht.


In einer grundlegenden Reflexion wird zunächst das bildungspolitische Kompetenzparadigma sowie die bisherigen Streitfragen um Basis- und Fachkonzepte kritisch beleuchtet und hinterfragt. Die Beiträge des Buches befassen sich weiterhin mit Implikationen von Kompetenzorientierung für die universitäre Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern als auch für die schulische Gestaltung von Lehr-Lern-Arrangements. Schließlich werden Lernendenperspektiven zu Basis- und Fachkonzepten sowie personelle und systemisch-institutionelle Rahmenbedingungen für kompetenzorientierten Unterricht analysiert.

Inhaltsübersicht

Rico Behrens
Einleitung

Teil I Kompetenzorientierung – In der Reflexion

Iwelina Fröhlich
Zur Diskussion um Wissen und Kompetenzen in der politischen Bildung
Oder: Was versteht man eigentlich unter …?

Tonio Oeftering
Von Kategorien zu Basis- und Fachkonzepten – Alter Wein in neuen Schläuchen?

Dennis Hauk, Marc Partetzke
Der Weg zum Ziel – Politikdidaktische Ansätze und kompetenzorientierte Politikdidaktik

Rico Behrens, Brigitte Fuhrmann
Training the Trainers – Anregungen und Argumente zur Etablierung einer kompetenzorientierten Hochschullehre in der Politikdidaktik

Teil II Kompetenzorientierung – In der Anwendung

Eva-Maria Schauenberg
„Mama, was ist ein Obama?“ – frühkindliche Konzepte von Politik und die Frage nach der Organisation anschlussfähigen Politiklernens

Dörte Gröger
Der blinde Fleck der Fachdidaktik?! - Politische Bildung für Schüler_innen mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Schwerpunkt ,Lernen'

Peggy Wolf
Kompetenzorientierter Politikunterricht: Filme als politisch-bildende Performanzsituationen

Anika Wagner
Basiskonzepte politischer Bildung: Erforschung der Lernendenperspektiven zu „Gemeinwohl“

Felix Kollender
Wer vermittelt Kompetenzen? Zur berufsbegleitenden Lehrerweiterbildung in Sachsen

Uwe Gerhard
Kompetenzorientierung und Bildungsstandards im Bundesland Hessen

Autorinnen und Autoren

Autor*innen

Rico Behrens studierte die Fächer Geschichte und Gemeinschaftskunde für das Lehramt an Gymnasien an der Technischen Universität Dresden und promovierte 2013 zum Thema „Rechtsextreme Jugendkultur und Politiklehrer_innen“. Aktuell ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politikwissenschaft (Professur für Didaktik der politischen Bildung) der Technischen Universität Dresden. Sein Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich Rechtsextremismus als Herausforderung für die politische Bildung. Weiterhin unterstützt er Schulen und Bildungseinrichtungen als Supervisor und Moderator.

Iwelina Fröhlich studierte Lehramt für Realschulen in den Fächern Politik, Deutsch und Französisch an der Pädagogischen Hochschule in Ludwigsburg. Nach einem Magister in Didaktik der Politik- und Wirtschaftswissenschaften und Pädagogik arbeitet Iwelina Fröhlich derzeit als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Didaktik der politischen Bildung an der Technischen Universität Dresden. In ihrer Promotion widmet sie sich den Themen der
Wissensvermittlung und Kompetenzentwicklung in der politischen Bildung.

Brigitte Fuhrmann arbeitet als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Didaktik der politischen Bildung an der TU Dresden, wo sie 2010 ihr Staatsexamen für Englisch und Gemeinschaftskunde/Recht/Wirtschaft abgeschlossen hat. Sie beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit politischer Bildung jenseits des Gymnasiums und arbeitet an einer Dissertation zu Schülerbildern in der politischen Bildung.

Uwe Gerhard studierte an der Philipps-Universität Marburg die Fächer Geschichte und „Politik und Wirtschaft“ für das Lehramt an Gymnasien. In der Folge war er zunächst Wissenschaftliche Hilfskraft (m. A.) in der Didaktik der politischen Bildung in Marburg. Seit Oktober 2013 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Didaktik der Sozialwissenschaften an der Justus-Liebig-Universität Gießen. In seinem Dissertationsprojekt geht es um die Implementierung von Bildungsstandards in Hessen. Arbeitsgebiete: Kompetenzorientierung und Bildungsstandards, Unterrichtsmethoden, Schule und Demokratie.

Dörte Gröger studierte den Master Lehramt Sonderpädagogik an der TU Dortmund mit dem Unterrichtsfach Sozialwissenschaften (Sekundarstufe 1) und ist dort seit Januar 2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Didaktik der Sozialwissenschaften. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Sachunterricht und politische Bildung für Schüler_innen mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Letzteres ist auch Gegenstand ihres Dissertationsprojektes (Arbeitstitel: Vorstellungen über Recht von Schüler_innen mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Schwerpunkt Lernen).

Dennis Hauk studierte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena die Fächer Geschichte und Sozialkunde für das Lehramt an Gymnasien und promoviert zum Thema „Politische Bildung in der Digitalen Mediengesellschaft. Politikdidaktische und empirische Aspekte für den Einsatz von Online-Journalismus im Politikunterricht.“ Aktuell ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politikwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der „Digitalen politischen Bildung“ und der „Empirischen Unterrichtsforschung“.

Felix Kollender ist externer Doktorand an der Professur für Didaktik der politischen Bildung der Technischen Universität Dresden und absolviert gegenwärtig das Referendariat für das Höhere Lehramt am Geschwister-Scholl-Gymnasium in Nossen.

Dr. Tonio Oeftering studierte Lehramt an Realschulen mit den Fächern Politik und Englisch an der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Nach dem anschließenden Diplom in Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Erwachsenenbildung promovierte er in Politikwissenschaft zu dem Thema „Das Politische als Kern der politischen Bildung. Hannah Arendts Beitrag zur Didaktik des politischen Unterrichts.“ Anschließend arbeitete er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Vertretungsprofessor am Institut für Politische Wissenschaft, Arbeitsbereich Didaktik der Politischen Bildung an der Leibniz Universität Hannover. Derzeit vertritt er die Professur Politikwissenschaft III: Politische Bildung (Didaktik der Sozialkunde) an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Marc Partetzke studierte Deutsch und Sozialkunde für das Lehramt an Gymnasien sowie Deutsch als Fremdsprache an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Derzeit ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Didaktik der Politik an der FSU Jena. In seiner durch die Graduiertenförderung des Landes Thüringen geförderten Dissertation beschäftigt er sich mit der politikdidaktischen (Auto-)Biographieforschung. Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind politikdidaktische Ansätze und Prinzipien, der Zusammenhang von politischer Kultur und politischer Bildung sowie die DDR als Thema der historisch-politischen Bildung.

Dr. Eva-Maria Schauenberg studierte an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Lehramt an Grundschulen mit dem Hauptfach Sozialkunde. Nach dem Staatsexamen promovierte sie bei Prof. Paul-Ludwig Weinacht in Politikwissenschaft mit Schwerpunkt politischer Bildung. Seit 2008 ist sie an der TU Dortmund beschäftigt, zunächst als Wissenschaftliche Mitarbeiterin, mittlerweile als Akademische Rätin mit Schwerpunkt Sachunterrichtsdidaktik.

Anika Wagner hat an der Justus-Liebig-Universität Gießen Lehramt für Grundschulen sowie aufbauend Didaktik der Sozialwissenschaften studiert. Mit ihrem Dissertationsprojekt „Schüler/innen-Vorstellungen zu Basiskonzepten“ erforscht sie die Lernendenperspektive zum Konzept „Gemeinwohl“. Als Wissenschaftliche Mitarbeiterin war sie ab 2008 an der Universität Wien und ist seit 2012 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz tätig.

Peggy Wolf hat 2010 das Studium der Fächer Deutsch und Sozialkunde für das Lehramt an Gymnasien an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg mit dem Ersten Staatsexamen abgeschlossen. Danach arbeitete sie bis 2013 als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für politische Bildung der Universität Potsdam. Ihre Dissertation über den Filmeinsatz im kompetenzorientierten Politikunterricht führt sie sodann als Referendarin fort.

Sie könnten auch an folgenden Titeln interessiert sein

Kompetenzorientierung
Eine Herausforderung für die Lehrerbildung
Im Blickpunkt der Wiener Beiträge zur politischen Bildung stehen aktuelle Diskurse der politischen Bildung in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Im diesem zweiten Band der Reihe diskutieren die Autoren das österreichische Kompetenzmodell und dessen Umsetzung in die Praxis und die Auswirkungen auf die Lehrer- und Lehrerinnenbildung.

21,80 €
Leitfaden Referendariat im Fach Politik
Das Studium ist beendet und das Referendariat beginnt:  Die unmittelbare Erfahrung des alltäglichen Unterrichtens ist eine markante Herausforderung. Ein Rollenwechsel, für den nun ein Leitfaden vorliegt, der für konkrete Unterrichtssituationen eine ideale Hilfestellung bietet. Darunter fällt nicht nur die Planung für einen kompentenzorientierten Unterricht, sondern auch die Kurzvorbereitung, die Bewertung von Schülerleistung, die Planung der Einzelstunde oder der Lehrprobe. Der Band ist mit seinen zahlreichen Checklisten, Tipps und Kopiervorlagen eine ideale Praxishilfe.Weitere Themen im Band: Methoden und Medien, Arbeitstechniken mit und ohne Schulbuch, Einzel-, Gruppen- und Partnerarbeit, Unterrichtsgespräch führen.Folgende Produkte stehen zur Auswahl:Buch - Hier erhalten Sie den Band, inklusive Kopiervorlagen, Checklisten und Textquellen in der Größe A5.CD - Auf der CD zum Buch sind die Zusatzmaterialien (Kopiervorlagen, Checklisten und Textquellen) digital enthalten, die ideale Ergänzung zum Buch für Kopien und den digitalen Gebrauch.PDF - Das E-Book im PDF-Format enthält dieselben Inhalte wie das Buch, inklusive der Kopiervorlagen, Checklisten und Textquellen.Download - Im Download zum Buch sind die Zusatzmaterialien (Kopiervorlagen, Checklisten und Textquellen) digital enthalten, die ideale Ergänzung zum Buch für Kopien und den digitalen Gebrauch.

11,99 € - 36,80 €
Politische Kompetenzen fördern
Dieser Band diskutiert die aktuellen Fragen der Kompetenzdebatte: Was sind (politische) Kompetenzen? Wie gelangen Lernende zu diesen Kompetenzen? Was genau heißt „fördern“ in der politischen Bildung? Fundiert beantwortet werden diese Fragen hier von führenden Politikdidaktikerinnen und -didaktikern. Wer sich mit der Diskussion um Kompetenzen beschäftigt, findet in diesem Buch einen Leitfaden durch die nicht immer einfache Diskussion.

19,80 €

Wochenschau Wissenschaft

Neu
Historisches Lernen für das 21. Jahrhundert
Festschrift für Markus Bernhardt zum 65. Geburtstag
Angesichts der gesellschaftlichen Umbrüche und Transformation steht das historische Lernen vor vielfältigen Herausforderungen und Neuorientierungen. Mit den Themenfeldern Digitalität, Sprache und Geschichtskultur werden einige relevante Themengebiete für zeitgemäßes historisches Lernen im 21. Jahrhundert beleuchtet.

56,90 €
Neu
Diskriminierungskritische Demokratiebildung an Schulen
Wie kann es im Rahmen von Demokratiebildung an Schulen gelingen, möglichst alle Schüler*innen zu erreichen? Was bedeutet in diesem Zusammenhang der konsequente Einbezug diskriminierungskritischer Perspektiven? Ansätze hierzu liefert dieser Band.

24,90 €
Neu
Laboratorium Demokratie - Perspektiven aus Mecklenburg-Vorpommern
Der Band vereint unterschiedliche Perspektiven auf Fragen demokratischer Bildung in Schule und Hochschule. Die Beiträge von gehen auf eine gemeinsame Ringvorlesung des hochschulübergreifenden Netzwerkes Bildung und Demokratie in Mecklenburg-Vorpommern zurück.

22,90 €
Historisch-politische Didaktik
Es steht außer Frage, dass historisch fundiertes politisches Handeln Gegenwartsprobleme besser bewältigen kann, als gegenwartszentrierte und kurzsichtige Reaktionen. Das historisch-politische Lernen ist in der fachdidaktischen Diskussion weitgehend als eine spezifische Lernform anerkannt. Trotzdem liegt eine historisch-politische Fachdidaktik derzeit nicht vor. Die Studie will einen Beitrag zur interdisziplinären Begründung historisch-politischen Lernens leisten.

13,80 €
Neu
Urteilsbildung im Dialog
Interdisziplinäre Perspektiven urteilssensiblen Unterrichts
Der Band diskutiert aus interdisziplinärer Perspektive soziale, emotionale und historische Dimensionen des Urteilens, stellt empirische Befunde vor und fragt nach Möglichkeiten der Urteilsbildung im digitalen Raum.

36,90 €
Neu
Didaktische Perspektiven auf die Geschichte und Kultur des Pazifiks
In diesem Tagungsband werden die Vermittlung der Verflechtungsgeschichten zwischen Europa und den pazifischen Inselstaaten interdisziplinär besprochen.

22,90 €
Neu
Diversität und Demokratie
Gesellschaftliche Vielfalt und die Zukunft der sprachlichen und politischen Bildung
Die in "Diversität und Demokratie" versammelten Beiträge fokussieren die Zukunft der sprachlichen und politischen Bildung im Lichte gesellschaftlicher Vielfalt aus interdisziplinärer Perspektive. Sie thematisieren die Rolle der Sprache in der politischen und des Politischen in der sprachlichen Bildung und damit die Verknüpfung von edukativen Praktiken, politischen Diskursen und Sprachhandeln. Angesichts sich rasch wandelnder Rahmenbedingungen - etwa in Hinblick auf Dynamiken sozialer, kultureller und sprachlicher Diversifikation, Digitalisierungsprozesse wie auch Prävention und Bewältigung vo…

36,90 €
Neu
Existierst du nur oder partizipierst du schon?
Demokratie- und Partizipationseinstellungen von geflüchteten und nicht-geflüchteten Schüler*innen mit und ohne Migrationshintergrund an Berufskollegs
Unterscheiden sich die Demokratie- und Partizipationseinstellungen von geflüchteten Schüler*innen mit und ohne internationale Familiengeschichte, die an den Berufskollegs im Ruhrgebiet beschult werden, voneinander?

27,90 €
Neu
Lehrkräfte im Sachunterricht zwischen Anspruch und Wirklichkeit
Unterschätzte Potentiale Politischer Bildung in der Grundschule
Kinder haben ein Recht auf Politische Bildung. Doch häufig werden ihnen politische Themen nicht zugetraut und das Politische ihrer Lebenswelt negiert. Die Berichte der Lehrer*innen in diesem Band geben Einblicke in die vielfältigen Interessen und Fragen von Kindern zu aktuellen und vergangenen Krisen und Konflikten. Die kindlichen Fähigkeiten und wichtigen Potentiale Politischer Bildung werden dabei jedoch weitgehend unterschätzt. Die Gründe dafür sind vielschichtig, wie eine hohe Arbeitsbelastung, Defizite in der sozialwissenschaftlichen Lehramtsausbildung oder fehlende Angebote der Fachdida…

31,90 €
Neu
Der Beutelsbacher Konsens in der religiösen Bildung
Exemplarische Konkretionen und notwendige Transformationen
Der konfessionelle Religionsunterricht ist positionell. Wie kann ein solches Fach Indoktrination vermeiden und Kontroversität ermöglichen? An unterschiedlichen Themenbeispielen – Klimaschutz, Wirtschaftsethik und Verschwörungserzählungen – diskutiert der Band diese Frage. Auf der Basis interdisziplinärer Perspektiven wird ein religionspädagogisches Konsentpapier ("Schwerter Konsent") entworfen.

28,90 €
Neu
Demokratie auf Distanz
Digitaler Wandel und Krisenerfahrung als Anlass und Auftrag politischer Bildung
Der Band bietet pädagogische Überlegungen, die angesichts vielfältiger Krisen dazu beitragen, die Gefahr der Distanz zwischen Bürgerschaft und Demokratie zu verringern, Krisenerscheinungen als Lernanlässe zu verstehen und produktiv damit umzugehen.

30,99 €
Neu
Professionalisierung für das Unterrichten gesellschaftswissenschaftlicher Fächerverbünde
Der Band gibt einen Überblick über Strukturen der ersten und zweiten Phase der Lehrkräftebildung für gesellschaftswissenschaftliche Fächerverbünde. Er diskutiert Modelle und Ansätze, die für die Professionalisierung von Lehrkräften notwendig sind.

34,90 €
Neu
Visual History und Geschichtsdidaktik
(Interdisziplinäre) Impulse und Anregungen für Praxis und Wissenschaft
Der Band versammelt Impulse zum Diskursstand sowie empirische Studien und konzeptionelle Überlegungen zur Visual History und ihren Potenzialen in der historisch-politischen Bildung. Er widmet sich dabei vielfältigen Visualia und den sie betreffenden (geschichtskulturellen) Distributions- und Verarbeitungsstrategien.

31,90 €
Neu
Politische Bildung in der superdiversen Gesellschaft
Der umfangreiche Band zur 21. GPJE-Jahrestagung versammelt eine Vielzahl an Forschungsperspektiven auf politische Bildung in der "superdiversen" Gesellschaft und präsentiert weitere aktuelle politikdidaktische Forschungsarbeiten.

34,90 €
Neu
Politische Bildung und Digitalität
Der Sammelband vereint Beiträge der 22. GPJE-Jahrestagung, die im Juni 2022 an der Universität Trier stattfand. Er gibt einen Überblick über politikdidaktische Forschungsprojekte und Diskussionen zu Herausforderungen, Chancen und Veränderungen politischer Bildung in der Digitalität. Er spiegelt damit nicht nur eine breite Auseinandersetzung mit digitalen Transformationen in politikdidaktischer Forschung und Entwicklung wider, sondern zeigt, wie sehr Digitalität auch die Politikdidaktik selbst in ihren Methoden, Inhalten, Selbstverständnissen und Forschungspraxen verändert und vor neue Aufgaben stellt.

28,90 €
Das Plurale Wir in der Gesellschaft stärken
Das Forschungsprojekt der Hochschule Bielefeld "Das plurale Wir in der Gesellschaft stärken" zeigt, wie in Dialoggruppen-Seminaren die Vielfalt von Geschlechterkonstruktionen erlebt werden kann.

18,90 €
Demokratie trotz(t) Antiextremismus?
Zur Bedeutung von Extremismusprävention für (Ent-) Demokratisierung und politische Bildung
Sollte Extremismusprävention ein Teil politischer Bildung sein? Diese Frage tangiert grundlegende Vorstellungen von Demokratie und politischer Bildung. Extremismusprävention basiert auf der Gegenüberstellung von Demokratie und Extremismus. Dabei gerät oft aus dem Blick, dass jedoch gerade das Verhältnis von Demokratie und Antiextremismus durch Widersprüche gekennzeichnet ist und kritisch geprüft werden muss. Ein Sicherheitskonzept, das eine Beschränkung des politischen Streits zum Schutz der Demokratie vornimmt, läuft schließlich Gefahr, Demokratie selbst zu beschränken. Dies betrifft eine politische Bildungsarbeit in und für Demokratien ebenso wie demokratische Gesellschaften insgesamt.

43,90 €
Bürgerbildung und Freiheitsordnung
Politische Bildung als republikorientierte Praxis
Bürgerbildung und Freiheitsordnung sind konstitutiv aufeinander bezogen: Nur in einer Freiheitsordnung können sich die Bürgerinnen und Bürger im anspruchsvollen Sinne bilden und nur durch gebildete Bürgerinnen und Bürger gewinnt die Freiheitsordnung ihre Stabilität und Vitalität. Ohne politisch gebildete Bürgerinnen und Bürger lässt sich eine Freiheitsordnung weder gründen noch bewahren. Daher kommt der politischen Bildung in einer Republik die Aufgabe zu, die Qualität der politischen Ordnung zur Sprache zu bringen und eine republikanische Selbstbildung zu begleiten. Diese Festschrift würdigt…

27,90 €
Rechtspopulistische Verschwörungstheorien in demokratischen Verfassungsstaaten
Eine vergleichende Analyse der Alternative für Deutschland, der Schweizerischen Volkspartei, der Freiheitlichen Partei Österreichs und des Front National
Welche Rolle spielen Verschwörungstheorien in den Programmen rechtspopulistischer Parteien? Politikwissenschaftler Christoph Schiebel legt mit seiner Dissertation eine erkenntnisreiche Analyse zur Alternative für Deutschland (AfD), der Schweizerischen Volkspartei (SVP), der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) und zum Front National (FN) vor. Aus wissenssoziologischer, politik- und kulturwissenschaftlicher Perspektive stellt er wertvolle Parteiforschungserkenntnisse zu Verschwörungserzählungen vor und zeigt, welche Rolle diese bei Themen wie Überwachung, EU, Bargeldabschaffung, Migration, Sicherheit, Wissenschaft, Bildung und Medien spielen.

49,90 €
Bildung und Demokratie im 20. Jahrhundert
Perspektiven bildungsgeschichtlicher Fachunterrichtsforschung
Die Beiträge des Sammelbands rekonstruieren, wie das Spannungsverhältnis zwischen Bildung und Demokratie in politischen Diskursen, Bildungsmedien, Professionalisierungs- und Unterrichtsprozessen im 20. Jahrhundert verhandelt und gestaltet worden ist.

24,90 €
Politische Stadtrundgänge
Außerschulische Lernarrangements zwischen Schule und sozialen Bewegungen
Der Autor untersucht politische Stadtrundgänge, die als Lernarrangements von bewegungsbezogenen Organisationen konzipiert und für Schulen als Kooperation zwischen formeller und non-formaler Bildung angeboten werden. Von diesem besonderen Lernarrangement ausgehend werden gegenwärtig in der Fachdidaktik diskutierte Fragen von politischer Positionierung und Lernen in Aktion aufgegriffen und ein Einblick in die Praxis kritisch-emanzipatorischer politischer Bildung ermöglicht. Damit werden politische Stadtrundgänge erstmals systematisch untersucht, ihre Relevanz für Bildungsprozesse aufgezeigt und ihr Potenzial für die Praxis erschlossen. Oliver Emde erhielt für diesen Band den Ursula-Buch-Preis 2023. Prof. Dr. Tim Engartner hebt in seiner Laudatio die besonders tiefschürfende, argumentativ stringente und sprachlich ansprechende Analyse der Arbeit heraus. Die für die politische Bildung relevanten fachdidaktischen Prinzipien würden ausgesprochen treffsicher auf ihre lebensweltliche Plausibilität hin untersucht. Mehr zum Ursula-Buch-Preis lesen Sie hier.

73,99 € - 74,00 €
Geschichtsunterricht vor der Frage nach dem Sinn
Geschichts(unter)bewusstsein und die Optionen eines sinnzentrierten Unterrichts
Sinn führt uns durch das Leben. Aber wie entsteht dieser Sinn und wie bietet er uns Orientierung in der Welt? Welchen Einfluss nimmt er dabei auf unsere historischen Vorstellungen? Und welche Rolle spielt er für das historische Lernen? Solchen Fragen geht dieser Band nach. Er betont dabei die Rolle der unbewussten, intuitiven, motivationalen, ästhetischen, emotionalen und imaginativen Momente stärker, als dies in den klassischen Konzeptionen zur „historischen Sinnbildung“ der Fall ist. Es wird unterschieden zwischen einer an Fakten und einer an Handlungen orientierten Art, die Welt zu verstehen. Dies hat Folgen für die Deutung historischer Erzählungen und bietet Möglichkeiten, historisches Lernen für SchülerInnen sinnerfüllter zu gestalten. Das E-Book steht im Downloadbereich im Open Access zur Verfügung.

55,00 € - 71,50 €
Konzepte historischen Denkens und ihre Entwicklungslogik
Eine Studie zur Genese historischer Verständnishorizonte
Konzeptuelles Lernen ist ein vielversprechender Weg, junge Menschen zu wissenschaftsnahem historischem Denken zu führen. Es macht die Lernenden mit den Prinzipien des Faches vertraut und steigert ihre Fähigkeit, historische Sinnzusammenhänge in ihrer ganzen Komplexität zu erfassen. Dieser Band sucht nach Entwicklungslogiken, die dem zugrunde liegen. In einer Interviewstudie werden einhundert ForschungspartnerInnen vom Kindergarten- bis zum Erwachsenenalter zu ihren historischen Vorstellungen, Interessen und weiteren flankierenden Aspekten von Geschichtsbewusstsein befragt. Der Autor schlägt ein theoretisches Untersuchungsmodell vor, das Konzepte unterschiedlicher Ordnungen gleichermaßen berücksichtigt, und bietet Übersichten zum fachlichen Conceptual-Change-Diskurs.Das E-Book steht im Downloadbereich im Open Access zur Verfügung.

40,00 € - 52,00 €
Der Begriff „Wutbürger“ im mediopolitischen Diskurs
Erscheinungsweisen, Bedeutungskontexte und Bezeichnungsnarrative in Berichterstattung und Fachliteratur
Das Buch zeichnet anhand der Proteste gegen Stuttgart 21, der Pegida-Demonstrationen und von Fachliteratur nach, wie der Begriff „Wutbürger“ sich als Schlagwort etabliert hat und welche Rolle die Mehrdeutigkeit des Begriffs Bürger dabei einnimmt.

43,90 €